Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3143
China will mehr Einfluss auf Konzerne

Aufsplittung der HSBC angestrebt

Logo der HSBC. (c) picture alliance / NurPhoto | Artur Widak
China strebt die Aufsplittung der größten europäischen Bank an. Die britische HSBC soll vom britischen in den chinesischen Einfluss- und Macht-Bereich wechseln. Das könnte nur ein Testlauf für andere Konzerne sein.

Für die HSBC wird die Luft in China dünn. Das Reich der Mitte will die britische Großbank aufsplitten. Die Bank soll künftig ein Ostasien-Geschäft haben. Um die Idee in die Praxis umzusetzen, bedient sich China des größten Versicherers im Lande. Das ist Ping An, ein Unternehmen, das zum Teil der Öffentlichen Hand gehört (Minderheitsbeteiligung). Ping An ist mit 9,2% am Kapital der britischen Bank beteiligt. Der Firmensitz der Hongkong and Shanghai Bank wurde erst vor 30 Jahren, als Hongkong unter chinesische Souveränität kam, von Hongkong nach London verlegt. 

China will mehr Einfluss bei der HSBC

Das chinesische Interesse zielt darauf ab, die starke Stellung der HSBC in China weiter zu stärken und besser für sich zu nutzen. China will wesentlich stärker als bisher an den Gewinnen der Bank teilhaben. 2021 verdiente die HSBC rund 19 Milliarden US-Dollar. Von denen stammen zwei Drittel aus dem Ostasien-Geschäft der Bank. Gründlich verärgert ist die chinesische Seite darüber, dass die Bank von England (BoE) als oberste Aufsichtsbehörde über die HSBC während der Pandemie die Dividendenausschüttung stoppte. Das hat viele Aktionäre in Hongkong und in China hart getroffen. 

Durch die angestrebte Aufsplittung soll die Bank der britischen Aufsicht entzogen werden. Damit würde die Bank zugleich weit weniger streng als bisher von London überwacht werden können. Die Teilbank für das Ostasien-Geschäft wäre flexibler. 

Hauptversammlung muss entscheiden

Ping An fordert eine außerordentliche Hauptversammlung zur Beschlussfassung über die Aufsplittung. Wenn Ping An 75% des Aktienkapitals der Bank hinter ihrem Vorschlag vereint, ist eine solche Hautversammlung unumgänglich. Die Erfolgsaussichten sind nicht schlecht. Denn ein großer Teil der übrigen HSBC-Aktionäre - speziell die amerikanischen - sind an einer Aufsplittung ebenfalls interessiert. Sie erhoffen sich davon im Saldo höhere Gewinn-Ausschüttungen. 

Fazit: China versucht, mehr Einfluss auf ausländische Konzerne zu nehmen und Strukturen zum eigenen Vorteil zu verändern. Die HSBC könnte ein Präzedenzfall werden. In Hongkong wird bereits unterstellt, dass die HSBC nur ein Testlauf für China ist, wie sich ausländische Großunternehmen unter starken chinesischen Einfluss bringen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang