Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
497
Umfassendes Umdenken nötig

Betrieb: Handlungsfelder der Digitalisierung

Die Digitalisierung verlangt umfassendes Umdenken in den Betrieben. Für’s Personal zeichnen sich Handlungsfelder ab.
Die Digitalisierung (Industrie 4.0) verlangt von Betrieben und Personal ein starkes Umdenken und eine gezielte Fortbildung. Vier Handlungsfelder stehen dabei im Vordergrund. Das stellte die Initiative Neue Qualität der Arbeit fest. Betroffene Kernbereiche:
  • Die verantwortungsvoll geführte Organisation – Handlungsfeld „Personalführung“
  • Die vielfältige Organisation – Handlungsfeld „Chancengleichheit & Diversity“
  • Die gesunde Organisation – Handlungsfeld „Gesundheit“
  • Die lernende Organisation – Handlungsfeld „Wissen & Kompetenz“
Verbindendes Band dieser Handlungsfelder ist die Beschleunigung auf allen Ebenen. Das gilt für die technischen Anforderungen (IT-Infrastruktur) wie auch für die Menschen, die mit ihr arbeiten müssen. Insbesondere die Führung und Organisation von Mitarbeitern, deren laufende Fortbildung und ihr flexibler Einsatz sind neue Herausforderungen für das Personalmanagement. Das gilt auch, weil immer mehr Eltern, Frauen und Nichtdeutsche zu integrieren sind. Zudem wird in vielen Fällen Englisch die „Amtssprache“ in produzierenden Betrieben werden – wie heute schon in der IT. Tempo und laufende Veränderung wirken sich dabei spürbar auf die Gesundheit der Beschäftigten aus. Die Sorge um das physische und psychische Wohlbefinden von Mitarbeitern wird darum ein entscheidendes Wettbewerbsmerkmal von Unternehmen und künftig wichtiger für die Gewinnung wie für das Halten von Beschäftigten sein.

Fazit: Die Digitalisierung ist nicht nur eine technische Herausforderung, sondern vor allem eine organisatorische. Insbesondere müssen sich Unternehmen mehr als bisher um Fortbildung und um ihre Mitarbeiter kümmern.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Capitell zeigt, was ein Protokoll wert ist

Mit insgesamt 75,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Capitell Vermögens-Management AG ein Gut und Platz 15 in der Gesamtwertung.
Capitell nimmt uns im Beratungsgespräch positiv mit. Doch offensichtlich täuschte der Eindruck, dass der Berater wirklich gut zugehört hat. Und dann reiht sich ein weiterer Fehler gleich daran an.
Neueste Artikel
  • Einkauf auf hoher See

Seefrachtmarkt schlägt hohe Wellen

Insider warnen Risikofaktoren der Schiffahrtsindustrie. Copyright: Picture Alliance
2018 wird in Sachen Seefracht volatil und schwer planbar. Verschuldung der Schifffahrtsindustrie, Pleiten, Fusionen und der Gigantismus auf den Weltmeeren schüren die Unsicherheit. Experten warnen vor Unterbrechungen der Lieferkette.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Globalance lässt die Geldpersönlichkeit leben

Mit insgesamt 73,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Globalance Bank AG ein Gut und Platz 19 in der Gesamtwertung.
Die Globalance Bank versteht, was ein USP ist – ein Aspekt, der ein Haus einzigartig unter vielen macht. Was sie lernen muss, ist, dass das gut ist, aber noch nicht gut genug, um den Gesamtmarkt zu überflügeln.
  • Griechische Staatsanleihen

Anleger stehen im Regen

Staatsanleihen sind schon lange keine sichere Bank mehr. Nach der Umschuldung Griechenlands 2012 stehen nun etliche Privatanleger im Regen
Zum Seitenanfang