Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
560
Regelungen für neue Finanzierungsformen

Spenden bei Crowd-Funding steuerlich

Crowd-Funding wird als Finanzierungsmöglichkeit immer stärker genutzt. Die steuerliche Seite von Spenden hat das Bundefinanzministerium jetzt ausgeleuchtet und Handlungsanweisungen an Steuerzahler und Finanzämter erarbeitet.

Die Finanzverwaltung hat jetzt die Spendenabzugsfähigkeit von Crowd-Funding aufgedröselt. Denn seit einigen Jahren breitet sich das Crowd-Funding immer mehr aus (FB vom 11.7.2016). Diese Entwicklung hat zwei Mütter. Auf der einen Seite stehen die klassischen Investoren, die der Schwarmintelligenz vertrauen. Auf der anderen Seite warten die Leute mit Super-Ideen und wenig Kapital.

Für die Spendenabzugsfähigkeit gelten folgende Grundsätze (BMF Schreiben vom 15.12.2017):

  • Bekommt der Investor eine Gegenleistung, sei es eine Beteiligung am späteren Gewinn, ein Deputat und ähnliches scheidet der Spendenabzug aus. Das gilt selbst dann, wenn die Gegenleistung lächerlich gering ist. Die Verhältnismäßigkeit von Leistung (Geldsumme) und Gegenleistung ist irrelevant. 
  • Werden über Crowd-Funding reine Spendensammlungen organisiert, werden diese Gelder also allein zur Förderung des Gemeinwohls ohne eine Gegenleistung eingesetzt, ist ein Spendenabzug möglich. Das gilt aber nur, wenn auf der anderen Seite des Tisches eine als gemeinnützig anerkannte Körperschaft sitzt, also klassisch ein als gemeinnützig eingetragenen Verein. 
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Briefe Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Briefe abonnieren und weiterlesen

  • für den Unternehmer
  • die Essenz aus Wirtschaft, Politik, Finanzen und Vermögensanlage
  • Beurteilung von Chancen und Risiken
  • klare Handlungsempfehlungen
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang