Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
875
Glasfaser-Basistechnik nur in Großstädten

Mit 5G wird das technische Stadt-Land-Gefälle noch größer

Digitalacker - Freiluftausstellung zum Thema Breitbandausbau in Brandenburg© Picture Alliance
Der neue Mobilfunkstandard 5G wird das Stadt -Land Gefälle bei der Anbindung an eine zeitgemäße Infrastruktur weiter erhöhen. Denn er benötigt Glasfaser als Basistechnik. Die ist in Deutschland derzeit nur in Großstädten verfügbar. Die großen Netzbetreiber sind beim Ausbau ebenso wenig aktiv wie die Politik.

5G wird zum Standard einer kommunikativen Elite. Der neue Mobilfunkstandard wird insbesondere das technische Gefälle von Stadt zum Land weiter erhöhen. Denn ohne Glaserfasernetzt läuft hier wenig. Und das gibt es bisher in nennenswertem Maß nur in den größeren Städten Deutschlands. Der neue Kommunikations-Standard soll ab 2020 eingeführt werden. Er bietet sehr große Bandbreiten von bis zu 20 GB Downloadkapazität und sehr kurze Verzögerungszeiten – zwischen Sender und Empfänger gibt es fast keinen Zeitunterschied. 5G ist daher eine Grundlage für autonomes Fahren und den Datenaustausch für Industrie 4.0-Anwendungen. Die Funkantennen haben nur eine kurze Reichweite. Nur durch den Anschluss der Antennen an das Glasfasernetz können die Vorteile der neuen Technik gewährleistet werden. Ohne diesen Anschluss verliert 5G viel an Leistungskraft.

Nur 7% haben Glasfaser

Glasfaser ist in Deutschland bisher aber kaum gelegt. Laut einer Untersuchung vom Mai 2017 hatten gerade mal 6,6% aller Haushalte die Möglichkeit, einen Glasfaseranschluss zu nutzen, auf dem Land nur 1,4%. Seither hat sich wenig getan. Vorreiter sind häufig Tochtergesellschaften der Stadtwerke. Etwa die Kölner Netcologne. Die Deutsche Telekom investierte in Kupferkabel und treibt das Vectoring voran (ermöglicht bis zu 100 Mbit). Mit dem Glasfaserausbau will sie 2021 beginnen. Vodafone rüstet das ehemalige Fernseh-Kabelnetz auf (bis etwa 1 GB). Das Glasfasernetz wird nebenbei ausgebaut.

Fazit:

 

5G kann vorerst nur in Großstädten realisiert werden. Das verschärft den technischen Abstand zum
Land. Bis größere Gebiete Deutschlands mit Breitband versorgt sind, wird es etwa 10 Jahre dauern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Verkauf des Firmen-Pkw

Der Gewinn ist voll zu versteuern

Wer seinen Firmenwagen auch privat nutzt, muss diesen Vorteil versteuern. Dies kann dazu führen, dass die betrieblichen Abschreibungen vollständig neutralisiert werden. Ein Freiberufler wollte das beim Verkauf des Wagens berücksichtigt wissen.
  • Fuchs plus
  • Kommt der Rückgang mit Verspätung?

Corona ohne Einfluss auf den Wohn-Immobilienmarkt

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind bisher keine Folgen durch die Coronakrise erkennbar. Die Entwicklungen, die sich schon seit letztem Jahr oder länger abzeichneten, sind weiter intakt. Darin sind sich die Branchenanalysten erstaunlich einig. Allerdings könnte es unter bestimmten Bedingungen noch zu einem Einbruch kommen.
  • Fuchs plus
  • Anhaltender Mietanstieg am Rhein

Düsseldorf bleibt lohnenswerter A-Markt

In Düsseldorf ist mit einem noch länger anhalten Anstieg der Mieten zu rechnen. Während es vielen deutschen Städten inzwischen gelingt, durch den Zubau genug Wohnraum für die in die Städte Zugewanderten zu bieten, ist das in Düsseldorf nicht der Fall. Wichtiger wird in Zukunft aber ein anderer Grund.
Zum Seitenanfang