Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
803
Investmentidee Frontier Markets

Von Wachstumsstories im Windschatten der großen Märkte profitieren

Emerging Markets, Schwellenländer, sind den meisten Anlegern inzwischen ein gängiger Begriff. Bei Frontier Markets sieht das anders aus. Sie haben ein klares Profil und bieten vor allem eins: herausragende Investitionschancen. Auf einer Konferenz der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ wurden die aussichtsreichsten vorgestellt.

Erst langsam dringt ein Begriff in die Anlegerwelt: Frontier Markets. Es handelt sich um eine (kleine) Auswahl an Ländern, die bislang so gut wie nicht in die internationalen Finanzmärkte eingebunden sind, aber gerade einen politisch gewollten deutlichen Umbruch vollziehen. Auf der Jahreskonferenz der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ im Juni zum Performance-Projekt standen sie mit im Mittelpunkt der Debatte. Als Spezialisten hatten wir Dominik Bokor-Ingram, Fondsmanager bei FieraCapital zu Gast.

Wichtige Kennzeichen von Frontier Markets sind:
• starker Reformwille der Regierung
• Geringe Auslandsverschuldung
• Anstehende Öffnung der Kapitalmärkte für Ausländer
• Es gibt einen sehr geringen Gleichlauf der Kapitalmärkte mit den Entwicklungen in den Industrieländern; daher eignen sich diese Länder besonders gut zur Portfoliodiversifikation

Besonders aussichtsreich sind Vietnam und Saudi-Arabien

Die aussichtsreichsten Länder sind aktuell Vietnam, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) sowie Saudi-Arabien. Somit eine kleine Auswahl auf einem Universum von 160 Entwicklungs- und Schwellenländern mit etwa 50 bis 65 Unternehmen, die für Investments infrage kommen, weil sie von laufenden und anstehenden Reformen am deutlichsten profitieren.

Beispiel Vietnam: Das Land vollzieht gerade einen ähnlich rasanten Entwicklungsprozess wie China. Allerdings um 25 Jahre zeitversetzt. Somit stehen noch mehr als 20 Jahre sprunghaftes Wachstum bevor. Zentraler politischer Ansatz: Konsequente Eindämmung der grassierenden Korruption. Vor wenigen Jahren gab es noch 1.200 Staatsunternehmen mit einer hohen Fehlallokation von Kapital und immensem Korruptionsanteil. Heute sind es weniger als 100. Viele Unternehmensführer von früher sind in den Knast gewandert.

Vietnam kommt auf 7% Wachstum p.a. und hat ein ausgeglichenes Budget. Das Land profitiert zudem vom Handelskrieg zwischen USA und China. Während Chinas Exporte in die USA auf Jahresbasis um rund 13% gefallen sind, hat Vietnam um 40% zugelegt.

Saudis haben das Land innerhalb von zwei Jahren stark geöfnet

Weiteres Positiv-Beispiel ist Saudi-Arabien. Innerhalb von zwei Jahren ist das Land zu einem relevanten Mitspieler auf den internationalen Finanzmärkten geworden. 2015 erfolgte der Entschluss des Königshauses die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Die Wirtschaft wird reformiert, für Ausländer zugänglich gemacht. Mit Mohammed bin Salman steht ein neuer „Führer" für die nächsten 20 Jahre fest, der das politische System reformiert. Die Neuverschuldung ist von 30% des BIP auf 5% reduziert worden. Die Regierung hat einen langfristigen Transformationsplan erstellt. Und auch kulturell ist so etwas wie eine Revolution in Gang, die die verkrustete Gesellschaft mit strikter Geschlechtertrennung langsam aufbricht.

Ab Ende August wird Saudi-Arabien 3% des MSCI Emerging Market Index ausmachen. Das garantiert einen erneuten Schub für den Aktienmarkt. Im zehntgrößten Emerging Market werden starke Zuflüsse von Auslandsgeldern über 50 bis 60 Mrd. USD erwartet. Saudi Aramco hat gerade eine 12 Mrd. Anleihe begeben und die Saudis kommen mit dem ersten Sovereign Euro Bond auf den Markt.

Fazit

Wer sein Portfolio auf schnelles Wachstum trimmen und diversifizieren will, sollte einen Anteil in diese Märkte investieren.

Empfehlung: Magna New Frontiers Funds von FieraCapital (ISIN: IE00BNCB5M86), IShares MSCI Frontier 100 ETF, Invesco Frontier Markets ETF.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang