Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1062
Unternehmen

Finanzierung: Differenzierung der Kreditvergabe

Die Zinskruve ist nach unten gerutscht, und die Kreditkonditionen für Unternehmen bleiben günstig.
Die Zinskurve ist gegenüber dem Vormonat wieder spürbar nach unten gerutscht. Das zeigt sich über alle Laufzeiten. Am sichtbarsten ist der Druck aber am langen Ende. Damit relativiert sich der sehr steile Anstieg der Zinsen der Monate November und Dezember ein wenig. Die Zinskurve bleibt aber unverändert steil. Der Druck auf die Zinsen kommt in erster Linie von der Notenbank her. Die EZB hatte ihr Anleihenkaufprogramm bis mindestens Ende 2017 verlängert. Außerdem wurde es auch auf kürzere Laufzeiten ausgedehnt. Diese zusätzlichen Milliarden – immerhin 60 Mrd. Euro monatlich ab April – preisen die Märkte nun ein. Die Notenbankpolitik ist für die Banken ein zweischneidiges Schwert. Einerseits berichten die Geldhäuser, dass die Anleihenkäufe zu einer Verbesserung ihrer Liquiditätsposition führen. Andererseits drücken sie die Margen noch deutlicher zusammen. Laut Daten der Bundesbank verzeichnen 20% aller Banken eine Margeneinengung für durchschnittlich riskante Kredite. Etwas besser ist Position der Geldhäuser bei riskanteren Darlehen. Hier haben sie offenbar wieder etwas mehr Preissetzungsmacht und müssen nicht so deutliche Rückgänge der Margen in Kauf nehmen. Auf Seiten der Konditionen bleibt die Kreditseite für Unternehmen extrem günstig. So zahlten Unternehmen für kurze Laufzeiten Zinsen in Höhe von 2,5% für Kredite bis 1 Mio. Euro. Darlehen über 1 Mio. Euro kosten ca. 1,3% Zinsen. Liegt die Zinsbindung bei 5 Jahren, spielt die Höhe des Kredits kaum noch eine Rolle bei den Konditionen. Hierfür liegen die Zinsen bei etwa 1,75% für Kredite. Größere Verschiebungen zeigen sich beim grundsätzlichen Zugang zu Krediten. Laut ifo-Kredithürde hat sich dieser wieder leicht verbessert. Die Kredithürde sank von 14,6% auf 14,5%. Bestätigt wird das von der Bankenseite, die ihre Kreditvergabestandards im Durchschnitt kaum verändert hat. Aber kleine und große Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe stellen eine restriktivere Kreditvergabe fest. In der Industrie stieg die Hürde deutlich von 11,8 auf 12,6. Damit setzt sich der Anstieg der Kredithürde bei kleinen Unternehmen seit gut einem Quartal fort. In diesem Segment haben die Banken die besten Möglichkeiten, Preise zu setzen. Kleine Unternehmen, die Kredite benötigen, haben wenig Verhandlungsmasse und sind eventuell auf das Darlehen angewiesen. Mittlere und größere Unternehmen haben dagegen noch andere Möglichkeiten der Binnenfinanzierung.

Fazit: Die Dynamik des Zinsanstiegs aus dem vierten Quartal dürfte zunächst nachlassen. Ein leichter Rückgang der Zinsen ist wahrscheinlich. Aber angesichts der geringen Marge der Banken gibt es kaum noch Verhandlungsspielraum für Unternehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
  • Fuchs plus
  • Grüner Fisher Investments | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Grüner Fisher Investments: Es fehlt der Einblick

Grüner Fisher erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Am 14. Januar 1999 gründete Thomas Grüner die Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH. Mitte 2007 erwarb der amerikanische Milliardär Ken Fisher eine Beteiligung an dem Unternehmen. Seitdem lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments GmbH. Die Ansprüche des Unternehmens sind Solidität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Integrität. Leider konnten wir davon zu wenig verifizieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang