Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
837
Assetklassen im Jahresausblick

Währungen: Dollar rauf, Euro runter

Zins- und Geldpolitik dürften den Devisenmarkt auch 2017 maßgeblich bestimmen.
Für deutsche Anleger ist der Blick auf das Währungspaar EUR/USD relevant. Wer außerhalb des Euro-Raumes in Wertpapiere investiert, tut das vermutlich zuerst im Dollar-Raum USA. Insofern profitieren Anleger von einem gegenüber dem Euro steigenden Greenback. Der Dollar hat 2017 eine Aufwertungsperspektive. Zwar läuft das Währungspaar EUR/USD seit knapp zwei Jahren in einer Seitwärtsrange zwischen 1,05 und 1,15 USD. Aktuell tendiert der Dollar aber dazu, diese Seitwärtsrange nach oben zu verlassen. Gelingt dies, dürfte die Gemeinschaftswährung noch deutlich schwächer werden. Kurse zwischen 0,85 und 0,90 USD je Euro halten wir für denkbar. Begünstigt wird dies durch höhere und tendenziell steigende Zinsen in den USA sowie die politischen und monetären Unsicherheiten in der Euro-Zone. Ein kurzer Blick auf andere Währungen: Das britische Pfund sollte wegen des Brexit zunächst weiter abwerten. Der Yen bleibt weiterhin ein regionaler sicherer Hafen in Asien. Daher bleibt er noch relativ stark, auch wenn das wirtschaftliche und fiskalische Fundament in Japan weiter erodiert. Der chinesische Renminbi dürfte mittelfristig weiter unter Abwertungsdruck stehen. Eingriffe der Notenbank zur Verlangsamung der Abwertung sind zu erwarten. Der russische Rubel hat weiter Aufwertungspotenzial – insbesondere sollte Trump die Sanktionen ad acta legen.

Fazit: Euro runter, Dollar rauf. Pfund weiter runter, Yen rauf, der Rubel hat ebenfalls eine leichte Aufwärtsperspektive. Märkte mit steigender Währung sind wegen der Wechselkursgewinne interessant. Deutschland spielt als Exportweltmeister jedoch eine Sonderrolle und profitiert vom schwachen Euro.

Hinweis: Ausführliche Einschätzungen zum Devisenmarkt finden Sie regelmäßig in unserer Publikation Fuchs-Devisen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang