Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
483
Schnelles Internet für KMU

Breitband sichert ländliche Arbeit

Kleine und mittlere Unternehmen sind in Deutschland dezentral verteilt. Allerdings ist nicht überall schnelles Internet verfügbar. Ein Breitbandausbau ist gefragt.
Der Breitbandausbau entscheidet in den nächsten 5 bis 10 Jahren über die wirtschaftliche Struktur in Deutschland. Geht er zu langsam weiter, könnte es zu starken Zentralisierungstendenzen kommen. Denn insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Selbständige ist die flächendeckende Verfügbarkeit von schnellem Internet inzwischen existenziell. Das sagen 98% aller Unternehmen, die der CDU Wirtschaftsrat nach ihren wichtigsten Anliegen für die nächste Legislaturperiode befragt hat. Bisher ist die KMU-Wirtschaft in Deutschland sehr dezentral organisiert. Viele Unternehmen und Selbstständige sind nicht in großen Städten angesiedelt. „Wenn das schnelle Internet mit entsprechenden Datenübertragungsraten nicht zu den Unternehmen kommt, dann werden die Unternehmen sich zu den besten Hotspots bewegen.“ Davon ist Werner Bahlsen, Präsident des CDU-Wirtschaftsrates überzeugt. Denn die zunehmende Digitalisierung vieler betrieblicher Prozesse erfordert eine bessere Infrastruktur. In zahlreichen, selbst stadtnahen Regionen Deutschlands ist diese aber noch nicht ausreichend gut ausgebaut.    Kommt es zum Zug in die Städte, hätte das gravierende Folgen. Die Nutzung von Stadtteilen würde sich dann stärker zwischen Wohnen und Arbeiten ausdifferenzieren. Die Verkehrsbelastung würde massiv ansteigen (Pendelverkehr). Die Nachfrage nach Wohnraum und Fläche würde sich ebenfalls funktional differenzieren, die entsprechenden Preise nach oben treiben.

Fazit: Der flächendeckende Ausbau des schnellen Internets wird darüber entscheiden, ob der Standort D seine dezentrale Wirtschaftsstruktur beibehält und wie unsere Städte von morgen aussehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten

Massiver Margendruck

Vertreter des US-Markts haben versucht die Diamantennachfrage anzuregen. Doch weder das nahende Weihnachtsfest noch die Marketingaktivitäten sorgen für steigende Käuferzahlen.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Art Week Berlin zeigt die Trends

Vom 26. - 30. September lud Berlin bereits zum siebten Mal zum Festival für zeitgenössische Kunst ein. Die Tage konnten wieder einmal wichtige Impulse bieten und in unterschiedlichsten Segmenten ihren Besuchern spannende gegenwartsbezogene Kunst zeigen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. Oktober 2018

Die Inlandskonjunktur wird zunehmend zur Stütze

Die Abkühlung der Konjunktur weltweit schlägt zunehmend auch auf die deutsche Wirtschaft durch. Allerdings werden die Erwartungen von einem hohen Sockel aus zurückgenommen. In einem Bereich aber nehmen die positiven Aussichten zu.
Zum Seitenanfang