Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
371
Unternehmen

Finanzierung: Differenzierung der Kreditvergabe

Die Zinskruve ist nach unten gerutscht, und die Kreditkonditionen für Unternehmen bleiben günstig.

Die Zinskurve ist gegenüber dem Vormonat wieder spürbar nach unten gerutscht. Das zeigt sich über alle Laufzeiten. Am sichtbarsten ist der Druck aber am langen Ende. Damit relativiert sich der sehr steile Anstieg der Zinsen der Monate November und Dezember ein wenig. Die Zinskurve bleibt aber unverändert steil. Der Druck auf die Zinsen kommt in erster Linie von der Notenbank her. Die EZB hatte ihr Anleihenkaufprogramm bis mindestens Ende 2017 verlängert. Außerdem wurde es auch auf kürzere Laufzeiten ausgedehnt. Diese zusätzlichen Milliarden – immerhin 60 Mrd. Euro monatlich ab April – preisen die Märkte nun ein. Die Notenbankpolitik ist für die Banken ein zweischneidiges Schwert. Einerseits berichten die Geldhäuser, dass die Anleihenkäufe zu einer Verbesserung ihrer Liquiditätsposition führen. Andererseits drücken sie die Margen noch deutlicher zusammen. Laut Daten der Bundesbank verzeichnen 20% aller Banken eine Margeneinengung für durchschnittlich riskante Kredite. Etwas besser ist Position der Geldhäuser bei riskanteren Darlehen. Hier haben sie offenbar wieder etwas mehr Preissetzungsmacht und müssen nicht so deutliche Rückgänge der Margen in Kauf nehmen. Auf Seiten der Konditionen bleibt die Kreditseite für Unternehmen extrem günstig. So zahlten Unternehmen für kurze Laufzeiten Zinsen in Höhe von 2,5% für Kredite bis 1 Mio. Euro. Darlehen über 1 Mio. Euro kosten ca. 1,3% Zinsen. Liegt die Zinsbindung bei 5 Jahren, spielt die Höhe des Kredits kaum noch eine Rolle bei den Konditionen. Hierfür liegen die Zinsen bei etwa 1,75% für Kredite. Größere Verschiebungen zeigen sich beim grundsätzlichen Zugang zu Krediten. Laut ifo-Kredithürde hat sich dieser wieder leicht verbessert. Die Kredithürde sank von 14,6% auf 14,5%. Bestätigt wird das von der Bankenseite, die ihre Kreditvergabestandards im Durchschnitt kaum verändert hat. Aber kleine und große Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe stellen eine restriktivere Kreditvergabe fest. In der Industrie stieg die Hürde deutlich von 11,8 auf 12,6. Damit setzt sich der Anstieg der Kredithürde bei kleinen Unternehmen seit gut einem Quartal fort. In diesem Segment haben die Banken die besten Möglichkeiten, Preise zu setzen. Kleine Unternehmen, die Kredite benötigen, haben wenig Verhandlungsmasse und sind eventuell auf das Darlehen angewiesen. Mittlere und größere Unternehmen haben dagegen noch andere Möglichkeiten der Binnenfinanzierung.

Fazit: Die Dynamik des Zinsanstiegs aus dem vierten Quartal dürfte zunächst nachlassen. Ein leichter Rückgang der Zinsen ist wahrscheinlich. Aber angesichts der geringen Marge der Banken gibt es kaum noch Verhandlungsspielraum für Unternehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

ThyssenKrupp mit einem gelungenen Compliance Management System

ThyssenKrupp ist bei seinen Compliance Maßnahmen nicht nur transparent. Sie sind auch weitgehend stimmig. daher nur eine geringes Risiko aus Investorensicht.
Die Milliardenstrafen liegen nicht lange zurück, und jetzt lasten schon wieder schwerwiegende Korruptionsvorwürfe auf ThyssenKrupp. Am Compliance Management System liegt das kaum, das ist eigentlich gut konzipiert. Den Platz unter den ersten drei im Rating verdankt der Konzern seinem CMS. Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger scheint die Untiefen im umstrittenen U-Boot-Rüstungsdeal monatelang nicht ernst genug genommen zu haben. Da hilft dann auch kein noch so gutes Compliance-Warnsystem mehr. 
  • Triumph der Hidden Champions

Österreich die neue Nummer 1 im Private Banking

Sie nahmen für Ihre Häuser die Ehrenurkunde für sehr gute Leistungen entgegen (v.l.n.r.): Robert Hager / Bankhaus Spängler (2.v.l.), Dr. Mathias Albert / Bank Gutmann, Wolfgang Fusek / Bankhaus Krentschker, Arnd Brüggenwirth / DekaBank Luxemburg, Martin Engler / VP Bank, Wolfgang Ules / Capital Bank, Michael Krume / Merck Finck Privatbankiers, Thomas Acker / Spiekermann & Co sowie Wolfgang Harth / Weberbank. Links und rechts außen die Moderatoren des Abends, Dr. Jörg Richter / IQF und Ralf Vielhaber / Verlag FUCHSBRIEFE. Foto: Stefanie Loos, Copyright: Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER
Österreich ist die neue Nummer 1 im Private Banking. Gleich vier Anbieter aus der Alpenrepublik überzeugten im Markttest der Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER mit sehr guten Leistungen im Beratungsgespräch, in der Vermögensstrategie, der Portfolioqualität und der Transparenz. Jahressieger ist zum zweiten Mal hintereinander das Salzburger Bankhaus Carl Spängler. Die Nummer 1 der Ewigen Bestenliste ist die Wiener Bank Gutmann.
  • Die Politik nimmt immer mehr Einfluss auf die Kunst

Künstler lassen sich von der Politik instrumentalisieren

Für Künstler ist es profitabel geworden, sich bei der Politik anzubiedern. Das instrumentalisiert Kunst immer stärker – zum Nachteil von Kunstinteressierten und Sammlern.
Zum Seitenanfang