Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1164
Gibraltar

Steueroase mit Verfallsdatum?

Die Steueroase Gibraltar wirbt intensiv um Europas Reiche.
Die Steueroase Gibraltar wirbt intensiv um Europas Reiche. Doch es zittert vor einem EU-Austritt Großbritanniens. Das britische Überseegebiet am Südzipfel der Iberischen Halbinsel muss sich davor fürchten, in Europa gänzlich isoliert zu sein, wenn die „Schutzmacht“ nach einem Referendum aus der Gemeinschaft austreten sollte. Die Beziehungen zum direkten Nachbarn Spanien sind angespannt. Wer die Grenze überschreiten will, fühlt sich angesichts der überlangen Abfertigungszeiten schikaniert. Das 30.000-Seelen-Territorium zieht besonders Finanzdienstleister an. Gründe sind sein günstiger Körperschaftsteuersatz von 10% und Sondersteuersätze für Millionäre und „Gastarbeiter“ mit besonderen Fähigkeiten. Es gibt weder eine Mehrwert- noch Kapitalertrags-, Vermögens-, Erbschafts- oder Schenkungssteuer. Gerade Schweizer Privatbanken und Vermögensverwalter siedeln sich verstärkt in Gibraltar an. Denn wegen dessen EU-Mitgliedschaft via Großbritannien können dort domizilierte Finanzdienstleister Kunden in der EU „bearbeiten“ und ihre Produkte vermarkten (Passporting). Von der Schweiz aus dürfen sie das nicht. Verlässt Großbritannien die EU, entfällt auch das Privileg für Gibraltar. Das könnte den heute schnell wachsenden Finanzplatz in eine ernste Krise stürzen. 8,7 Mrd. Euro werden auf Gibraltar verwaltet. Allerdings: unversteuerte Gelder haben dort schon heute keinen Platz mehr. Gibraltar hat Abkommen zum automatischen Informationsaustausch mit 27 Staaten abgeschlossen. Weitere werden folgen. Dies kann also kein Anlegermotiv für den Gang auf den iberischen Südzipfel (mehr) sein.

Fazit: Auch wenn Gibraltar eine aggressive Anwerbungspolitik für Wohlhabende betreibt und mit extrem attraktiven Steuersätzen lockt: Als Daueraufenthaltsort bietet es wenig und könnte bei einem EU-Austritt der Briten wirtschaftlich schnell wieder abgehängt werden.

Meist gelesene Artikel
  • Das FUCHS Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ladungsträger-Management

Nix paletti mit Paletten

Nix paletti mit Paletten. Copyright: Pixabay
Weniger Holz, höhere Nachfrage, lange Lieferzeiten: Paletten sind ein exklusives, teures Gut. Gibt es Alternativen?
  • Fuchs plus
  • Der stramme Marsch in die Staatswirtschaft

Die EU frustriert die Unternehmer

Die EU frustriert die Unternehmer. Copyright: Pixabay
Die EU frustriert mit einer unternehmensfeindlichen Politik. Einerseits werden ständig neue Regelungen eingeführt und alte strenger gefasst. Andererseits verfolgt die EU eine gesteuerte Wirtschaftspolitik, die hohe Kosten verursacht, aber wenig bringt.
  • Digitalisierung löst nicht das Bürokratieproblem

Entschlackungskur für Europa

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. @Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Europa bestimmt, verordnet, vereinheitlicht. Und eine Regierung misst sich oft an der Zahl der verabschiedeten Gesetze. So wächst der Berg an bürokratischen Vorschriften immer weiter. Diesen Mühlstein auf dem Weg in die Zukunft müssen wir schnellstens loswerden, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang