Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
681
Assetklassen im Jahresausblick

Währungen: Dollar rauf, Euro runter

Zins- und Geldpolitik dürften den Devisenmarkt auch 2017 maßgeblich bestimmen.
Für deutsche Anleger ist der Blick auf das Währungspaar EUR/USD relevant. Wer außerhalb des Euro-Raumes in Wertpapiere investiert, tut das vermutlich zuerst im Dollar-Raum USA. Insofern profitieren Anleger von einem gegenüber dem Euro steigenden Greenback. Der Dollar hat 2017 eine Aufwertungsperspektive. Zwar läuft das Währungspaar EUR/USD seit knapp zwei Jahren in einer Seitwärtsrange zwischen 1,05 und 1,15 USD. Aktuell tendiert der Dollar aber dazu, diese Seitwärtsrange nach oben zu verlassen. Gelingt dies, dürfte die Gemeinschaftswährung noch deutlich schwächer werden. Kurse zwischen 0,85 und 0,90 USD je Euro halten wir für denkbar. Begünstigt wird dies durch höhere und tendenziell steigende Zinsen in den USA sowie die politischen und monetären Unsicherheiten in der Euro-Zone. Ein kurzer Blick auf andere Währungen: Das britische Pfund sollte wegen des Brexit zunächst weiter abwerten. Der Yen bleibt weiterhin ein regionaler sicherer Hafen in Asien. Daher bleibt er noch relativ stark, auch wenn das wirtschaftliche und fiskalische Fundament in Japan weiter erodiert. Der chinesische Renminbi dürfte mittelfristig weiter unter Abwertungsdruck stehen. Eingriffe der Notenbank zur Verlangsamung der Abwertung sind zu erwarten. Der russische Rubel hat weiter Aufwertungspotenzial – insbesondere sollte Trump die Sanktionen ad acta legen.

Fazit: Euro runter, Dollar rauf. Pfund weiter runter, Yen rauf, der Rubel hat ebenfalls eine leichte Aufwärtsperspektive. Märkte mit steigender Währung sind wegen der Wechselkursgewinne interessant. Deutschland spielt als Exportweltmeister jedoch eine Sonderrolle und profitiert vom schwachen Euro.

Hinweis: Ausführliche Einschätzungen zum Devisenmarkt finden Sie regelmäßig in unserer Publikation Fuchs-Devisen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
  • Ratings

Sigma Bank

Die Sigma Bank wird von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz regelmäßig Qualitätstests im Bereich Anlageberatung für Vermögende (Wealth Management) und Vermögensberatung für Stiftungen unterzogen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang