Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1509
Deutsche Industrie muss sich für Strom als Zukunftsenergie entscheiden

Alle Weichen Richtung Strom

Japan und China Wasserstoff – Deutschland Strom. Ist das die neue Antagonie in der Verkehrsindustrie? Es sieht danach aus. Denn die Bundesregierung drängt die deutsche Industrie voll in Richtung Strom. Von Neutralität bei Antriebstechniken kann spätestens jetzt keine Rede mehr sein. Ein ordnungspolitischer Sündenfall.

Mit dem Klimapaket treibt die Bundesregierung die deutsche Industrie vor sich her. Und betreibt Industriepolitik vom Unfeinsten. Denn das Paket setzt vornehmlich auf Elektromobilität. Alternative Antriebstechniken spielen keine Rolle mehr. Vor allem: Sie erhalten – im Gegensatz zum Strom – keine nennenswerte Förderung. Weder finanziell noch in Sachen Infrastruktur.

Damit ist es mit der Technikneutralität in Deutschland vorbei. Das Land positioniert sich eindeutig gegen Japan, das voll auf Wasserstoff setzt, und auch China, das zunehmend von Elektro auf diese Technologie umschwenkt. Schon bei den olympischen und paralympischen Spielen im Sommer 2020 will Tokio der Welt die Erfolge vorführen. Die gesamte Fahrzeugflotte für die Spiele soll mit Wasserstoff betrieben werden.

Japan gibt für den Technikwandel ebenfalls satte Subventionen. Umgerechnet über 300 Mio. Euro p.a. werden staatlicherseits in die Technologieentwicklung gepumpt. Dazu gehören auch Kaufprämien. Wer einen Toyota Mirai kauft, erhält einen staatlichen Zuschuss von umgerechnet über 20.000 Euro.

Schonzeit von sechs Jahren für die Wirtschaft

Zwar will die Bundesregierung die Industrie nicht über Gebühr strapazieren. Deshalb wird auch ein zweites Zertifikatehandelssystem für den sog. Non-ETS-Sektor (Verkehr, Bau, Kleinindustrie, Landwirtschaft Abfallwirtschaft) errichtet mit einer eigenen Preisbildung. Denn ab 2026 kann es für fossile Stromverbraucher sehr teuer werden. Dann kann die Tonne CO2 60 Euro kosten. Das ist das Sechsfache gegenüber der Einstiegsbepreisung von 10 EUR im Jahr 2021.

Bevölkerung und Nicht-Industriebetriebe sollen sich auf den satten Preisanstieg einstellen können. Einen „Volksaufstand" wollen Union und SPD unbedingt vermeiden. Deshalb gibt es etwa für den Heizungstausch vor 2026 auch bis zu 40% staatlicher Förderung. Denn so ziemlich jeder Hauseigentümer wird alsbald seine Öl- oder Gastherme ersetzen müssen, will er nicht ab 2026 finanziell kräftig zur Ader gelassen werden. Ab diesem Jahr ist die deutsche Wirtschaft den Klimakosten dann aber voll ausgesetzt.

Fazit

Die einseitige Festlegung auf Elektro ist ein schwerwiegender ordnungspolitischer Eingriff. Das ist für den politischen Praktiker vielleicht noch zu verschmerzen. Nur falsch liegen darf die Regierung nicht. Das wäre ein Desaster für den Industriestandort.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang