Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2419
Business-Inside-Bericht China

Augen zu und durch (?)

Vertreter in China sagen uns unter der Hand: Wer in China bleiben und gutes Geld verdienen will (Absatzmarkt), muss das teilweise perfide Spiel mitmachen. Die Trümpfe sind längst nicht mehr in unseren Händen. Eine Bestandsaufnahme.

Deutsche Unternehmen sehen sich in China immer häufiger Repressalien und Machtansprüchen ausgesetzt. Doch niemand spricht offiziell darüber. Die Antwort auf diese Situation ist außerdem ernüchternd: Es gibt kein allgemeingültiges Rezept. Jeder Unternehmer muss sich vielmehr die Frage stellen: Wie lange machen wir das mit? Und wie reagieren wir auf Kritik?

Druck auf Unternehmen 

Die chinesische Regierung pusht kaum entwickelte Provinzen im riesigen Reich, um dort wirtschaftlich nachzuziehen. Die Bevölkerung muss zufriedengestellt werden, damit sie nicht „aufmuckt“. Zugpferden mit expansivem Drang und Druck wie VW macht Peking dann mehr oder minder deutlich, dass man (auch) dort zu investieren hat. Sonst können man seine generelle Absatzstrategie im Reich der Mitte nciht mehr erfolgreich fortsetzen. Dann müssen auch die Zulieferer zähneknirschend mitgehen. Immer weniger europäische Mitarbeiter finden es spaßig, in China zu arbeiten; (zumal Expats sehr teuer werden und derzeit viele abgezogen werden.)

China war auch 2020 der VW-Wachstumstreiber – Tendenz steigend. VW-Konzernchef Herbert Diess weiß sehr genau, dass es kein „nein“ geben kann. Wegen der Uiguren-Problematik in Xinjiang ein Veto einlegen? Keine Option. Das geht nur mit Regebogenfahnen gegen Ungarn. Da kann man sich das Wohlwollen der deutschen Öffentlichkeit billig einheimsen. Hier ist VW der Koch und Ungarns Regierungschef Victor Orban der Kellner. In China aber ist es umgekehrt. Eine Marke wie VW hat international zu performen und muss Anleger befriedigen. Beide Seiten profitieren also.

Kritik in der Heimat

Dumm nur, dass das Ganze in der Öffentlichkeit nicht gut ankommt. Etwa wenn Manager wie Hündchen neben lächelnden Autokraten sitzen (galt auch zu Trump-Zeiten) oder wenn in der Heimat chinesische Dissidenten bzw. demonstrierende Bürger zu Wort kommen. In China selbst wird hingegen mal eben seit vielen Jahren stante pede z.B. die Deutsche Welle (gern gesehen in Business-Hotels) abgeschaltet, kurz nachdem Merkel einen unbequemen Satz geäußert hat. Seit Monaten lässt China keine neuen Journalisten ins Land – Corona kam gerade recht, um Akkreditierungen zu verweigern. Die wenigen deutschen ARD-Journalisten haben Angst um ihre Informanten. Das gilt auch für arme Bauern, denen nach ein paar harmlosen Interviewfragen flugs „der Staat“ auf die Pelle rückt.

Propaganda fruchtet 

Vertreter in China sagen uns unter der Hand: Wer in China bleiben und gutes Geld verdienen will (Absatzmarkt), muss das perfide Spiel mitmachen. Das wissen die chinesischen Studenten in Deutschland ebenso (bloß keine "falschen" Posts absetzen, sonst gibt es keine Reisegenehmigungen mehr) wie deutsche Automobilmanager. Neulich auf der Messe Auto Shanghai (April): Offiziell äußern mochte sich zur Uiguren-Problematik niemand. Eher nebulöses Gestammel: „So genau weiß man ja nicht, ob in Xinjiang wirklich so menschenverachtend gehandelt wird …“ Die chinesische Propaganda fruchtet, besser: macht mundtot.

Dilemma

Neutral betrachtet ist China aber einer von vielen Standorten, der kritisch zu sehen ist. Jedes produzierende Unternehmen und damit auch Einkäufer kennen sehr genau auf allen Kontinenten die teilweise elenden Bedingungen, die man dort weidlich ausnutzt. Das deutsche Lieferkettengesetz macht es jetzt aber schwerer, diese alten Stiefel weiterzutragen. Nicht überall droht freilich zusätzlich ein politisches Dilemma wie in China.

Gutes Gedächtnis ...

Das Lieferkettengesetz setzt unter Druck, appelliert aber zugleich an die Moral. Mittelständler, insbesondere inhabergeführte Unternehmen, können eher entscheiden: bis hierher und nicht weiter. Wir ziehen uns mit dem Werk aus China zurück und agieren mit Handelsvertretern. Aber auch das muss wirtschaftlich und strategisch politisch gut überlegt sein. Denn „China“ hat ein verdammt gutes Gedächtnis.

Fazit: China lässt sich nicht aufhalten. Das Land setzt immer mehr auch technische Standards, denen die Welt folgen wird. Und: Deutsche und chinesische „Logik“ sind nicht kompatibel. Gehen Sie nicht von Ihrem eigenen Vernunftverständnis aus. Bereiten Sie sich auf alles gut vor. Seien Sie auf alles gefasst. Sorgen Sie dafür, dass Sie immer gut informiert sind, was sich drüben (und in Ihren Werken) tut.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang