Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1515
IT-Investitionen

Unternehmen: Digitalisierung unterfinanziert

Die Finanzierungskosten der Digitalisierung sind für den Mittelstand nicht konkret ablesbar. Sie werden aber erheblich sein.
Der deutsche Mittelstand unterschätzt den Finanzierungsaufwand für Digitalisierungsprojekte erheblich. Es gilt: zu wenig, ungeplant, nicht zukunftsgerichtet. Der Grund: Viele Unternehmenschefs wissen nicht, wohin die Reise gehen muss. Darauf verweist Creditreform auf Basis von Untersuchungen der KfW bei Unternehmen mit über fünf Mitarbeitern. Die Investitionen erfolgen eher planlos. Zwar haben mehr als vier Fünftel der Unternehmen in den letzten drei Jahren in ihre IT investiert. Aber nur ein Fünftel tat dies im Rahmen einer durchdachten Digitalisierungsstrategie. Nur jedes fünfte Unternehmen verfolgt einen eigenen Umstrukturierungsplan. Ein Drittel hat überhaupt noch nicht begonnen. Die Unternehmen nehmen zu wenig Geld in die Hand. Die Hälfte der Betriebe gab weniger als 10.000 Euro im Jahr aus. Das reicht nicht einmal für eine sinnvolle Cloud-Lösung. Über 100.000 Euro p.a. gaben nur 5% der Betriebe aus, vor allem größere. Der wichtigste Grund: Mittelständler können laut Creditreform den Nutzen einer weitergehenden Digitalisierung für ihr Geschäftsmodell überwiegend noch nicht erkennen. Die Unternehmen finanzieren mit Eigenkapital. Und zwar über drei Viertel. Das liegt laut Creditreform auch an der mangelnden Kompetenz der Banken, die vielfach den Nutzen digitaler Investitionen gar nicht beurteilen können. Der Finanzierungsbedarf für Digitalisierung wird schon bald kräftig steigen. Denn ein deutlicher Schritt nach vorne in der digitalen Vernetzung von Informationen, Produkten und Dienstleistungen ist nur mit erheblich höheren Ausgaben möglich. Dies wird dazu führen, dass Schwierigkeiten bei der Finanzierung von Digitalisierungsvorhaben zunehmen werden. Denn ähnlich wie Innovationsvorhaben haben sie ein erhöhtes Risiko und die Bewertung durch externe Geldgeber fällt besonders schwer. Problematisch sind die kostenintensiven Personal- und Vorleistungsaufwendungen. Sicherheiten aus einem Projekt sind mangels konkreter Sachinvestitionen damit geringer. Das senkt die Bereitschaft externer Geldgeber, Digitalisierungsvorhaben zu finanzieren. Noch ist die Finanzierung allerdings nicht das Hauptproblem. Andere Hemmnisse sind schwerwiegender: mangelnde IT-Kompetenz der Beschäftigten, Schwierigkeiten bei der Anpassung der Unternehmens- und Arbeitsorganisation oder IT-Fachkräftemangel.

Fazit: Bisher ist die Kosten-Nutzenanalyse der Digitalisierung für Mittelständler nicht darstellbar. Trotzdem sollten Sie zumindest gedanklich auf deutlich steigende Kosten vorbereitet sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • FIVV AG Finanzinformation & Vermögensverwaltung AG Selbstauskunft zum Trusted Wealth Manager für 2023

Die FIVV bleibt beschwerdefrei

Grafik: envato elements, Fuchsbriefe
Die FIVV Geschäftsführung wertet die Vermögensaufstockungen ihrer Kunden als Vertrauensbeweis. Wohl zu Recht. Zur Performance äußert sich die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz zwar an anderer Stelle. Die Vertrauensbasis aber hat die FIVV gelegt und erneut befestigt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 20. März 2023

Globales Wachstum ungebrochen

© Easyturn / Getty Images / iStock
Um 3,2% ist das BIP der G20 im Jahr 2022 gewachsen. Dabei gehört Deutschland zwar nicht zu den großen Wachstumstreibern. Doch auch hierzulande gibt es allerlei Meldungen, die Anlass für wirtschaftliche Zuversicht geben.
  • Fundierte Vertrauensbasis 2023

Erneut grüne Ampel für die Braunschweiger Privatbank

Grafik: envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Die Braunschweiger Privatbank hat das Vertrauensfundament gestärkt. Dazu hat sie eine Reihe an Fragen der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz negativ beantwortet. Warum das gut ist.
  • Wie sich Europa zur Bedeutungslosigkeit verurteilt

Die dümmste Erzählung der Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Europa erzählt der Welt die falsche Geschichte. Eine Geschichte, die unseren Kontinent weltweit Einfluss kosten wird. Es ist eine Geschichte von Einschränkung und Verzicht. Das Gegenteil dessen also, wodurch Europa weltweit zum „Hingucker“ und Magneten wurde: ein Politik- und Wirtschaftsmodell, das Frieden und Wohlstand versprach und das noch bis ins erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends Bestand hatte.
Zum Seitenanfang