Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
399
Geldpolitik der EZB

Finanzierung: Bodenbildung bei den Zinsen

Bei den Zinsen gibt es eine Aufwärtstendenz. Der Kreditzugang für Unternehmen bleibt leicht.
Die Zinsen kommen in Bewegung. Dabei setzt sich die Aufwärtsbewegung der Renditen fort. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe ist immerhin auf einen positiven Wert von 0,15% gestiegen. Vor acht Wochen lag sie noch bei -0,17%. Der Anstieg der Zinsen zeigt sich nahezu auf der gesamten Zinsstrukturkurve. Lediglich am kurzen Ende, auf das die Europäische Notenbank (EZB) ihren Einfluss direkt ausübt, haben sich die Zinsen kaum nach oben bewegt. Die Renditen für Laufzeiten ab zwei Jahren sind aber durchweg gestiegen. Ein Blick auf die Zinskurve und die Swapsätzen zeigt diese Verschiebung nach oben (vgl. Grafik).

Die Märkte arbeiten die steigende Inflationsrate in die Zinsen ein. Allerdings bestätigen die aktuellen Zahlen von Eurostat unsere Argumentation mit dem Basiseffekt. Denn die aktuelle Inflationsrate lag zuletzt bei 0,5% gegenüber dem Vorjahr (und 0,4% im September). Das zeigt eine leichte Beschleunigung. Allerdings liegt die Kerninflationsrate – also ohne die Preise von Energie und Nahrungsmitteln – konstant bei 0,8%. Der Preisanstieg geht wesentlich auf die veränderten Preise bei Energie (Öl) und Nahrung zurück. Für die EZB dürfte es in diesem Umfeld anziehender Konjunktur- und Inflationsraten schwerer werden, ihre ultralockere Geldpolitik zu rechtfertigen. Die Währungshüter werden dann bald mit dem Basiseffekt der Ölpreise argumentieren. Der EZB-Chefökonom Peter Praet lieferte ebenfalls bereits ein erstes Argument. Ihm zufolge gebe es noch einige Abwärtsrisiken und die Inflation in der Eurozone sei noch deutlich zu niedrig. Er betonte auch, dass die EZB ihr Kaufprogramm so lange fortsetzen werde, bis die Inflation deutlich höher liege. Das deutet auf eine Ausweitung des Anleihenkaufprogramms der EZB hin. Gravierende Verschlechterungen bei der Unternehmensfinanzierung sind dennoch nicht zu erwarten. Trotz des Zinsanstiegs bleiben die Konditionen extrem günstig. Hinzu kommt: Der grundsätzliche Kreditzugang verbessert sich sogar wieder spürbar. Das zeigt die jüngste ifo-Kredithürde an. Diese ist im Vergleich zum Vormonat kräftig von 14,9% auf 14,4% gesunken. Das bedeutet: Weniger Unternehmen berichten über eine restriktive Kreditvergabe der Banken. Hier zeigt sich der hohe Wettbewerb der Geldhäuser um Firmenkreditkunden (vgl. nächster Beitrag).

Fazit: Die Zinsen haben wie prognostiziert ihren Boden gefunden und tendieren nun seitwärts. Am langen Ende wird sich in den nächsten Monaten eine leichte Aufwärtstendenz ausbilden. Der Kreditzugang bleibt leicht und der scharfe Wettbewerb der Banken wird zu starke Zinsanstiege abfedern.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang