Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
791
Netzwerke im Mittelstand

Gemeinsam erfolgreich

KMU sind in Netzwerken bei Ausschreibungen durchsetzungsfähiger als Einzelkämpfer. Das Problem ist die Organisation solcher Verbünde. Aber dafür gibt es Lösungen.
Im Mittelstand bahnt sich ein neuer Trend an: Netzwerke bilden und sich so unabhängig von Generalunternehmern machen. Vorreiter ist ein Handwerksverbund im münsterländischen Warendorf. Die 60 Partner im Netzwerk bieten auch bei den großen Fischen im Auftragsbecken mit. Alleine hätten sie keine Chance, Großaufträge zu stemmen. Im Verbund klappt das. Der Generalunternehmer, der im Netzwerk der Handwerksbetriebe die Verantwortung übernimmt, hat eine Marge von 5% und nicht von 25% wie Außenstehende. Das Interesse an solchen Modellen wächst. Das zeigt eine Ausarbeitung der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) zu „Kooperationen im Handwerk“. Die Vorteile von Netzwerken sind nach FHM-Recherchen durchaus in den Betrieben präsent: Knapp zwei Drittel sehen darin ein probates Mittel zur Angebotserweiterung; mehr als die Hälfte schätzt den Vorteil der besseren Kundenorientierung; 29% erhoffen sich von der Teamarbeit einen Produktivitätsgewinn. Möglich macht solche (funktionierenden) Verbünde die Digitalisierung. Um den Handwerksverbund solide betreiben zu können, ist eine ECM-Software notwendig. Sobald Menschen zusammenarbeiten, entsteht Bedarf an aktueller Information und gemeinsamer Ordnung. Daten, Dokumente und Informationen sollen gefunden sowie ausgetauscht werden und sind in neue Zusammenhänge zu stellen.

Fazit: KMU-Netzwerke können die Digitalisierung besser meistern. Sie haben bei der Vergabe von Großaufträgen bessere Erfolgschancen. Mit altem Konkurrenzdenken ist der Netzwerkgedanke allerdings nicht zu vereinbaren. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten für die Wirtschaft vom 28.9.2020

Das Wirtschaftsklima verbessert sich stetig

Das 3. Quartal wird – nach dem schweren Einbruch im 2. – hohe Wachstumszuwächse gebracht haben. Doch wie geht es dann weiter? Die konjunkturellen Anzeichen sind nicht schlecht. Der Umgang mit den Corona-Infektionszalen wird somit zum "Casus Knacktus".
  • Fuchs plus
  • Leerfahrten vermeiden - Frachtenbösen nutzen

Transportmarkt entspannt sich – Preise steigen

Das Frachtaufkommen steigt wieder - und damit steigen die Preise. Das erwartete tiefe Sommerloch hat sich nicht aufgetan. Lesen Sie, wo jetzt besonders die Post abgeht.
  • Die zweite Welle oder …

Warten auf Godot?

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die täglichen Meldungen über die früh angekündigte, drohende zweite Corona-Welle häufen sich. Die Wirtschaft geht bereits wieder in Hab-Acht-Stellung. Wer sich dagegen mit den Krankheitszahlen selbst beschäftigt, reibt sich verwundert die Augen. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat es getan.
Zum Seitenanfang