Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1882
Logistik leidet unter Fahrermangel

Innovationen und neue Services lösen Probleme

Ein Fahrer füllt sein Fahrtenbuch aus © Jan Woitas / ZB / picture alliance
Der scharfe Fahrermangel setzt die Logistikbranche unter Druck und löst viele Innovationen aus. Lesen Sie Neues in Sachen Flotte, E-Mobility und Auswirkungen des Fachkräftemangel in der Transportbranche auf die Wirtschaft.
In der Logistikbranche gibt es eine Reihe neuer interessanter Services. Überlagert wird das Ganze indes durch den immer größer werdenden Fachkräftemangel. Allein in Deutschland werden in fünf Jahren laut Weltverband der Straßentransportwirtschaft IRU 185.000 Berufskraftfahrer fehlen. Das hat teilweise massive Auswirkungen - auch auf indirekt Beteiligte in der Kette.

Es fehlen mehr Fachkräfte als in der Pflege

Zwischenergebnisse einer Konsortialuntersuchung zu „Begegnung von Kapazitätsengpässen in der Logistik mit Schwerpunkt Fahrpersonal“: Mit ca. 56.000 fehlenden Fachkräften im Jahr 2022 liegt die Transportbranche über dem Niveau der Top-Engpassberufe aus Pflege und Kindererziehung (Lücke hier: ca. 35.000 bzw. 20.000). Die mit Abstand wichtigsten der festgestellten 40 Ursachen: lange, unattraktive/wenig planbare Arbeitszeiten; kaum wettbewerbsfähige Gehaltsaussichten; fehlende gesellschaftliche Wertschätzung/unattraktives Image; demografischer Wandel; Aussetzen des Wehrdienstes.

Wirkungen bei Transporteuren 

Das hat Folgen. So entstehen zusätzliche Transporte (verspätete/ausgefallene/unvollständige Transporte), ein instabiler Linienfahrplan, der Aufbau von Zeitpuffern in der Transportplanung wird nötig. Zudem gibt es eine eingeschränkte Erreichbarkeit bei Rückfragen, ein zunehmender Anteil Beschäftigter mit Wohnort im Ausland, steigende Kosten für Einrichtungen für Fahrer, Digitalisierung, Automatisierung, Aus- und Weiterbildung. Für Transport-Unternehmen werden Employer Branding, Unternehmenskultur, Rekrutierungsprozesse wichtiger. Und: Die Lohnkosten steigen.

Daraus ergeben sich Qualitätsdefekte bei der Transportdurchführung. Es besteht geringere Flexibilität, auf Kundenwünsche einzugehen. Häfen werden langsamer entsorgt. Die niedrigere Zustelldichte an Land reduziert dort die Versorgung (= höhere Kosten). Die Margen sinken, die Zahl der Insolvenzen wächst. Für die Verlader-Seite (Einkauf etc.) bedeutet das eine größere Unsicherheit bei der Ankunftszeit bei Produkten. Das kann Einbrüche im Lieferservice; Versorgungsengpässe; Verspätungen/Ausfall/Umplanungen in Produktion und Handel sowie Hemmnisse bei E-Commerce-Entwicklung und der Entwicklung neuer Standorte in Osteuropa zur Folge haben.

Neuer Services für Transport-Unternehmen 

Scalar: Über 25% der Frachtfahrten sind noch immer Leerfahrten. Die Plattform Scalar (ZF) will die Flotteneffizienz verbessern. Hierüber lassen sich Fahrten zusammenlegen, Routen je nach Bedarf dynamisch anpassen bzw. optimieren und technische Barrieren – etwa wenn es um die Information der Empfänger oder Endkunden in Echtzeit geht – abbauen. Unterstützt wird auch bei der Auswahl der kraftstoffeffizientesten und umweltfreundlichsten Strecke. Bei der Orchestrierung geht es geht darum, die richtige Fahrt an den richtigen Fahrer im richtigen Fahrzeug zu vergeben, die richtige Ladung zu transportieren oder die richtigen Personen genau zur richtigen Zeit zu befördern. Und das für tausende Fahrer und Fahrzeuge. Das steigert die Nachhaltigkeit und senkt die Gesamtbetriebskosten (TCO). „Mutter“ von Scalar ist die ZF-Division Commercial Vehicle Solutions (CVS). 

Ladesäule: Die schnellste Ladesäule Österreichs befindet sich in St. Pölten (Mariazeller Straße, Auffahrt zur Westautobahn) an einer Shell-Tankstelle. Die Terra 360 von ABB E-Mobility ist aktuell die weltweit leistungsstärkste All-in-One-Ladelösung und dafür ausgelegt, mehrere E-Fahrzeuge gleichzeitig zu bedienen. Mit einer Leistung von bis zu 360 kW lässt sich ein E-Auto in 15 Minuten aufladen. Shell will bis 2025 weltweit mehr als 500.000 und bis 2030 über 2.500.000 Ladepunkte errichten. 

Fazit: Die Logistikbranche hat einen scharfen Wandel vor sich. Dabei geht es nicht nur um den reinen Transport. Auswirkungen, Konsequenzen, aber auch Nutzwert und Chancen für neue Services sind nicht jedem Unternehmer bewusst.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff-Aktien

Regierung schiebt Wasserstoff-Unternehmen an

© picture alliance / Zoonar | Alexander Limbach
Damit die Wasserstoff-Wirtschaft in Schwung kommt, sind Investitionen nötig. Die will die Bundesregierung in Deutschland auch mit hohen Förderungen anschieben. Viele Unternehmen investieren ebenfalls. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Wasserstoff-Aktien vor.
  • Ranglisten-Update im Performance-Projekt 6: Die besten Vermögensverwalter im Vergleich zur Benchmark

Performance-Analyse: Diese Vermögensverwalter stiegen auf

Thumb Performance-Projekt 6. Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter verbesserten im Performance-Projekt 6 – Depot Stiftungsvermögen – ihre Position im Vergleich zur Benchmark und welche blieben konstant? Unsere Analyse zeigt, wer die Rangliste anführt und wer zurückfiel.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: Donner & Reuschel in der Gesamtbeurteilung 2024

Ohne Fleiß, kein Preis – doch ist Fleiß nicht alles

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Donner & Reuschel zeigt sich bereits bei der Kommunikation im Vorfeld des Anlagekonzepts für die Stiftung Fliege sehr empathisch und interessiert. Diese Hinwendung zum möglichen Kunden erlebt man nicht allzu oft und es steigert die Erwartungen der Stiftung, die ihre 3 Millionen Euro einem neuen Vermögensverwalter anvertrauen will. Die Privatbank Donner & Reuschel konzentriert sich seit 2017 ganz auf vermögende Kunden und eröffnete in der Folge Niederlassungen in Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.
Zum Seitenanfang