Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1675
IT-Investitionen

Unternehmen: Digitalisierung unterfinanziert

Die Finanzierungskosten der Digitalisierung sind für den Mittelstand nicht konkret ablesbar. Sie werden aber erheblich sein.
Der deutsche Mittelstand unterschätzt den Finanzierungsaufwand für Digitalisierungsprojekte erheblich. Es gilt: zu wenig, ungeplant, nicht zukunftsgerichtet. Der Grund: Viele Unternehmenschefs wissen nicht, wohin die Reise gehen muss. Darauf verweist Creditreform auf Basis von Untersuchungen der KfW bei Unternehmen mit über fünf Mitarbeitern. Die Investitionen erfolgen eher planlos. Zwar haben mehr als vier Fünftel der Unternehmen in den letzten drei Jahren in ihre IT investiert. Aber nur ein Fünftel tat dies im Rahmen einer durchdachten Digitalisierungsstrategie. Nur jedes fünfte Unternehmen verfolgt einen eigenen Umstrukturierungsplan. Ein Drittel hat überhaupt noch nicht begonnen. Die Unternehmen nehmen zu wenig Geld in die Hand. Die Hälfte der Betriebe gab weniger als 10.000 Euro im Jahr aus. Das reicht nicht einmal für eine sinnvolle Cloud-Lösung. Über 100.000 Euro p.a. gaben nur 5% der Betriebe aus, vor allem größere. Der wichtigste Grund: Mittelständler können laut Creditreform den Nutzen einer weitergehenden Digitalisierung für ihr Geschäftsmodell überwiegend noch nicht erkennen. Die Unternehmen finanzieren mit Eigenkapital. Und zwar über drei Viertel. Das liegt laut Creditreform auch an der mangelnden Kompetenz der Banken, die vielfach den Nutzen digitaler Investitionen gar nicht beurteilen können. Der Finanzierungsbedarf für Digitalisierung wird schon bald kräftig steigen. Denn ein deutlicher Schritt nach vorne in der digitalen Vernetzung von Informationen, Produkten und Dienstleistungen ist nur mit erheblich höheren Ausgaben möglich. Dies wird dazu führen, dass Schwierigkeiten bei der Finanzierung von Digitalisierungsvorhaben zunehmen werden. Denn ähnlich wie Innovationsvorhaben haben sie ein erhöhtes Risiko und die Bewertung durch externe Geldgeber fällt besonders schwer. Problematisch sind die kostenintensiven Personal- und Vorleistungsaufwendungen. Sicherheiten aus einem Projekt sind mangels konkreter Sachinvestitionen damit geringer. Das senkt die Bereitschaft externer Geldgeber, Digitalisierungsvorhaben zu finanzieren. Noch ist die Finanzierung allerdings nicht das Hauptproblem. Andere Hemmnisse sind schwerwiegender: mangelnde IT-Kompetenz der Beschäftigten, Schwierigkeiten bei der Anpassung der Unternehmens- und Arbeitsorganisation oder IT-Fachkräftemangel.

Fazit: Bisher ist die Kosten-Nutzenanalyse der Digitalisierung für Mittelständler nicht darstellbar. Trotzdem sollten Sie zumindest gedanklich auf deutlich steigende Kosten vorbereitet sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang