Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
794
Heutige Verschlüsselungen in einigen Jahren nicht mehr sicher

Quantencomputer schaffen neue Sicherheitsprobleme

Der Quantencomputer klingt irgendwie immer noch nach Science Fiction. Er rechnet so schnell, dass heutige Rechner dagegen nicht mal Schneckentempo vorlegen. Das bringt neue Sicherheitsprobleme für Firmen mit sich.

Das Thema Datensicherheit wächst schon bald wieder in eine neue kritische Dimension. Es geht um die Verschlüsselungstechnik. Hier kommt es in einigen Jahren oder wenigen Jahrzehnten voraussichtlich zur nächsten disruptiven Entwicklung.
Der Quantencomputer wird in der Lage sein, die heute gängigen Verschlüsselungstechniken schnell zu knacken. Das heißt: Datenmaterial, das heute noch als vollkommen sicher gilt, liegt dann offen wie ein Buch. Schon heute speichern Spione und Polizisten auf der ganzen Welt unzählige Mengen an (geschützten) Online-Daten in der Hoffnung, diese künftig knacken zu können.

Ermutigende Tests, aber ein noch langer Weg

Noch sind die Tüftler nicht so weit sagen zu können, wann Quantencomputer in größerem Ausmaß zum Einsatz kommen. Erste Tests laufen bei den Internet- und Computer-Riesen wie Microsoft und Google. Die Ergebnisse der Tests werden als ermutigend bezeichnet. Aber: Das hohe zu verarbeitende Datenvolumen macht Browsern noch Probleme. Alle vorgeschlagenen quantenresistenten Schemata verursachten merkliche Verzögerungen im Vergleich zur herkömmlichen Kryptographie. Außerdem brauchen Quantenrechner eine besondere Fürsorge. Die meisten müssen auf eine Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt abgekühlt werden. Das können nur wenige Institutionen und Unternehmen.

Die Technik einiger weniger?

Folge: Es entsteht eine große Machtkonzentration bei Staaten und wenigen Unternehmen. Quantencomputer werden ähnlich begehrt sein, wie die Atombombe. USA, Russland, China, Europa und einige wenige weitere Staaten und Unternehmen werden sich solche Rechner leisten können. Wahrscheinlich ist, dass die Technik als Cloud-Computing-Service verkauft wird. Aber auch dann verbleibt die „Lufthoheit" in wenigen Händen.

Fazit:

Auch wenn das Wann noch unsicher ist – die Technik ist bereits im Anmarsch. Beschäftigen Sie sich frühzeitig mit den möglichen Folgen für Ihr Unternehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang