Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
484
Mittelstand

Finanzierung: Banken weniger gefragt

Der Mittelstand investiert mehr aus Eigenmitteln als mit Bankkrediten. Verschmäht werden vor allem Förderkredite.
Immer weniger Mittelständler finanzieren Investitionen über Kredite. Waren es vor der Krise 2008/09 im Durchschnitt 750.000 Unternehmen pro Jahr, so sind es jetzt nur noch gut 500.000, ermittelte die KfW. Trotz des günstigeren Zinsumfeldes und somit spürbar gesunkener Zinslasten (minus 5 Mrd. Euro p.a. gegenüber 2014) greifen die Unternehmen seltener zu Fremdfinanzierungen. Dabei gibt es eine Spreizung der Kreditnachfrage. Ausleihungen mit über 1 Mio. Euro (insgesamt 78 Mrd. Euro) oder 60% des Kreditvolumens von 2015 entfielen auf solche Großkredite. Kleinkredite bis 50.000 Euro machen weniger als die Hälfte der Kreditnachfrage aus. Vor fünf Jahren lag dieser Anteil noch bei fast drei Viertel des Volumens. Neben Bankkrediten fragt der Mittelstand auch weniger Fördermittel nach. Auf sie entfielen nur noch 11% des Volumens. Das waren 22 Mrd. Euro, verglichen mit 105 Mrd. Euro an eigenen Mitteln, die für Investitionen eingesetzt wurden. Die Eigenkapitalquote erreicht mittlerweile 30%. Vor der Krise waren es weniger als 20%. Die Entwicklung erklärt sich auch aus der Haltung der Banken. Mittlerweile scheitert wieder jede fünfte Kreditverhandlung. Das entspricht zwar dem langjährigen Durchschnitt, 2014 war aber nur jede sechste Verhandlung ergebnislos. Im Gegensatz zu früher lehnen dabei aber immer mehr Unternehmen die (aus ihrer Sicht unzureichenden) Kreditangebote ab.

Fazit: Der Mittelstand ist bei Krediten wählerischer geworden und kann sich das auch leisten. Insbesondere kleine Unternehmen halten sich bei Krediten zurück. Insgesamt scheut der deutsche Mittelstand komplizierte Förderdarlehen und finanziert lieber aus eigenen Mitteln als zu für zu ungünstig empfundenen Bankkonditionen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang