Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1111
Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.

Gesichtserkennungssoftware entwickelt sich zu einer gefährlichen Waffe. Sie kann Personen in ihrem Kern zerstören: in ihrer (Menschen)würde. Die Integrität eines lässt sich mit wenigen Klicks inzwischen.

Die bedenkliche, kommerziell erhältliche Software kommt aus China. Und selbst dort sieht man den Einsatz mit großen Bedenken. Das Ministerium für Industrie und Information in Peking hat dazu Stellung bezogen. Ein Software-Entwicklungsunternehmen schrammte nur knapp an einem Verbot zum Vertrieb bestimmter Software durch das Ministerium vorbei. Es wurde aber öffentlich aufgefordert „sein Geschäftsmodell zu berichtigen und zu verbessern".

Die Rede ist von der Zao-App. Die Software ermöglicht es, Gesichter zu erkennen und zugleich drastisch zu verändern. Dem Gesicht einer Person können im Nu die Gesichtszüge einer anderen Person „übergestreift" werden. Das Zao-Programm war nach kurzer Zeit am Markt die am meisten heruntergeladene App (Application = Softwareprogramm) in China.

Computer-Software zur Gesichtserkennung und Auswertung der Datenbestände ist selbst in China nicht unumstritten.

Der Spaß an der Sache hört schnell auf. So sieht das Ministerium in Peking die Gefahr, dass Gangstern oder Unfallopfern die Gesichtszüge unbeteiligter Dritter verliehen werden. Dazu reichen wenige Selfie-Bilder dieser Person aus. Oder: Einer Person, die ein Bordell betritt, können die Gesichtszüge eines Bekannten oder des eigenen Chefs übergestreift werden. Dessen Integrität wiederherzustellen, ist im Netz ein beinahe aussichtsloses Unterfangen.

Fazit

Aus Spaß wird Ernst – dies kann man bei den Möglichkeiten, die Software heute bietet – mit Fug und recht sagen. Das Problem: Es gibt keine Möglichkeit, Missbrauch wirklich zu verhindern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zahlungsabwickler mit Turbo

Adyen wächst im Firmengeschäft

Der Zahlungsabwickler Adyen aus Holland wächst stürmisch. Insbesondere in den USA greifen Unternehmen auf das Produktangebot der Holländer zurück. Umsatz und Gewinn wachsen stürmisch. Die Aktie stürmt mit.
  • Fuchs plus
  • Geplante Betriebsschließung

Frühzeitige Kündigung ist rechtens

Betriebsschließungen sind meist mit Kündigungsschutzklagen verbunden. Diese haben aber nur geringe Erfolgsaussichten; vorausgesetzt, die Absicht ist vom Arbeitgeber gut dokumentiert und konsequent umgesetzt. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz musste den genauen Zeitpunkt klären, ab wann früh ausgesprochene Kündigungen möglich sind.
  • Fuchs plus
  • Hochprozentiges für Anleger

Pernod Ricard lässt Corona hinter sich

Getrunken wird immer, auch Alkohol. Nun, das stimmt zwar schon, aber die Corona-Krise ist an Pernod Ricard dennoch nicht spurlos vorbei gegangen. Es gab einen kurzen tiefen Nachfrageknick. Der läuft aber bereits wieder aus und Investoren können die Aktie jetzt auch einsammeln.
Zum Seitenanfang