Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
283
BGH verwirft Bankklauseln

Bearbeitungsgebühren für Unternehmen gekippt

Der BGH hat entschieden: Bearbeitungsgebühren für Firmenkredite sind nicht zulässig. Sie können gegebenenfalls Bearbeitungsgebühren zurückfordern.
Bearbeitungsgebühren für Firmenkredite sind unzulässig. Dies entschied jetzt der BGH (Urteile vom 4. Juli 2017, Az. XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16). Er folgt damit der Linie, die er für Verbraucherkredite von Banken und Sparkassen bereits vorgegeben hat. Der BGH prüfte Klauseln von formalisierten Darlehensverträgen. Dort waren ein zu zahlendes „Bearbeitungsentgelt“ bzw. eine „Bearbeitungsgebühr“ enthalten. Als Preisnebenabreden unterliegen diese Klauseln laut BGH einer Inhaltskontrolle nach § 307 BGB. Die Klauseln fielen glatt durch die richterliche Prüfung. Der Grund: Sie stellten eine unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners der Bank dar. Solche Gebührenklauseln seien auch nicht handelsüblich. Bei Bankkrediten ist laut Gericht die Verhandlungsmacht eines Unternehmens auch nicht viel stärker als die von Verbrauchern, obwohl natürlich Unternehmer Gesamtbelastungen besser einschätzen können. Banken müssen sich künftig also mit Zinsen allein begnügen. Im Klartext führt das Urteil tendenziell zu höheren Zinsen. Diese sind aber gerade auch für Unternehmen leichter verhandelbar.

Fazit: Sprechen Sie mit Ihrer Bank über das Urteil und fordern Sie ggf. die Bearbeitungsgebühren zurück. Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang