Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Kündigung
  • FUCHS-Briefe
  • Mehrjährige Haftstrafen sind nicht tragbar

Kündigungsgrund Gefängnis

Eine mehrjährige Freiheitsstrafe berechtigt Sie zur Kündigung eines Mitarbeiters. Eine Ausfallzeit von mehr als zwei Jahren müssen Sie nicht akzeptieren, also auch den Arbeitsplatz nicht solange freihalten.
  • FUCHS-Briefe
  • Häufige Krankschreibungen rechtfertigen Rauswurf

Kündigung bei häufigem Fehlen

Häufige Krankmeldungen rechtfertigen Kündigung. Copyrigth: Picture Alliance
Viele kurze krankheitsbedingte Fehlzeiten können eine Kündigung rechtfertigen. Dies gilt auch dann, wenn es sich jeweils um andere Krankheitsbefunde handelt.
  • FUCHS-Briefe
  • Vorsicht vor unüberlegten Kündigungen

E-Mail als Kündigung anerkannt

Hüten Sie sich vor unüberlegten E-Mails! Selbst Kündigungen per E-Mail werden vor Gericht als rechtskräftig angesehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Eingeräumte Zahlungsfristen binden auch Vermieter

Fristsetzung bremst Kündigung

Setzen Sie einem säumigen Mieter eine Zahlungsfrist, müssen Sie deren Ablauf unbedingt abwarten. Erst dann können Sie eine mit der Abmahnung angedrohte Kündigung aussprechen.
  • FUCHS-Briefe
  • Urteil des Landesarbeitsgerichts

Auch Azubis dürfen nicht klauen

Auszubildende können sich in ihrer Lehrzeit einiges erlauben. Meist bleibt es bei Ermahnungen. Wer allerdings bei einem versuchten Diebstahl erwischt wird, der muss gehen, auch wenn er schon im dritten Ausbildungsjahr ist.
  • FUCHS-Briefe
  • Arbeitszeit kann für Schulung ausgeweitet werden

Mitarbeiter darf Chef-Anordnung nicht ignorieren

Missachtet ein Arbeitnehmer mehrmals die Weisungen seines Vorgesetzten, ist eine verhaltensbedingte Kündigung durchaus angemessen.
  • FUCHS-Briefe
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • FUCHS-Briefe
  • Neues Recht für Abschlagszahlungen und Gewährleistungen

Neuerungen im Werkvertragsrecht für Kunden und Lieferanten

Ab 2018 gilt ein neues Gesetz für Werkstattverträge. Für das Baugewerbe gibt es ein Sonderrecht, aber auch alle anderen Branchen sind davon betroffen. Neu geregelt sind vor allem Zahlungs- und Kündigungsrechte.
  • FUCHS-Briefe
  • Bundesarbeitsgericht urteilt

Dreijährige Kündigungsfrist unwirksam

Bei IT-Experten, Spezialisten aus Forschung und Entwicklung sind Arbeitsverträge mit langen Kündigungsfristen keine Seltenheit. Das Bundesarbeitsgericht hat aber jetzt Grenzen gesetzt.
  • FUCHS-Briefe
  • Mangelhaftes Deutsch in Anwaltskanzlei

Kritik kein Kündigungsgrund

Ein Auszubildender darf gegenüber seinem Arbeitgeber emotional reagieren. Selbst erhebliche sprachliche Schwächen rechtfertigen keine Kündigung.
  • FUCHS-Briefe
  • Umfassende Beweispflicht

Hohe Anforderungen an Kündigung

Die Anforderungen an den Arbeitgeber für eine verhaltensbedingte Kündigung werden immer mehr nach oben geschraubt. Was Richter verlangen, grenzt ans Absurde.
  • FUCHS-Briefe
  • Vom Firmenserver nach Hause

Fristlos nach Zweckentfremdung von Daten

Leitet ein Mitarbeiter interne Daten auf seinen Privat-PC weiter, kann seine fristlose Kündigung gerechtfertigt sein. Aber dafür muss schon einiges zusammenkommen.
  • FUCHS-Briefe
  • AGG gilt nur eingeschränkt

Altersgrenze für Geschäftsführer

Für die Geschäftsführer von GmbHs kann eine altersbedingte Kündigungsklausel beinhalten.
  • FUCHS-Briefe
  • Kündigung: Arbeitsgerichtsverfahren vermeiden

Aufhebung statt Abfindung

Vermeiden sie bei betriebsbedingten Kündigungen Abfindungen. Ein aktuelles Arbeitsgerichtsurteil weist den Weg.
  • FUCHS-Briefe
  • Wenn die Kollegen einen nicht wollen

Druckkündigungen mit Auflagen möglich

Wenn das Betriebsklima aufgrund eines Kollegen leidet können Sie diesen kündigen. Allerdings müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen.
  • FUCHS-Briefe
  • Betrieb/Recht

Eingeschränktes Stimmverbot

Laut BGH gilt ein Stimmverbot eines Geschäftsführers nur bei einem entsprechenden Beschluss aus wichtigem Grund.
  • FUCHS-Briefe
  • Rechte des Betriebsrats

Personalrecht: Kündigung auf Betriebsratswunsch

Ihr Betriebsrat kann nach § 104 des Kündigungen von betriebsstörenden Mitarbeitern verlangen. Sie müssen dem folgen, sofern die Kündigung vor Gericht Bestand hat.
  • FUCHS-Briefe
  • Wettbewerbsverbot im Arbeitsrecht

Personal: Verbot nur gegen Entschädigung

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigungsanspruch ist nichtig. Fehlt eine entsprechende Vereinbarung – obwohl gesetzlich vorgeschrieben – ist der ganze Vertrag nichtig.
  • FUCHS-Briefe
  • Mehrere Anwälte für einen Fall

Recht: An beauftragten Anwalt gebunden

Sie dürfen nicht hinter dem Rücken eines beauftragten Anwaltes einen weiteren hinzuziehen. Tun Sie dies, müssen Sie dennoch das vereinbarte Honorar zahlen.
Zum Seitenanfang