Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
646
Heutige Verschlüsselungen in einigen Jahren nicht mehr sicher

Quantencomputer schaffen neue Sicherheitsprobleme

Der Quantencomputer klingt irgendwie immer noch nach Science Fiction. Er rechnet so schnell, dass heutige Rechner dagegen nicht mal Schneckentempo vorlegen. Das bringt neue Sicherheitsprobleme für Firmen mit sich.

Das Thema Datensicherheit wächst schon bald wieder in eine neue kritische Dimension. Es geht um die Verschlüsselungstechnik. Hier kommt es in einigen Jahren oder wenigen Jahrzehnten voraussichtlich zur nächsten disruptiven Entwicklung.
Der Quantencomputer wird in der Lage sein, die heute gängigen Verschlüsselungstechniken schnell zu knacken. Das heißt: Datenmaterial, das heute noch als vollkommen sicher gilt, liegt dann offen wie ein Buch. Schon heute speichern Spione und Polizisten auf der ganzen Welt unzählige Mengen an (geschützten) Online-Daten in der Hoffnung, diese künftig knacken zu können.

Ermutigende Tests, aber ein noch langer Weg

Noch sind die Tüftler nicht so weit sagen zu können, wann Quantencomputer in größerem Ausmaß zum Einsatz kommen. Erste Tests laufen bei den Internet- und Computer-Riesen wie Microsoft und Google. Die Ergebnisse der Tests werden als ermutigend bezeichnet. Aber: Das hohe zu verarbeitende Datenvolumen macht Browsern noch Probleme. Alle vorgeschlagenen quantenresistenten Schemata verursachten merkliche Verzögerungen im Vergleich zur herkömmlichen Kryptographie. Außerdem brauchen Quantenrechner eine besondere Fürsorge. Die meisten müssen auf eine Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt abgekühlt werden. Das können nur wenige Institutionen und Unternehmen.

Die Technik einiger weniger?

Folge: Es entsteht eine große Machtkonzentration bei Staaten und wenigen Unternehmen. Quantencomputer werden ähnlich begehrt sein, wie die Atombombe. USA, Russland, China, Europa und einige wenige weitere Staaten und Unternehmen werden sich solche Rechner leisten können. Wahrscheinlich ist, dass die Technik als Cloud-Computing-Service verkauft wird. Aber auch dann verbleibt die „Lufthoheit" in wenigen Händen.

Fazit:

Auch wenn das Wann noch unsicher ist – die Technik ist bereits im Anmarsch. Beschäftigen Sie sich frühzeitig mit den möglichen Folgen für Ihr Unternehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang