Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
610
Innovationen 2016

Von 3D-Druck, Akkus und Clouds

Der 3D-Druck ist schon länger bekannt. Erst jetzt entfaltet er sein ganzes Potenzial. Er schafft neue Gewinnpotenziale. Aber er revolutioniert und gefährdet auch ganze Branchen.
Der 3D-Druck erlebt einen starken Aufschwung und er zeigt sein Potenzial. Das jährliche Wachstum beträgt 10%. 2020 soll der Markt ein Volumen von 21 Mrd. US-Dollar aufweisen. Immer mehr Materialien können verwendet werden. Stahl, Titan, Aluminium, andere Metalle und verschiedene Kunststoffe werden inzwischen geschichtet. Das Verfahren wird die Medizintechnik revolutionieren. Inzwischen werden Gesichtshälften im 3D-Druck rekonstruiert und in der kosmetischen Chirurgie wiederhergestellt. Flugzeughersteller arbeiten an Systemen, die schon in der Luft zum Boden senden, welche Ersatzteile benötigt werden. Diese werden im 3D-Druck „in time und place“ hergestellt und ausgetauscht. Selbst kleine Serien können kostengünstig gefertigt werden. Das erlaubt es, individualisierte Produkte herzustellen. Dieser Fortschritt hat Kehrseiten. Zum Beispiel geht der Warenverkehr zurück. Das trifft Logistiker. Sie müssen sich fragen: Werden morgen noch in großem Stil Lastverkehre stattfinden und welche? Die Immobilienbranche muss sich die Frage stellen, was das für die Nutzung von Lagerhallen bedeutet. Gemeinden müssen über die Zukunftsfähigkeit von Gewerbegebieten nachdenken. Elektroautos und Akkus rücken ebenfalls in den Fokus. Die Preise für Lithium-Ionen-Akkus sinken schneller als erwartet. Um 2020 werden Anschaffungs- und Unterhaltskosten eines Elektroautos über 5 Jahre addiert vergleichbar mit Benzinern oder Dieselautos sein. Sinkende Zellenpreise machen Großspeicher attraktiver. Der Kohleverstromer Steag will 2016 sechs Lithium-Ionen-Großbatterien bauen, mit zusammen 90 MW Leistung. Die Speicher konkurrieren mit konventionellen Kraftwerken, die zur Erbringung der Regelleistung kurzfristig hochgefahren werden. Der Druck auf die konventionelle Energieerzeugung steigt weiter. Die Preissenkungen bei Akkus macht die Nutzung von Solarstrom mit Speichern zum Eigenverbrauch attraktiver. Solarstrom ist schon heute der günstigste Strom, der erzeugt werden kann. Auch der Preis für Solarpanels sinkt weiter (2016 ca. 5-9%). Der Wirkungsgrad der Zellen steigt kontinuierlich. Im Smartphonesektor kommt neuer Preisdruck auf. Taiwanesische Chipproduzenten bieten eine Art „Handybaukasten“ an. Der ermöglicht es selbst kleinsten Unternehmen, Smartphones herzustellen. Für etablierte Hersteller wie Microsoft, Sony, HTC, LG oder Samsung wird es schwer, der neuen Konkurrenz standzuhalten. Bei Apple geraten die Margen unter Druck. Deutsche Cloud-Computing-Lösungen boomen angesichts der Anforderungen an den Datenschutz. Selbst US-Konzerne wie Amazon, Oracle, IBM, VMWare und Microsoft betreiben inzwischen Rechenzentren in Deutschland. Darum nehmen die Sicherheitsbedenken in den Unternehmen ab und die Cloud-Nutzung wird im nächsten Jahr besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen zunehmen. Daraus folgt ein weiteres Schrumpfen des PC-Marktes.

Fazit: Revolutionäre technische Durchbrüche sind 2016 nicht zu erwarten. Doch führen Weiterentwicklungen zu größeren Marktveränderungen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

ThyssenKrupp mit einem gelungenen Compliance Management System

ThyssenKrupp ist bei seinen Compliance Maßnahmen nicht nur transparent. Sie sind auch weitgehend stimmig. daher nur eine geringes Risiko aus Investorensicht.
Die Milliardenstrafen liegen nicht lange zurück, und jetzt lasten schon wieder schwerwiegende Korruptionsvorwürfe auf ThyssenKrupp. Am Compliance Management System liegt das kaum, das ist eigentlich gut konzipiert. Den Platz unter den ersten drei im Rating verdankt der Konzern seinem CMS. Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger scheint die Untiefen im umstrittenen U-Boot-Rüstungsdeal monatelang nicht ernst genug genommen zu haben. Da hilft dann auch kein noch so gutes Compliance-Warnsystem mehr. 
  • Triumph der Hidden Champions

Österreich die neue Nummer 1 im Private Banking

Sie nahmen für Ihre Häuser die Ehrenurkunde für sehr gute Leistungen entgegen (v.l.n.r.): Robert Hager / Bankhaus Spängler (2.v.l.), Dr. Mathias Albert / Bank Gutmann, Wolfgang Fusek / Bankhaus Krentschker, Arnd Brüggenwirth / DekaBank Luxemburg, Martin Engler / VP Bank, Wolfgang Ules / Capital Bank, Michael Krume / Merck Finck Privatbankiers, Thomas Acker / Spiekermann & Co sowie Wolfgang Harth / Weberbank. Links und rechts außen die Moderatoren des Abends, Dr. Jörg Richter / IQF und Ralf Vielhaber / Verlag FUCHSBRIEFE. Foto: Stefanie Loos, Copyright: Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER
Österreich ist die neue Nummer 1 im Private Banking. Gleich vier Anbieter aus der Alpenrepublik überzeugten im Markttest der Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER mit sehr guten Leistungen im Beratungsgespräch, in der Vermögensstrategie, der Portfolioqualität und der Transparenz. Jahressieger ist zum zweiten Mal hintereinander das Salzburger Bankhaus Carl Spängler. Die Nummer 1 der Ewigen Bestenliste ist die Wiener Bank Gutmann.
  • Die Politik nimmt immer mehr Einfluss auf die Kunst

Künstler lassen sich von der Politik instrumentalisieren

Für Künstler ist es profitabel geworden, sich bei der Politik anzubiedern. Das instrumentalisiert Kunst immer stärker – zum Nachteil von Kunstinteressierten und Sammlern.
Zum Seitenanfang