Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
106
Altersversorgung bleibt gedeckelt

BFH beharrt auf 75% Höchstsumme

Vorsicht bei Arbeitszeitverkürzungen mit Gehaltsminus für Gesellschafter -Geschäftsführer. Denn Sie müssen hier auch die Pensionszusage im Blick haben.
Vorsicht bei Arbeitszeitverkürzungen mit Gehaltsminderung für Gesellschafter-Geschäftsführer. Sie müssen hier die Pensionszusage im Blick haben. Denn bekanntlich dürfen Altersbezüge aus Pensionszusage und gesetzlicher Rente zusammen maximal 75% des am Bilanzstichtag gezahlten Gehaltes betragen. Die Überversorgung von mehr als 75% hat steuerliche Folgen. Bei Überschreiten dieser Grenze sind keine Pensionsrückstellungen für den über der Grenze liegenden Teil möglich. Der Rest wird als verdeckte Gewinnausschüttung behandelt und entsprechend versteuert. Zu den Bezügen gehören das Fixgehalt und variable Gehaltsbestandsteile. Der Durchschnittswert der variablen Bezüge wird für die letzten fünf Jahre vor der Pensionierung ermittelt und für die 75%-Grenze berücksichtigt. Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung sind auch dann mit anzurechnen, wenn sie im Wesentlichen auf eigenen Beitragsleistungen beruhen. Der BFH hat die 75%-Grenze jetzt erneut bekräftigt (Urteil vom 20.12. 2016, Az. I R 4/15). Einzelne Finanzgerichte hatten dies anders gesehen. Im neuen Fall hatte der geschäftsführende Gesellschafter in seinem letzten aktiven Jahr seine Arbeitszeit gekürzt und ein Drittel weniger Gehalt bezogen. Dadurch rutschte er unter die 75%-Grenze – und damit trat die verdeckte Gewinnausschüttung ein. Vorsicht auch bei einer Kürzung des laufenden Gehalts z.B. in einer Krise des Unternehmens. Bei dauerhaft abgesenkten Bezügen muss auch die Pensionszusage gekürzt werden. Bei vorübergehender Kürzung muss nach Beendigung der Krise umgehend das laufende Gehalt wieder nach oben angepasst werden.

Fazit: Vermeiden Sie vertraglich festgelegte Kürzungen von Gehältern wegen geringerer Arbeitszeit.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang