Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1816
Logistik leidet unter Fahrermangel

Innovationen und neue Services lösen Probleme

Ein Fahrer füllt sein Fahrtenbuch aus © Jan Woitas / ZB / picture alliance
Der scharfe Fahrermangel setzt die Logistikbranche unter Druck und löst viele Innovationen aus. Lesen Sie Neues in Sachen Flotte, E-Mobility und Auswirkungen des Fachkräftemangel in der Transportbranche auf die Wirtschaft.
In der Logistikbranche gibt es eine Reihe neuer interessanter Services. Überlagert wird das Ganze indes durch den immer größer werdenden Fachkräftemangel. Allein in Deutschland werden in fünf Jahren laut Weltverband der Straßentransportwirtschaft IRU 185.000 Berufskraftfahrer fehlen. Das hat teilweise massive Auswirkungen - auch auf indirekt Beteiligte in der Kette.

Es fehlen mehr Fachkräfte als in der Pflege

Zwischenergebnisse einer Konsortialuntersuchung zu „Begegnung von Kapazitätsengpässen in der Logistik mit Schwerpunkt Fahrpersonal“: Mit ca. 56.000 fehlenden Fachkräften im Jahr 2022 liegt die Transportbranche über dem Niveau der Top-Engpassberufe aus Pflege und Kindererziehung (Lücke hier: ca. 35.000 bzw. 20.000). Die mit Abstand wichtigsten der festgestellten 40 Ursachen: lange, unattraktive/wenig planbare Arbeitszeiten; kaum wettbewerbsfähige Gehaltsaussichten; fehlende gesellschaftliche Wertschätzung/unattraktives Image; demografischer Wandel; Aussetzen des Wehrdienstes.

Wirkungen bei Transporteuren 

Das hat Folgen. So entstehen zusätzliche Transporte (verspätete/ausgefallene/unvollständige Transporte), ein instabiler Linienfahrplan, der Aufbau von Zeitpuffern in der Transportplanung wird nötig. Zudem gibt es eine eingeschränkte Erreichbarkeit bei Rückfragen, ein zunehmender Anteil Beschäftigter mit Wohnort im Ausland, steigende Kosten für Einrichtungen für Fahrer, Digitalisierung, Automatisierung, Aus- und Weiterbildung. Für Transport-Unternehmen werden Employer Branding, Unternehmenskultur, Rekrutierungsprozesse wichtiger. Und: Die Lohnkosten steigen.

Daraus ergeben sich Qualitätsdefekte bei der Transportdurchführung. Es besteht geringere Flexibilität, auf Kundenwünsche einzugehen. Häfen werden langsamer entsorgt. Die niedrigere Zustelldichte an Land reduziert dort die Versorgung (= höhere Kosten). Die Margen sinken, die Zahl der Insolvenzen wächst. Für die Verlader-Seite (Einkauf etc.) bedeutet das eine größere Unsicherheit bei der Ankunftszeit bei Produkten. Das kann Einbrüche im Lieferservice; Versorgungsengpässe; Verspätungen/Ausfall/Umplanungen in Produktion und Handel sowie Hemmnisse bei E-Commerce-Entwicklung und der Entwicklung neuer Standorte in Osteuropa zur Folge haben.

Neuer Services für Transport-Unternehmen 

Scalar: Über 25% der Frachtfahrten sind noch immer Leerfahrten. Die Plattform Scalar (ZF) will die Flotteneffizienz verbessern. Hierüber lassen sich Fahrten zusammenlegen, Routen je nach Bedarf dynamisch anpassen bzw. optimieren und technische Barrieren – etwa wenn es um die Information der Empfänger oder Endkunden in Echtzeit geht – abbauen. Unterstützt wird auch bei der Auswahl der kraftstoffeffizientesten und umweltfreundlichsten Strecke. Bei der Orchestrierung geht es geht darum, die richtige Fahrt an den richtigen Fahrer im richtigen Fahrzeug zu vergeben, die richtige Ladung zu transportieren oder die richtigen Personen genau zur richtigen Zeit zu befördern. Und das für tausende Fahrer und Fahrzeuge. Das steigert die Nachhaltigkeit und senkt die Gesamtbetriebskosten (TCO). „Mutter“ von Scalar ist die ZF-Division Commercial Vehicle Solutions (CVS). 

Ladesäule: Die schnellste Ladesäule Österreichs befindet sich in St. Pölten (Mariazeller Straße, Auffahrt zur Westautobahn) an einer Shell-Tankstelle. Die Terra 360 von ABB E-Mobility ist aktuell die weltweit leistungsstärkste All-in-One-Ladelösung und dafür ausgelegt, mehrere E-Fahrzeuge gleichzeitig zu bedienen. Mit einer Leistung von bis zu 360 kW lässt sich ein E-Auto in 15 Minuten aufladen. Shell will bis 2025 weltweit mehr als 500.000 und bis 2030 über 2.500.000 Ladepunkte errichten. 

Fazit: Die Logistikbranche hat einen scharfen Wandel vor sich. Dabei geht es nicht nur um den reinen Transport. Auswirkungen, Konsequenzen, aber auch Nutzwert und Chancen für neue Services sind nicht jedem Unternehmer bewusst.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang