Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Top-Themen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gewinnverzicht in der Elternzeit sichert Elterngeld

Neue Gestaltungsmöglichkeiten beim Elterngeld für Selbstständige

Kinderhand
Für Selbständige wurde die Elternzeit-Regelung modifiziert. Copyright: Pixabay
Gut zu wissen: Gesellschafter können sich fürs Elterngeld arm machen und am Ende des Tages rechnet sich das doch. Diesen interessanten Weg hat das Bundessozialgericht (BSG) jetzt aufgemacht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Professional
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Bank mit Willkommens-Kultur

Qualifiziert in der Beratung
Beratung kann Spaß machen und sehr lehrreich sein. Diese Erfahrung macht der Testkunde in diesem Jahr bei der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich.
Beratung kann Spaß machen und sehr lehrreich sein. Diese Erfahrung macht der Testkunde in diesem Jahr bei der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich. Die Berater geben ihm das Gefühl willkommen zu sein und zeigen echtes Interesse. Ein Beratungserlebnis, das diesmal eine Spur persönlicher ausfällt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Bei Umsetzung vom Problem her denken

In drei Schritten zur eigenen Blockchain

Seit Frühjahr 2018 widmen sich FUCHSBRIEFE in einer Serie „Die Blockchian im Unternehmen" den Einsatzmöglichkeiten dieser bahnbrechenden technischen Innovation. Jetzt wieder erreicht uns immer häufiger die Frage: Wie komme ich denn nun an meine eigene Blockchain? Hier finden Unternehmer die Antworten.
  • FUCHS-Briefe
  • Ökonomen unterstützen Schuldenbremse und schwarze Null im Haushalt

Olaf, bleib hart!

Deutschland kann und sollte mehr investieren. Darin besteht unter Ökonomen Einigkeit. Doch dann ist schon Schluss mit Konsens. Zahlreiche internationale Institutionen wollen, dass der deutsche Staat mehr Schulden macht. Dagegen spricht sich eine Mehrheit deutscher Wirtschaftsprofessoren aus. Eine Unterstützung, die der Finanzminister jetzt braucht. Ein Kommentar von FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
  • FUCHS-Briefe
  • Einfluss Europas in der Welt schwindet

Die Fäden entgleiten

Deutschland hat aus zwei Weltkriegen und der langen leidigen Geschichte als europäische Mittelmacht den (richtigen) Schluss gezogen, sich zunächst in Europa und darüber hinaus international einbinden zu müssen. Diese Politik des Multilateralismus funktionierte jahrzehntelang auf der Grundlage der Westbindung. Doch jetzt gerät sie zunehmend unter Erfolgsdruck. Ein Faden nach dem anderen entgleitet Berlin. Die Regierung muss zeigen, dass nach dem Desaster von 2015 keine weiteren „Kontrollverluste" eintreten und das Land zum Spielball unterschiedlichster Interessen wird, fordert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Memorandum ehemaliger EZB-Direktoriumsmitglieder und Notenbankpräsidenten

Zu spät

Ein Memorandum ehemaliger Notenbankpräsidenten und Direktoriumsmitglieder sorgt für Aufsehen. Denn es ist ein offener Protest gegen die Geldpolitik des scheidenden EZB-Präsidenten Mario Draghi. Die Vorwürfe sind berechtigt, nur: Der Protest ist hohl, argumentiert FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Blaues Auge beim Brexit?

Starker Mittelstand trotzt schwacher Konjunktur

Immer wieder kommen trotz des allgemein schwachen Konjunkturtrends positive Zahlen herein. Noch wichtiger aber ist es, was das KfW-Mittelstandspanel über den Zustand der deutschen mittelständischen Unternehmen aussagt.
  • FUCHS-Briefe
  • Längerer Übernahmekampf erwartet

London: Neues Angebot für LSE erwartet

Der Kampf um die Londoner Börse (London Stock Exchange, LSE) ist noch nicht beendet. In der City geht man davon aus, dass Charles Li, Chef der Honkonger Börse HKEX, nachlegt. Die Übernahme der LSE war im ersten Anlauf an der Ablehnung des bereits guten Angebots von Li über 36 Mrd. EUR durch die LSE-Aktionäre gescheitert. Eigentlicher Grund: Die LSE versucht selbst Refinitiv zu kaufen, ein großes US-amerikanisches Datenhandelsunternehmen. Das allerdings droht an den Kartellbehörden zu scheitern. Zumindest ein Teil der City ist angetan von Lis Übernahmeversuch. Die Unruhen in Hongkong und die Rolle Pekings dabei werfen jedoch ihre Schatten. Singapur ist inzwischen als Finanzplatz bedeutender als Hongkong. Die Skepsis gegenüber der ehemaligen britischen Kronkolonie wächst weltweit. Wir denken, dass der Deal am Ende daran scheitern wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Verfahrensarten revolutionieren die Chemie-Industrie

Chemie ohne Erdöl

Neue Technologien ermöglichen die Herstellung von Chemikalien ohne Erdöl oder Erdgas. Siemens und Evonik testen eine neuartige Anlage, die aus CO2, Wasser und Strom verschiedene Chemikalien herstellt. Eine andere Möglichkeit sind Mikroreaktoren, die Sonnenlicht direkt nutzen. Das Einsparpotenzial an fossilen Grundstoffen ist bedeutend.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Preisangabenverordnung ist EU-Richtlinienkonform auszulegen

EU-Richtlinie schlägt deutsche Vorgabe

Fehlende oder falsche Grundpreisangaben sind ein abmahnfähiger Wettbewerbsverstoß, bei denen ein Ordnungsgel in Höhe von bis zu 25.000 € droht. Das kann auch Online-Händler treffen, die grundpreispflichtige Waren anbieten. Das Landgericht (LG) Hamburg hat jetzt aber entschieden, dass nicht unbedingt alle Informationen, dicht gedrängt, auf ein Preisschild müssen.
  • FUCHS-Briefe
  • Börsennotierte Unternehmen betroffen

Klimarisiken: In UK ab 2022 Veröffentlichungspflicht

Ab 2022 müssen nahezu alle großen Unternehmen auf den britischen Inseln ihre Klimarisiken veröffentlichen. Bisher war die Pflicht auf Banken und Versicherungen beschränkt. Die Finanzmarktaufsicht hat dies auf sämtliche börsennotierten Aktiengesellschaften ausgedehnt. Auch Firmen, die Anleihen ausgeben, sind davon betroffen. Ebenso Unternehmen mit großen Anlagevermögen. Wo Untergrenze liegt, wird noch bekannt gegeben. Mit der Veröffentlichung der Klima-Risiken sollen Anteilseigner, Belegschaften und Geschäftspartner frühzeitig auf sich abzeichnende Risiken hingewiesen werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Verfahrensarten revolutionieren die Chemie-Industrie

Chemie ohne Erdöl

Neue Technologien ermöglichen die Herstellung von Chemikalien ohne Erdöl oder Erdgas. Siemens und Evonik testen eine neuartige Anlage, die aus CO2, Wasser und Strom verschiedene Chemikalien herstellt. Eine andere Möglichkeit sind Mikroreaktoren, die Sonnenlicht direkt nutzen. Das Einsparpotenzial an fossilen Grundstoffen ist bedeutend.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Weitreichende Folgewirkungen des US-Abzugs aus Syrien

Tiefschlag für den Westen

Mit dem Rückzug der Amerikaner aus Syrien gerät eine ganze Region außer Kontrolle bzw. in den Einflussbereich Moskaus. Doch die Folgen gehen noch weit darüber hinaus. „Der Westen" ist düpiert. Und viele Staaten frohlocken.
  • FUCHS-Briefe
  • Rückkehr von IS-Kämpfern, Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden

Berlin: Sorge um die innere Sicherheit

Die Sicherheitslage speziell in Deutschland verschlechterte sich wieder zusehend. Grund ist die Nahostpolitik der USA (siehe Artikel). Berlin rechnet mit anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken. In den letzten Wochen sind beide Gruppen bereits heftig aneinander geraten. Ankara hat nach wie vor großen Einfluss auf einen Teil der hier lebenden Türken. Viele davon sind treue Erdogan-Anhänger. Generell ist der Laizismus in der arabischen Region auf dem Rückzug. Der Fanatismus wird angeheizt. Das macht wenig Hoffnung auf eine Mäßigung und Modernisierung des Islam. Dieser wird wiederum versuchen, seinen Einfluss auf die Diaspora in Europa zu halten und zu stärken – und dafür auch große finanzielle Mittel bereitstellen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wie gewonnen, so zerronnen?

Pfund vor Schwächeanfall

Endabstimmung im britischen Parlament. Nimmt der Brexit die letzte Hürde? Copyright: Pixabay
Es gibt zwar einen Brexit-Deal. Der besteht aber nur zwischen der EU und Briten-Premier Boris Johnson. Samstag muss das Parlament zustimmen. Doch das ist sehr ungewiss und könnte noch eine böse Überraschung auslösen.
  • FUCHS-Briefe
  • Vermögensverwalter | TOPS 2020

Mensch versus Maschine

Diesmal im Zentrum des TOPs 2020 Reports der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ steht die spannende Frage: Wer macht das Rennen - Vermögensberater oder Robo-Advisor?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Der Markt ist auf Dauer nicht zu schlagen

Die vergebliche Suche nach Alpha

Lohnt sich aktives Portfoliomanagement? Diese Frage wird immer häufiger gestellt. Die Wissenschaft hat darauf bereits eine klare Antwort gefunden. Und diese wird durch die Performance-Projekte der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ bestätigt. Dennoch kann sich der Profi-Rat lohnen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • BFH setzt enge Grenze für Gestaltungen

Anteilsverkauf: Absicherungsgewinn steuerfrei

Der BFH hält für Unternehmer ein steuerliches Schmankerl im Rahmen eines Anteilsverkaufs bereit. Dazu müssen Sie allerdings Ihre Beteiligung in einer Fremdwährung verkaufen (bspw. USD) und Devisentermingeschäfte abschließen, um etwaige Kursrisiken abzusichern. Machen Sie dabei einen Kursgewinn, ist dieser zu 95% steuerfrei (§ 8b KStG).
  • FUCHS-Briefe
  • Vermögensverwalter | TOPS 2020

Mensch versus Maschine

Diesmal im Zentrum des TOPs 2020 Reports der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ steht die spannende Frage: Wer macht das Rennen - Vermögensberater oder Robo-Advisor?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Professional
  • Quirin Privatbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Anlage als Erntemaschine

Qualifiziert in der Beratung
Vor allem auf der Empathie-Seite erleben wir bei der Quirin Privatbank eine überaus zufrieden stellende Beratung.
Volle Punktzahl für Empathie und Freundlichkeit: So könnte das Fazit der Beratung durch die Quirin Privatbank lauten. Doch neben Wohlfühlen bewerten wir auch die Fachlichkeit. Kann Quirin auch da überzeugen?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Professional
  • Quirin Privatbank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Quirin Privatbank: Deutschlands unbeliebteste Bank. Bei Banken

Icon neu Wissenswertes
Wissenswertes zur Quirin Privatbank AG
Die Quirin Privatbank verzichtet darauf die Transparenzfragen zu beantworten. Schade, damit vergibt sie die Chance der Selbstdarstellung und muss in Kauf nehmen, dass vor allem Zweit- und Drittmeinungen maßgeblich in den Text einfließen.
Zum Seitenanfang