Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1453
IT-Investitionen

Unternehmen: Digitalisierung unterfinanziert

Die Finanzierungskosten der Digitalisierung sind für den Mittelstand nicht konkret ablesbar. Sie werden aber erheblich sein.
Der deutsche Mittelstand unterschätzt den Finanzierungsaufwand für Digitalisierungsprojekte erheblich. Es gilt: zu wenig, ungeplant, nicht zukunftsgerichtet. Der Grund: Viele Unternehmenschefs wissen nicht, wohin die Reise gehen muss. Darauf verweist Creditreform auf Basis von Untersuchungen der KfW bei Unternehmen mit über fünf Mitarbeitern. Die Investitionen erfolgen eher planlos. Zwar haben mehr als vier Fünftel der Unternehmen in den letzten drei Jahren in ihre IT investiert. Aber nur ein Fünftel tat dies im Rahmen einer durchdachten Digitalisierungsstrategie. Nur jedes fünfte Unternehmen verfolgt einen eigenen Umstrukturierungsplan. Ein Drittel hat überhaupt noch nicht begonnen. Die Unternehmen nehmen zu wenig Geld in die Hand. Die Hälfte der Betriebe gab weniger als 10.000 Euro im Jahr aus. Das reicht nicht einmal für eine sinnvolle Cloud-Lösung. Über 100.000 Euro p.a. gaben nur 5% der Betriebe aus, vor allem größere. Der wichtigste Grund: Mittelständler können laut Creditreform den Nutzen einer weitergehenden Digitalisierung für ihr Geschäftsmodell überwiegend noch nicht erkennen. Die Unternehmen finanzieren mit Eigenkapital. Und zwar über drei Viertel. Das liegt laut Creditreform auch an der mangelnden Kompetenz der Banken, die vielfach den Nutzen digitaler Investitionen gar nicht beurteilen können. Der Finanzierungsbedarf für Digitalisierung wird schon bald kräftig steigen. Denn ein deutlicher Schritt nach vorne in der digitalen Vernetzung von Informationen, Produkten und Dienstleistungen ist nur mit erheblich höheren Ausgaben möglich. Dies wird dazu führen, dass Schwierigkeiten bei der Finanzierung von Digitalisierungsvorhaben zunehmen werden. Denn ähnlich wie Innovationsvorhaben haben sie ein erhöhtes Risiko und die Bewertung durch externe Geldgeber fällt besonders schwer. Problematisch sind die kostenintensiven Personal- und Vorleistungsaufwendungen. Sicherheiten aus einem Projekt sind mangels konkreter Sachinvestitionen damit geringer. Das senkt die Bereitschaft externer Geldgeber, Digitalisierungsvorhaben zu finanzieren. Noch ist die Finanzierung allerdings nicht das Hauptproblem. Andere Hemmnisse sind schwerwiegender: mangelnde IT-Kompetenz der Beschäftigten, Schwierigkeiten bei der Anpassung der Unternehmens- und Arbeitsorganisation oder IT-Fachkräftemangel.

Fazit: Bisher ist die Kosten-Nutzenanalyse der Digitalisierung für Mittelständler nicht darstellbar. Trotzdem sollten Sie zumindest gedanklich auf deutlich steigende Kosten vorbereitet sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Feldversuch beendet

Firmen in UK verlängern 4-Tage-Woche

Vier Tage arbeiten, aber weiter das Geld für fünf Tage kassieren - das haben etliche Unternehmen in Großbritannien ausprobiert. Jetzt ist der Test zu Ende und viele Firmen verlängern das Modell. Was steckt dahinter?
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Ölpreisdeckel produziert Gewinner

Profiteure von Energiekrise und Ölpreisdeckel

Seit Montag gilt der Ölpreisdeckel der EU gegen Russland. Das soll das Land schädigen, hat aber vorab zunächst nur zu veränderten Lieferketten in großem Stil gesorgt. Es gibt also schon jetzt Profiteure des Ölpreisdeckels. Auf die können auch Anleger setzen.
  • Fuchs plus
  • Überhang muss versteuert werden

Kirchensteuer-Erstattungen sind auch Einkommen

Symbolbild Kirche Geld.
Das Kirchensteuerrecht kennt so seine Tücken. Dazu gehört auch, dass Erstattungen versteuert werden müssen, auch dann, wenn in dem Jahr selbst gar keine Kirchensteuer gezahlt wurde.
Zum Seitenanfang