Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2364
Containerstaus hemmen den Welthandel in den kommenden Monaten

Auswirkungen auf Welthandel kommen erst noch

Containerstaus verhindern starkes Wachstum im Handel.
Die Auswirkungen der Staus der Containerschiffe vor mehreren Häfen weltweit werden erst noch kommen. Im Juni hat sich der Welthandel noch recht gut entwickelt. In den kommenden Monaten bis Ende des Jahres wird es aber zur Stagnation und leichten Rückgängen kommen.

Die Staus vor wichtigen Containerhäfen werden erst in den kommenden Wochen und Monaten ihre Auswirkungen zeigen. Die Staus sind immer noch Auswirkungen der Corona-Krise. Der im Sommer und Herbst letzten Jahres schnell wieder hochgefahrene Containertransport führte dazu, dass die Schiffe in Wellen in ihren Zielhäfen ankommen. Die Folge sind Staus. Außerdem arbeitete in China der viertgrößte chinesische Hafen Yantian im Mai wegen eines Coronaausbruchs stark eingeschränkt. Erst seit einer Woche ist Yantin wieder ganz offen. Container wurden zu anderen Häfen in China geleitet. Das führte dort zu Überlastungen.

Zwar gab es bis Mitte Juni noch keinerlei sichtbare Auswirkungen auf den Welthandel. Er wuchs leicht um 0,4%. Doch das "dicke Ende" kommt noch, erwarten die Analysten, die den IfW Kiel Trade Indicator erstellen. Dieser bildet die aktuellen Welthandelsströme mit Frühindikatoren ab und ist damit Monate schneller als offizielle Statistiken, die nur eine Rückschau bieten.

Sehr hohe Auslastung der Containerschifffahrt

Insgesamt arbeitet die Containerschifffahrt unter sehr hoher Auslastung. Das zeigt der RWI Containerindex, der den Containerumschlag 2015 mit 100 indexiert. Seither gab es einen Aufwärtstrend mit gelegentlichen Rückschlägen. Aber seit Herbst 2020 geht es steil bergauf. Aktuell auf einen Spitzenwert bei 135, etwa 15 Punkte über vor-Corona-Spitzenwerten.

Ursache sind der fehlende Luftfracht-Kapazität in Passagierflugzeugen und die weiterhin anhaltende Coronakonjunktur. Konsumenten können kein Geld für Reisen ausgeben und kaufen vermehrt Elektronik, Hausgeräte und ähnliches. Diese Sonderkonjunktur wird wohl im Herbst auslaufen. Mit hohen Impfzahlen in den westlichen Ländern wird der Verkehr und Tourismus zwischen diesen dann wieder zu den alten Formen zurückkehren. 

Fazit: Starke Zuwächse beim Handel wird es aufgrund der Containerstaus bis Jahresende nicht geben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang