Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
331
Mittelstand

Finanzierung: Banken weniger gefragt

Der Mittelstand investiert mehr aus Eigenmitteln als mit Bankkrediten. Verschmäht werden vor allem Förderkredite.
Immer weniger Mittelständler finanzieren Investitionen über Kredite. Waren es vor der Krise 2008/09 im Durchschnitt 750.000 Unternehmen pro Jahr, so sind es jetzt nur noch gut 500.000, ermittelte die KfW. Trotz des günstigeren Zinsumfeldes und somit spürbar gesunkener Zinslasten (minus 5 Mrd. Euro p.a. gegenüber 2014) greifen die Unternehmen seltener zu Fremdfinanzierungen. Dabei gibt es eine Spreizung der Kreditnachfrage. Ausleihungen mit über 1 Mio. Euro (insgesamt 78 Mrd. Euro) oder 60% des Kreditvolumens von 2015 entfielen auf solche Großkredite. Kleinkredite bis 50.000 Euro machen weniger als die Hälfte der Kreditnachfrage aus. Vor fünf Jahren lag dieser Anteil noch bei fast drei Viertel des Volumens. Neben Bankkrediten fragt der Mittelstand auch weniger Fördermittel nach. Auf sie entfielen nur noch 11% des Volumens. Das waren 22 Mrd. Euro, verglichen mit 105 Mrd. Euro an eigenen Mitteln, die für Investitionen eingesetzt wurden. Die Eigenkapitalquote erreicht mittlerweile 30%. Vor der Krise waren es weniger als 20%. Die Entwicklung erklärt sich auch aus der Haltung der Banken. Mittlerweile scheitert wieder jede fünfte Kreditverhandlung. Das entspricht zwar dem langjährigen Durchschnitt, 2014 war aber nur jede sechste Verhandlung ergebnislos. Im Gegensatz zu früher lehnen dabei aber immer mehr Unternehmen die (aus ihrer Sicht unzureichenden) Kreditangebote ab.

Fazit: Der Mittelstand ist bei Krediten wählerischer geworden und kann sich das auch leisten. Insbesondere kleine Unternehmen halten sich bei Krediten zurück. Insgesamt scheut der deutsche Mittelstand komplizierte Förderdarlehen und finanziert lieber aus eigenen Mitteln als zu für zu ungünstig empfundenen Bankkonditionen.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang