Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
359
Energiespar-Potenzial

Strom auf Schritt und Tritt

Gehwegplatten als Stromerzeuger - diese Erfindung eines britischen Unternehmens könnte bald Furore machen.
Eine Erfindung aus Großbritannien öffnet Unternehmen ein hohes Energie- und Kostensparpotenzial. Das Technologie-Unternehmen Pavegen hat Kinematik-Platten entwickelt, die beim Überqueren Strom erzeugen. Passanten produzieren so praktisch auf Schritt und Tritt Energie. Die Funktion der Kinematikplatten basiert auf dem Dynamoprinzip. Die Platten werden in den Boden eingelassen und sind um wenige Millimeter nach unten beweglich. Werden sie überquert, geben Sie nach und die Trittenergie ab. Die wird in einem Akku gespeichert. Mit jedem Tritt auf eine solche Gehwegplatte können Passanten 5 bis 7 Watt Energie erzeugen. An den richtigen Orten eingesetzt, kommt so jede Menge Energie zusammen. Auf einem Fußballplatz kommt an einem Tag wird schnell so viel Strom erzeugt, dass damit gut 50 LED-Laternen für 10 Stunden betrieben werden können. Die Technik kommt in der Praxis an. Das britische Unternehmen (45 Mitarbeiter in 30 Ländern) kann inzwischen auf gut 200 Projekte weltweit verweisen. Die Kinematik-Platten liegen in Schulen, Unis, Bürogebäuden. Für Unternehmen bieten die Platten neben der Energieersparnis noch eine andere Nutzungsoption. Jede Platte liefert kontinuierlich Daten. So lässt sich per App analysieren, wie sich Menschen innerhalb eines Gebäudes oder der Stadt bewegen. Damit können Betreiber (z. B. Einzelhandel) in Echtzeit verfolgen, wie sich Kunden im Geschäft bewegen, welche Wege wie stark genutzt werden, welche Produkte gefragt sind.

Fazit: Das Dynamo-Prinzip der Kinematikplatten ist einfach und hat ein interessantes Potenzial. Einerseits lässt sich ausreichend Strom erzeugen, um Lampen zu betreiben. Andererseits können die gelieferten Daten helfen, die Effizienz (z. B. von Beleuchtung) zu steigern.  

Hinweis: Das Dynamo-Prinzip kann auch an vielen anderen Orten zur Energieerzeugung eingesetzt werden. So produzieren in Hongkong im „California Fitness“-Club die Sportler bei ihren Übungen genügend Strom für die Beleuchtung, Musik und die Elektronik der Trainingsgeräte.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang