Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2625
Nachrangigkeit beachten

Bei "doppeltem Nießbrauch" heißt es aufpassen

Unsere Gesellschaft altert rapide. Gleichzeitig erreichen immer mehr Mitbürger ein immer höheres Alter. Schenkungen mit Nießbrauchsvorbehalt werden zunehmen. Das ist immer eine gute Möglichkeit zur Steuergestaltung. Doch wie wirkt es sich steuerlich aus, wenn eine Erbschaft doppelt mit Nießbrauch belastet wird? Dazu gibt es jetzt ein höchstrichterliches Urteil.

Wenn sie eine Schenkung mit doppeltem Nießbrauch belasten, hat das steuerliche Vorteile. Der Kapitalwert des Nießbrauchsrechts mindert den Steuerwert der Schenkung. Er reduziert also eine bei Überschreitung der gesetzlichen Freibeträge anfallende Schenkungsteuer. Bei doppeltem Nießbrauch gibt es einen zusätzlichen Vorteil.

In einem vom BFH entschiedenen Urteilsfall übertrug die Klägerin eine bereits mit einem Vorbehaltsnießbrauch zugunsten einer Angehörigen (hier: der Mutter) belastete Beteiligung an einer GbR durch eine Schenkung auf ein Kind weiter. Sie behielt sich ihrerseits ebenfalls den Nießbrauch vor. Jetzt bestand ein vorrangiger Nießbrauch der Großmutter und ein nachrangiger Nießbrauch der klagenden Mutter. Die Nachrangigkeit hat Folgen.

Günstigerer Vervielfältiger zählt

Nachteil: Der Nießbrauch der Mutter als Schenkerin kann dann zunächst nicht geltend gemacht oder zwangsweise durchgesetzt werden. Seine zivilrechtliche Existenz wird aber durch die Existenz des älteren Nießbrauchs der Großmutter nicht verhindert.

Vorteil: Auch bei der Schenkung der Mutter an ihr Kind darf daher der Kapitalwert des Nießbrauchs einmal steuermindernd vom Wert der GbR-Beteiligung abgezogen werden, so der BFH. Dabei darf zugunsten der Familie zur Ermittlung des Kapitalwerts der günstigere Vervielfältiger, der zu einem höheren Kapitalwert und somit zu einer niedrigeren Schenkungsteuer führt, in Anspruch genommen werden. Im Urteilsfall dürfte das der für die Mutter, und nicht der für die Großmutter relevante Vervielfältiger gewesen sein.

Das Prinzip

Vermögen wird in der Familie durch Schenkung übertragen. Der Schenker behält sich auf Lebenszeit den Nießbrauch vor. Der steuerliche Kapitalwert eines Nießbrauchs als eines lebenslänglichen Rechts ermittelt sich durch Anwendung eines vom Alter des Berechtigten abhängigen Vervielfältigers. Maßgeblich ist der Jahreswert des Nießbrauchsrechts (§ 15 des Bewertungsgesetzes). Grundlage sind die §§ 14, 16 des Bewertungsgesetzes.

Fazit: Der BFH begünstigt die Schenker. Diese sollten aber dennoch beachten, dass der zweite Nießbrauch nachrangig ist – und nicht ohne Weiteres durchgesetzt werden kann.

Urteil: BFH Az. II R 11/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang