Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
862
Wertungsspielraum unbedingt nutzen

Bei den Kriterien zur Sozialauswahl hat der Arbeitgeber das Sagen

Bei Kündigungen geht es immer auch eine Sozialauswahl: Nicht das Rasenmäher-Prinzip soll gelten und aus einer Lostrommel sind die Kandidaten ebenfalls nicht zu ziehen. Soziale Gesichtspunkte spielen bei der Auswahl der Personen eine zentrale Rolle. Bislang offener Punkt: Wer gewichtet die gesetzlich vorgegebenen Kriterien?

Ein Arbeitgeber, der einem Teil der Belegschaft betriebsbedingt kündigt, legt die Gewichtung der Kriterien für die Sozialauswahl fest. Das Kündigungsschutzgesetz kennt vier Kriterien: Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten und Schwerbehinderung.

Betriebszugehörigkeit nicht zu hoch bewerten

Der Arbeitgeber kann das entsprechende Gewicht über einen Punktekatalog festlegen. Das sagt das Bundesarbeitsgericht (BAG). Ein Betroffener hatte gegen das Schema seines Arbeitgebers geklagt. Dem Kriterium ‚Unterhaltspflichten' im Verhältnis zu den Kriterien ‚Lebensalter' und ‚Betriebszugehörigkeit' sei zu viel Gewicht beigemessen worden.

BAG sichert Arbeitgebern ihren Spielraum

Die Klage führte nicht zum Erfolg. Das BAG weist in seinem Urteil daraufhin, dass dem Arbeitgeber, bei der Gewichtung der Kriterien, ein „Wertungsspielraum" zusteht. Dem Gesetz sei nicht zu entnehmen, wie die sozialen Gesichtspunkte zueinander ins Verhältnis zu setzen seien. Deshalb sei ein Punkteschema, das die Unterhaltsverpflichtungen höher bewertet als das Alter und die Betriebszugehörigkeit durchaus zulässig.

Fazit

Der Arbeitgeber hat bei der Gewichtung der einzelnen Kriterien bei einer notwendigen Sozialauswahl ein „Wertungsspielraum", die Punktevergabe liegt in seinem Ermessen.

Urteil: BAG vom 18.9.2018, Az.: 9 AZR 20/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • CO2-Ausstoß wird öffentlich

Der Klimapranger kommt

Eine neue Webseite zeigt die CO2-Emissionen einzelner Unternehmen an. Derzeit sind 80.000 Firmen weltweit auf dem Radar. In Deutschland werden bislang große und energieintensive Unternehmen erfasst. In Zukunft wird die Webseite aber immer mehr Unternehmen beinhalten.
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
Zum Seitenanfang