Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
654
Investmentidee Frontier Markets

Von Wachstumsstories im Windschatten der großen Märkte profitieren

Emerging Markets, Schwellenländer, sind den meisten Anlegern inzwischen ein gängiger Begriff. Bei Frontier Markets sieht das anders aus. Sie haben ein klares Profil und bieten vor allem eins: herausragende Investitionschancen. Auf einer Konferenz der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ wurden die aussichtsreichsten vorgestellt.

Erst langsam dringt ein Begriff in die Anlegerwelt: Frontier Markets. Es handelt sich um eine (kleine) Auswahl an Ländern, die bislang so gut wie nicht in die internationalen Finanzmärkte eingebunden sind, aber gerade einen politisch gewollten deutlichen Umbruch vollziehen. Auf der Jahreskonferenz der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ im Juni zum Performance-Projekt standen sie mit im Mittelpunkt der Debatte. Als Spezialisten hatten wir Dominik Bokor-Ingram, Fondsmanager bei FieraCapital zu Gast.

Wichtige Kennzeichen von Frontier Markets sind:
• starker Reformwille der Regierung
• Geringe Auslandsverschuldung
• Anstehende Öffnung der Kapitalmärkte für Ausländer
• Es gibt einen sehr geringen Gleichlauf der Kapitalmärkte mit den Entwicklungen in den Industrieländern; daher eignen sich diese Länder besonders gut zur Portfoliodiversifikation

Besonders aussichtsreich sind Vietnam und Saudi-Arabien

Die aussichtsreichsten Länder sind aktuell Vietnam, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) sowie Saudi-Arabien. Somit eine kleine Auswahl auf einem Universum von 160 Entwicklungs- und Schwellenländern mit etwa 50 bis 65 Unternehmen, die für Investments infrage kommen, weil sie von laufenden und anstehenden Reformen am deutlichsten profitieren.

Beispiel Vietnam: Das Land vollzieht gerade einen ähnlich rasanten Entwicklungsprozess wie China. Allerdings um 25 Jahre zeitversetzt. Somit stehen noch mehr als 20 Jahre sprunghaftes Wachstum bevor. Zentraler politischer Ansatz: Konsequente Eindämmung der grassierenden Korruption. Vor wenigen Jahren gab es noch 1.200 Staatsunternehmen mit einer hohen Fehlallokation von Kapital und immensem Korruptionsanteil. Heute sind es weniger als 100. Viele Unternehmensführer von früher sind in den Knast gewandert.

Vietnam kommt auf 7% Wachstum p.a. und hat ein ausgeglichenes Budget. Das Land profitiert zudem vom Handelskrieg zwischen USA und China. Während Chinas Exporte in die USA auf Jahresbasis um rund 13% gefallen sind, hat Vietnam um 40% zugelegt.

Saudis haben das Land innerhalb von zwei Jahren stark geöfnet

Weiteres Positiv-Beispiel ist Saudi-Arabien. Innerhalb von zwei Jahren ist das Land zu einem relevanten Mitspieler auf den internationalen Finanzmärkten geworden. 2015 erfolgte der Entschluss des Königshauses die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Die Wirtschaft wird reformiert, für Ausländer zugänglich gemacht. Mit Mohammed bin Salman steht ein neuer „Führer" für die nächsten 20 Jahre fest, der das politische System reformiert. Die Neuverschuldung ist von 30% des BIP auf 5% reduziert worden. Die Regierung hat einen langfristigen Transformationsplan erstellt. Und auch kulturell ist so etwas wie eine Revolution in Gang, die die verkrustete Gesellschaft mit strikter Geschlechtertrennung langsam aufbricht.

Ab Ende August wird Saudi-Arabien 3% des MSCI Emerging Market Index ausmachen. Das garantiert einen erneuten Schub für den Aktienmarkt. Im zehntgrößten Emerging Market werden starke Zuflüsse von Auslandsgeldern über 50 bis 60 Mrd. USD erwartet. Saudi Aramco hat gerade eine 12 Mrd. Anleihe begeben und die Saudis kommen mit dem ersten Sovereign Euro Bond auf den Markt.

Fazit

Wer sein Portfolio auf schnelles Wachstum trimmen und diversifizieren will, sollte einen Anteil in diese Märkte investieren.

Empfehlung: Magna New Frontiers Funds von FieraCapital (ISIN: IE00BNCB5M86), IShares MSCI Frontier 100 ETF, Invesco Frontier Markets ETF.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang