Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2493
Serie: Künstliche Intelligenz im Unternehmen (5)

Kommissar KI

Der Staat spannt Unternehmen immer häufiger für seine Zwecke ein. Seit einige Zeit sind Banken und Händler, die Schmuck oder andere wertvolle Gegenstände verkaufen, als "Vorfeldermittler" verpflichtet. Sie sollen checken, ob ein Kunde möglicherweise Geldwäsche betreibt. Das ist gewöhnlich sehr ineffizient. Doch jetzt greift "Kommissar KI" ein…

Künstliche Intelligenz soll Geldwäscheverdachtsmeldungen effizienter und besser machen. Das Geldwäschegesetz (GwG) verpflichtet Banken und Händler zu Verdachtsmeldungen. Werden Gelder aus illegaler Herkunft genutzt und in den legalen Kreislauf eingeschleust? Werden Gelder zur Terrorismusfinanzierung oder zur Finanzierung sonstiger illegaler Aktivitäten wie z.B. Korruption verwendet? Das Wissen hierrüber ist nicht nur für Banken, sondern auch für Immobilien-Makler und Händler besonders hochwertiger Güter (Kraftfahrzeuge, Uhren oder Schmuck) relevant. Händler solcher Güter sind nach GwG ebenfalls zur Geldwäscheprüfung verpflichtet. Dabei sind grundsätzlich zwei Dinge zu prüfen:

  • Die Identitäten der Kunden (natürliche und juristische Personen) sind nach dem Know-Your-Customer-Prinzip (kenne deine Kunedn) festzustellen; die Authentizität bzw. Glaubwürdigkeit dieser Identitäten ist zu prüfen.
  • Jede einzelne Transaktion ist risikobasiert darauf hin zu untersuchen, ob sie einem illegalen Zweck dienen oder aus illegalen Quellen kommen könnte.

Strenge Anforderungen an Banken und Händler

Bestimmte Kunden und Transaktionen oberhalb bestimmter Schwellenwerte müssen besonders beachtet werden:

  • Politisch oder öffentlich exponierten Personen ist dabei als Kunden und wirtschaftlich Berechtigten besondere Aufmerksamkeit zu schenken; selbst deren unmittelbaren Familienmitgliedern bzw. Verwandten. 
  • Transaktionen bspw. über der Grenze von 1.000, - EUR muss ebenfalls das Augenmerk gelten. Das gilt aber z.B. auch, wenn Transaktionen besonders häufig an dieselbe Kontoverbindung gehen und diese – offenbar bewusst – immer knapp unter der Grenze von 1.000, - EUR bleiben.

Prüfungen sind bisher ineffizient

Das Problem für Händler Finanzinstitute: Prüfungen sind aufwändig und keine „exakte Wissenschaft“. Neben klaren Prinzipien wie der Feststellung der legalen Identität eines Kunden laufen andere Prüfungen risikobasiert. Verdachtsmeldungen an die Behörden erfolgen auf Grundlage von Indizien, die sich summieren, nicht auf Basis von eindeutigen Beweisen. Es wird lieber zu viel als zu wenig gemeldet. Zu viele Meldungen überlasten aber die Behörden. Nur ein kleiner Teil der Meldungen überführt tatsächlich echte Kriminelle. Blind gehende Meldungen hingegen halten die Behörden von der Verfolgung echter Krimineller eher ab als dass sie helfen.

Hier greift Künstliche Intelligenz ein. Eine KI lernt, welche Indizien statistisch gesehen besonders häufig zur Aufdeckung von Straftaten führen und welche nicht. Die Erfolg versprechenden Indizien werden dann bei zukünftigen Prüfungen beibehalten, irrelevante aussortiert. Beispiele für Anbieter solcher Software sind HAWK:AI in Zusammenarbeit mit PwC und für blockchain-basierte Transaktionen Immutable Insight, beide mit Sitz in München.

Fazit: Unternehmen können ihre Finanztransaktionen und Kundendaten über eine intelligente Geldwäschepräventionssoftware automatisiert prüfen. Sie sparen sich damit den Aufbau einer eigenen aufwändigen Bürokratie hierzu. Ist die Software auch noch von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) anerkannt, an die die Verdachtsmeldungen gehen, ist das gleich doppelt entlastend.

Hinweis: Die BaFin veranstaltet am 09.12.2020 eine digitale Fachtagung bei der sich auch über entsprechende innovative Verfahren aufklärt. Die Anmeldung ist über

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang