Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9671
Vermögensverwaltung 4.0

Aufbruch ins neue Zeitalter

Die Vermögensverwaltung ist eine Spätzünder-Branche. Sie hat erst vor einigen Jahren so richtig damit begonnen, ihre Prozesse zu durchforsten, effizienter zu werden, aber auch zu verstehen, was dem Kunden wirklich wichtig ist. Jetzt drücken Robo-Advisor und Indexfonds auf die Margen. Doch künftig wird es die Branche mit noch ganz anderen Herausforderungen zu tun haben. Für den Kunden bedeutet das vor allem Gutes.

Die Vermögensverwaltung steht vor einem weiteren gewaltigen Umbruch. Nachdem sich kostengünstige „Internet-Berater" (Robo-Advisor) wie beispielsweise Quirion, Liqid, Scalable bereits am Markt etabliert haben, steht nach Ansicht von Profis nun die nächste Stufe an: Die großen US-Konzerne wie Amazon, Google, Facebook, Apple werden die Bühne betreten. Davon ist etwa vwd-Geschäftsführer Udo Kersting überzeugt. Vwd ist ein Datendienstleister und Betreiber einer Handelsplattform für Vermögensverwalter.

Kersting rechnet mit „Apple Invest" in einigen Jahren. Seiner Ansicht folgten auch Christian Hank (Fina Soft) und Kris Grgurevic (niiio) auf der diesjährigen Tagung „Qualität im Vermögensmanagement" der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ. Noch sind die hohen regulativen Anforderungen in der Finanzbranche eine hohe Markteintrittshürde. Aber auch diese werde nicht ewig die Plattformen davon abhalten, den Markt anzugehen.

Anlageberatung wird professioneller und kostengünstiger

Für viele Kunden wird die professionalisierte Anlageberatung dadurch nochmals (deutlich) preiswerter. Und auch qualitativ besser. Die Transparenz erhöht sich, es wird mehr und bessere Leistungsvergleiche geben. Es werden sich im Reporting neue Standards herausbilden.

Dennoch wird die persönliche Beratung nicht verschwinden. Im Gegenteil: Auch sie dürfte besser werden. Denn der Wettbewerbsdruck wird die Branche zwingen, sich voll auf ihr Kerngeschäft, die individuelle Beratung zu konzentrieren. Alles andere wird ausgelagert.

Mehr Zeit für den Kunden durch mehr und bessere Technik

Wer als Anbieter überleben will, wird technisch aufrüsten müssen. Nur so bleibt am Ende mehr wertvolle und teure Zeit für den Kunden bleibt. Nach Aussage von Kersting werde heute nur ein Viertel bis ein Drittel der Beraterzeit produktiv für den Kunden genutzt. Aufgrund zahlreicher Systembrüche in der genutzten Software und Hardware (mangelnde Kompatibilität der unterschiedlichen Anbietersysteme) für den Geschäftsalltag sowie der hohen regulatorischen Anforderungen von Seiten der Finanzaufsicht werde unendlich viel Zeit verplempert. Hier habe die Branche noch enorme Effizienzpotenziale, die sich positiv für den Kunden auswirken werden.

 

Fazit:

Am Ende wird eine Mischung aus persönlicher Beratung Unterstützung durch lernende Systeme das Private Banking der Zukunft ausmachen (Hybrid-Beratung). Für die meisten Kunden dürfte es auf jeden Fall ein Qualitätssprung werden.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Die Performance-Projekte nach Abschluss des 3. Quartals 2021

Dicke Fische weit abgeschlagen

Ein Schwarm Fische. Copyright: Pexels
In den Performance-Projekten wird es gerade aus mehreren Gründen richtig spannend. In Projekt V wird in drei Monaten Kassensturz gemacht – und noch konkurrieren mehrere Häuser darum, besser zu sein als die Benchmark. Im sechsten Projekt rückt das Teilnehmerfeld indes deutlich zusammen – zahlreiche Häuser fallen hinter die Benchmark zurück. Und dann gibt es noch Projekt VII – dort sind wir sehr gespannt, wie sich das Teilnehmerfeld sortieren wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
Zum Seitenanfang