Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1092
Satelliten – Afrika wird aktiv

Afrika strebt ins All

Immer mehr Afrikanische Staaten planen eigene Satellitenprogramme. 20 haben eigene Raumfahrtprogramme aufgelegt, sieben haben schon eigene Satelliten gestartet. In diesem Monat wird Äthiopien hinzukommen. Die Staaten versuchen, so ihr Wirtschaftswachstum abzusichern.

Immer mehr afrikanische Staaten planen eigene Satellitenprogramme. Fast 20 Länder haben Raumfahrtprogramme aufgelegt. Sieben Staaten (Algerien, Angola, Ägypten, Ghana, Kenia, Nigeria Marokko und Südafrika) betreiben derzeit zusammen fast drei Dutzend Satelliten. In diesem Monat wird Äthiopien mit einem Wettersatelliten hinzukommen. Schon 2016 hatte der Staat das Ethiopian Science and Technology Institute (ESSTI) zur Vorbereitung der Aktivitäten im Weltall und zum Betrieb des Satelliten gegründet.

Treiber der Entwicklung sind kostengünstige Nanosatelliten – Afrikanische Staaten wollen mit den Satelliten ihre Wirtschaftsentwicklung vorantreiben

Treiber der Entwicklung sind kleine Nanosatelliten. Sie sind im Bau, Betrieb und auch beim Start günstiger, weil sie in niedriger Erdumlaufbahn platziert werden (FB vom 15. August 2019). Der Transport des äthiopischen Satelliten ins All erfolgt mit einer chinesischen Rakete. China übernimmt auch einen Teil der Startkosten von insgesamt etwa 8 Mio. USD.
Mit der Fokussierung auf Wetter- und Kommunikationssatelliten wollen die afrikanischen Staaten ihre gute Wirtschaftsentwicklung unterstützen. Äthiopien gehörte in den letzten Jahren zu den fünf am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit. Die Landwirtschaft hat einen Anteil von 36% am BIP (Industrie 22%, Dienstleistung 42%) und vier Fünftel des Exports.

Mobilfunkbasierter E-Commerce verringert Armut

Auch der Mobilfunk hat einen großen Anteil an wirtschaftlichen Fortschritten in Afrika. E-Commerce ermöglichte günstigere Preise im Einkauf von Konsumprodukten und höhere Preise beim Verkauf von Feldfrüchten. Schon 2015 kam eine Studie der UN zum Ergebnis, dass die Einführung des Bezahlsystems M-Pesa in Kenia etwa 2% der Haushalte aus der Armut geholt hat. Eine Erhöhung der Datenübertragungsrate beim Mobilfunk durch Satelliten soll die Entwicklung verstärken.

Fazit

Für verschiedene Staaten Afrikas ist der Sprung in den Hochtechnologiebereich ein zentraler Entwicklungsschritt. Das gibt Hoffnung, dass der Kontinent in einigen Jahrzehnten bei der Bewältigung seiner zahllosen Problem deutlich weiter ist als heute.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang