Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1570
Rückblick auf Messe interpack

"Ausgezeichnete" Verpackungen

Eingangshalle Messe Düsseldorf © Messe Düsseldorf GmbH
Auf der Messe interpack in Düsseldorf wurden jede Menge Preise vergeben. FUCHSBRIEFE stellen ihnen vier innovative Verpackungslösungen vor.

Über die Messe interpack in Düsseldorf wuselten Anfang Mai 143.000 Besucher. Für den PackTheFuture Award 2023 gab es 56 Einreichungen durch europäische Firmen. Zehn wurden gekürt, hinzu kamen ein Sonderpreis und eine lobende Erwähnung. 

Kunststoffverpackungen werden immer leichter, enthalten recycelte oder biobasierte Materialien, sind selbst recycelbar und entwickeln sich ständig weiter, heißt es. Der Preis zeichnet innovative und nachhaltige Verpackungslösungen aus Kunststoff aus. Kriterien: Beitrag zum Klimaschutz, zur Kreislaufwirtschaft und zum verantwortungsvollen Konsum. Ausgelobt wird der Award von den Verbänden IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und ELIPSO, dem französischen Verband für Kunststoff- und flexible Verpackungen. Hier vier der “ausgezeichneten“ Lösungen: 

Kategorie Design für Recycling

Adapa Group (Kempten): Award für den recycelbaren Schrumpfbeutel „Vacushrink(re) MEX 55“; eignet sich etwa für frisches, verarbeitetes Fleisch oder nicht gasende/gereifte Käse. Jury: Damit ist es gelungen, durch dreidimensional verstreckte Polyolefin-Strukturen bei einer Folienstärke von nur 55 die hohen Anforderungen an Produktschutz und Verarbeitbarkeit zu erfüllen und mit mehr Nachhaltigkeit zu vereinen. Das Material mit PE-Siegelschicht kommt ohne die üblichen PA-Schichten oder PVdC-Barrieren aus. Der Beutel lässt sich auf handelsüblichen Verpackungssystemen verarbeiten ist vollständig recycelbar – alles wichtig, weil es damit eine nachhaltigere Lösung für die meist nicht sichtbaren, aber in großen Mengen anfallenden Industrieverpackungen von Lebensmitteln gebe.

Kategorie Design für Produktschutz

Bischof & Klein (Lengerich); Award für „TacFLex® 900“; Kunststoffplatten benötigen während Transport und Lagerung bis hin zu verschiedenen Verarbeitungsschritten zuverlässigen Oberflächenschutz durch geeignete, stippenarme Folien. Die erforderlichen Haftungswerte waren bisher nur mit kleberbeschichteten Folien erreichbar. Eine neue Rezeptur in der Haftschicht erweitert das Einsatzspektrum klebstofffreier Folien nun erheblich. Die „TacFLex® 900 Series“ ist laut Hersteller klebstofffrei, haftstark und vollständig recyclingfähig (auch mit 30% Rezyklatanteil erhältlich).

Kategorie Design für Wiederverwendung

Knauf Industries (München); Award für die Mehrweg-„BEAM®-Verpackung“ zum Schutz des Roboters von Awabot. Im Vergleich zur Kartonlösung wiegt die Verpackung 34% weniger; bei der Flightcase-Lösung sind es 80%. Hergestellt wird die Verpackung aus 25% recyceltem Material und sie ist am Ende der Lebensdauer zu 100% recycelbar, wie es heißt.

Sonderpreis: visionärer Ansatz

Sidel (Octeville sur Mer, Frankreich); Award für „1SKIN™“, einen minimalistischen 1-Liter-Behälter für sensible Getränke; ermöglicht durch Gravuren direkt auf der Flasche nachhaltige Markenpositionierung und Verbrauchern via QR-Code Zugang zu weiteren Informationen. Das Produkt ist 100% recyclingfähig steht laut Jury für eine fünffache Reduktion der CO2-Emissionen.

Unter https://www.interpack.de/ können Sie sich auch im Nachgang zur Messe schlau machen. De nächste findet erst 2026 wieder statt.

https://www.interpack.de/

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang