Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
309
Schnelles Internet für KMU

Breitband sichert ländliche Arbeit

Kleine und mittlere Unternehmen sind in Deutschland dezentral verteilt. Allerdings ist nicht überall schnelles Internet verfügbar. Ein Breitbandausbau ist gefragt.
Der Breitbandausbau entscheidet in den nächsten 5 bis 10 Jahren über die wirtschaftliche Struktur in Deutschland. Geht er zu langsam weiter, könnte es zu starken Zentralisierungstendenzen kommen. Denn insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Selbständige ist die flächendeckende Verfügbarkeit von schnellem Internet inzwischen existenziell. Das sagen 98% aller Unternehmen, die der CDU Wirtschaftsrat nach ihren wichtigsten Anliegen für die nächste Legislaturperiode befragt hat. Bisher ist die KMU-Wirtschaft in Deutschland sehr dezentral organisiert. Viele Unternehmen und Selbstständige sind nicht in großen Städten angesiedelt. „Wenn das schnelle Internet mit entsprechenden Datenübertragungsraten nicht zu den Unternehmen kommt, dann werden die Unternehmen sich zu den besten Hotspots bewegen.“ Davon ist Werner Bahlsen, Präsident des CDU-Wirtschaftsrates überzeugt. Denn die zunehmende Digitalisierung vieler betrieblicher Prozesse erfordert eine bessere Infrastruktur. In zahlreichen, selbst stadtnahen Regionen Deutschlands ist diese aber noch nicht ausreichend gut ausgebaut.    Kommt es zum Zug in die Städte, hätte das gravierende Folgen. Die Nutzung von Stadtteilen würde sich dann stärker zwischen Wohnen und Arbeiten ausdifferenzieren. Die Verkehrsbelastung würde massiv ansteigen (Pendelverkehr). Die Nachfrage nach Wohnraum und Fläche würde sich ebenfalls funktional differenzieren, die entsprechenden Preise nach oben treiben.

Fazit: Der flächendeckende Ausbau des schnellen Internets wird darüber entscheiden, ob der Standort D seine dezentrale Wirtschaftsstruktur beibehält und wie unsere Städte von morgen aussehen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang