Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
645
Geldpolitik der EZB

Finanzierung: Bodenbildung bei den Zinsen

Bei den Zinsen gibt es eine Aufwärtstendenz. Der Kreditzugang für Unternehmen bleibt leicht.
Die Zinsen kommen in Bewegung. Dabei setzt sich die Aufwärtsbewegung der Renditen fort. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe ist immerhin auf einen positiven Wert von 0,15% gestiegen. Vor acht Wochen lag sie noch bei -0,17%. Der Anstieg der Zinsen zeigt sich nahezu auf der gesamten Zinsstrukturkurve. Lediglich am kurzen Ende, auf das die Europäische Notenbank (EZB) ihren Einfluss direkt ausübt, haben sich die Zinsen kaum nach oben bewegt. Die Renditen für Laufzeiten ab zwei Jahren sind aber durchweg gestiegen. Ein Blick auf die Zinskurve und die Swapsätzen zeigt diese Verschiebung nach oben (vgl. Grafik).

Die Märkte arbeiten die steigende Inflationsrate in die Zinsen ein. Allerdings bestätigen die aktuellen Zahlen von Eurostat unsere Argumentation mit dem Basiseffekt. Denn die aktuelle Inflationsrate lag zuletzt bei 0,5% gegenüber dem Vorjahr (und 0,4% im September). Das zeigt eine leichte Beschleunigung. Allerdings liegt die Kerninflationsrate – also ohne die Preise von Energie und Nahrungsmitteln – konstant bei 0,8%. Der Preisanstieg geht wesentlich auf die veränderten Preise bei Energie (Öl) und Nahrung zurück. Für die EZB dürfte es in diesem Umfeld anziehender Konjunktur- und Inflationsraten schwerer werden, ihre ultralockere Geldpolitik zu rechtfertigen. Die Währungshüter werden dann bald mit dem Basiseffekt der Ölpreise argumentieren. Der EZB-Chefökonom Peter Praet lieferte ebenfalls bereits ein erstes Argument. Ihm zufolge gebe es noch einige Abwärtsrisiken und die Inflation in der Eurozone sei noch deutlich zu niedrig. Er betonte auch, dass die EZB ihr Kaufprogramm so lange fortsetzen werde, bis die Inflation deutlich höher liege. Das deutet auf eine Ausweitung des Anleihenkaufprogramms der EZB hin. Gravierende Verschlechterungen bei der Unternehmensfinanzierung sind dennoch nicht zu erwarten. Trotz des Zinsanstiegs bleiben die Konditionen extrem günstig. Hinzu kommt: Der grundsätzliche Kreditzugang verbessert sich sogar wieder spürbar. Das zeigt die jüngste ifo-Kredithürde an. Diese ist im Vergleich zum Vormonat kräftig von 14,9% auf 14,4% gesunken. Das bedeutet: Weniger Unternehmen berichten über eine restriktive Kreditvergabe der Banken. Hier zeigt sich der hohe Wettbewerb der Geldhäuser um Firmenkreditkunden (vgl. nächster Beitrag).

Fazit: Die Zinsen haben wie prognostiziert ihren Boden gefunden und tendieren nun seitwärts. Am langen Ende wird sich in den nächsten Monaten eine leichte Aufwärtstendenz ausbilden. Der Kreditzugang bleibt leicht und der scharfe Wettbewerb der Banken wird zu starke Zinsanstiege abfedern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
  • Fuchs plus
  • Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.
Zum Seitenanfang