Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2683
EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
Das zum Jahresende beschlossene 12. Sanktionspaket der EU betrifft viele Unternehmen, die nicht direkt mit Russland Geschäfte machen. Das breit diskutierte Einfuhrverbot russischer Diamanten ist nur die funkelnde Spitze des Sanktionspaketes. Viele Neuregelungen, die sehr weitreichende Folgen für Unternehmen haben, sind bei etlichen betroffenen nicht auf dem Radar. Davor hat Dr. Julia Pfeil gewarnt. Sie ist Rechtsanwältin und Partnerin für Öffentliches Wirtschaftsrecht bei Dentons (Frankfurt Main). 

Unternehmen betroffen, die kein direktes Russland-Geschäft haben

Ab 20. März gelten vor allem scharfe Weiterleitungsklauseln. Die betreffen Unternehmen, die Produkte in Länder außerhalb der EU und nicht in traditionelle westliche Staaten liefern. Per Weiterleitungsklausel müssen diese Unternehmen ihre Abnehmer verpflichten, die Ware nicht nach Russland weiterzuliefern. Darüber hinaus müssen wirksame Maßnahmen vereinbart werden, falls sich der Geschäftspartner nicht an das Verbot der Weiterlieferung hält. 

Unternehmen sind hier auf unsicherem Terrain unterwegs. Nicht geklärt ist, wie sich Unternehmen rechtlich absichern können. So ist streitig, ob ein Aufdruck auf der Ware ausreicht, der einen Weiterverkauf verbietet. Viele Unternehmen lassen sich in der Praxis wohl auch gar nicht darauf ein, neue AGB zu vereinbaren. Unklar ist zudem, was eine wirksame Abwehrmaßnahme ist, falls ein Verstoß festgestellt wird.

Weiterleitungsklauseln für viele Produkte

Die Weiterlieferungsklauseln betreffen zahlreiche Produkte. Dazu gehören u.a. Elektronik, Kommunikation- und Satellitennavigation, elektrische Komponenten und Maschinen und Ausrüstung für die Herstellung solcher Produkte. Auch die Ausfuhr- und Einfuhrverbote wurden mit dem 12. Sanktionspaket erneut ausgeweitet. "Diese müssen die Unternehmen nun wieder aus den Güterlisten der EU herausarbeiten - meist per Hand, denn ein elektronisches Auslesen der Listen ist nicht möglich", schreibt die Börsenzeitung.
Fazit: Das 12. Sanktionspaket hält für viele Unternehmen negative Überraschungen bereit, auch wenn sie selbst gar nicht direkt im Russland-Geschäft tätig sind. Exporteure müssen sich eine Übersicht verschaffen und Informationen zu ihren Kunden sammeln, um sie ggf. der BAFA zu melden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang