Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1291
Energiepreise belasten Produktion

Angebotsverknappung bei Zink nimmt zu

Zink. © photos.com PLUS
Als Korrosionsschutz, Blechteile oder Legierung findet Zink in der Industrie weitreichende Verwendungsmöglichkeiten. Wie die zukünftigen Preisaussichten des Industriemetalls sind, beleuchtet der nachfolgende Beitrag.

Der Zinkpreis schwankt weiterhin heftig auf und ab. Mitte April notierte das Industriemetall mit 4.500 US-Dollar je Tonne noch auf einem Fünf-Jahres-Hoch, bereits drei Monate später handelte der Zinkpreis knapp unterhalb der 3.000-Dollar-Marke auf dem tiefsten Stand in diesem Jahr und auf dem Niveau von Oktober 2021. 

Inzwischen ziehen die Notierungen wieder an. Mit aktuell rund 3.700 US-Dollar je Tonne schickt sich der Zinkpreis an, aus seinem kurzfristigen Abwärtstrend auszubrechen. Gelingt dies, dürften neue Hochs nur eine Frage der Zeit sein, denn der langfristige Aufwärtstrend bei Zink ist unverändert intakt. 

Hohe Energiepreise belasten Zinkproduktion in Europa

Auch fundamental spricht einiges für steigende Zinkpreise. So sieht der bedeutende Zinkproduzent Nyrstar aufgrund der gegenwärtigen Situation bei Energieversorgung und Energiepreisen erhebliche Risiken für das Zinkangebot in Europa und spricht von einem insbesondere im Westen sehr angespannten Markt. Das Unternehmen habe bereits eine seiner Zinkschmelzen in Europa stillgelegt. Da die anderen europäischen Zinkschmelzen des Unternehmens aktuell kaum Gewinne erwirtschaften, drohen möglicherweise weitere Produktionskürzungen, die das Defizit auf dem Zinkmarkt weiter vergrößern könnten. 

Erhebungen der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) zufolge, war der Markt nach fünf Monaten noch nahezu ausgeglichen. Für das Gesamtjahr prognostizierte die ILZSG im April ein Angebotsdefizit von fast 300.000 Tonnen. Damit wäre der Markt so stark unterversorgt, wie seit vier Jahren nicht mehr.

Fazit: Die Lage auf dem Zinkmarkt ist angespannt. Produktionskürzungen wegen der Energiekrise dürften die Situation weiter verschärfen. Empfehlung: Mit einem ungehebelten ETC auf Zink (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RKA 0) können Anleger von steigenden Zinkpreisen profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang