Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
701
Startup-Unternehmen

Digitaler Mittelstand wächst heran

Die Finanzierung der Gründer bessert sich allmählich. Trotzdem gibt es weiterhin Probleme.
Die Kapitalversorgung deutscher Startup-Unternehmen bessert sich spürbar. Im Vergleich zu 2012 wurde 2014 mit 2,8 Mrd. Euro mehr als doppelt so viel in Startups investiert. 2015 ist in Deutschland mit einem weiteren starken Anstieg zu rechnen. Allein im ersten Halbjahr wurden 1,9 Mrd. Euro investiert. Im Vergleich zu den USA, wo 2014 gut 48 Mrd. US-Dollar in Startups investiert wurden, sind das aber dennoch „Peantus“. Trotzdem beurteilen die Gründer die Finanzierung als ihr größtes Problem. Im Startup-Monitor 2015, für den über 1.000 deutsche Gründer befragt wurden, sahen 45,6% darin ihre größte Herausforderung. Besonders schwierig ist es für die Jungunternehmer, in der frühen Gründungsphase Kapital zu bekommen. Die heftige Kritik der Gründerszene an der geplanten Reform der Investmentbesteuerung scheint damit ins Leere zu laufen. Denn den Startups fließt bereits mehr Kapital zu. Hinzu kommt: In Deutschland läuft der Exit der Business Angels oft nicht über die Börse. Insofern dürfte Finanzminister Wolfgang Schäubles (CDU) Idee zu einer höheren Besteuerung von Investmentanteilen beim Verkauf von Startups nur wenig negative Auswirkungen haben. Denn der Kapitalmarkt bleibt in Deutschland weiterhin ein Engpass. Die Finanzierung über Beteiligungskapital hat für Investoren oft das Ziel, ihr Kapital nach einer gewissen Zeit wieder aus dem Unternehmen herauszuziehen. Für den Exit kommt ein Börsengang oder der Verkauf an ein anderes Unternehmen infrage. Der deutsche Kapitalmarkt nimmt im Vergleich zum US-Markt aber nur wenige riskante Neuemissionen auf. Abgesehen vom Onlinehändler Zalando gibt es bisher kaum erfolgreiche Börsengänge deutscher Startups. Wesentlich öfter werden junge Unternehmen in Deutschland von anderen Firmen übernommen. Das geschieht nur meist – anders als ein „Going public“ – im Verborgenen.

Fazit: Die Entwicklung der deutschen Startup-Szene ist positiv. Die Zahl der Gründungen nimmt zu, das verfügbare Kapital steigt. Auch Verkäufe erfolgreicher Startups sind an der Tagesordnung. So entfaltet die deutsche Wirtschaft bei den Technologieunternehmen zunehmend ihr Potenzial. Es wird hierzulande ein digitaler Mittelstand entstehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang