Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2077
Preisanstieg trotz Überschuss

Zinkpreis findet seinen Boden

Zink. © photos.com PLUS
Die Bodenbildung beim Zink-Preis setzt sich fort. Es dürfte am Markt zwar kein Angebotsdefizit mehr geben. Dennoch spricht mehr für steigende als für fallende Notierungen.

Die Anzeichen für einen Preisdreh am Zinkmarkt nach oben verdichten sich. Nachdem die International Lead and Zinc Study Group (ILZG) ihre Prognose eines Angebotsdefizits am Zinkmarkt in diesem Jahr bereits im Frühjahr deutlich nach unten revidiert hatte, hat sie diese nun komplett gestrichen. Sie rechnet nun mit einem Angebotsüberschuss in Höhe von 248.000 Tonnen in diesem und in Höhe von 367.000 Tonnen im kommenden Jahr. 

Bereits für die ersten sieben Monate des Jahres hatte die ILZG einen Überschuss von fast 500.000 Tonnen ausgewiesen. Allerdings bedeutet dies im Umkehrschluss, dass die Marktforscher für den Rest des Jahres mit einer Verschlechterung der Angebotslage rechnen. 

China hält die Produktion kurz

Hintergrund: Die Produktion von raffiniertem Zink im Haupt-Produzentenland China hatte im März noch ein Rekordhoch erreicht. Seitdem ist sie aber deutlich zurückgekommen. Angesichts der Probleme im chinesischen Immobiliensektor dürfte eine neuerliche Steigerung der Zinkproduktion für viele Unternehmen im Reich der Mitte derzeit wenig attraktiv erscheinen. Damit wachsen aus fundamentaler Sicht die Chancen, dass der Zinkpreis seinen Boden gefunden hat. 

Mit Blick auf den Kursverlauf zeichnet sich inzwischen ebenfalls ein Turnaround ab. Ende September hat der Zinkpreis bereits das technisch und psychologisch wichtige Widerstandsniveau von 2.500 US-Dollar je Tonne überwunden. Nun bietet ein Rücksetzer auf 2.440 US-Dollar je Tonne interessierten Anlegern abermals eine Einstiegsgelegenheit.

Fazit: Mittel- und langfristig orientierte Anleger nutzen den aktuellen Rücksetzer bei Zink um erste Positionen aufzubauen. Dafür eignet sich ein ungehebeltes Zink-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 PB7 Z1N 5)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang