Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2159
Innovationen 2016

Von 3D-Druck, Akkus und Clouds

Der 3D-Druck ist schon länger bekannt. Erst jetzt entfaltet er sein ganzes Potenzial. Er schafft neue Gewinnpotenziale. Aber er revolutioniert und gefährdet auch ganze Branchen.
Der 3D-Druck erlebt einen starken Aufschwung und er zeigt sein Potenzial. Das jährliche Wachstum beträgt 10%. 2020 soll der Markt ein Volumen von 21 Mrd. US-Dollar aufweisen. Immer mehr Materialien können verwendet werden. Stahl, Titan, Aluminium, andere Metalle und verschiedene Kunststoffe werden inzwischen geschichtet. Das Verfahren wird die Medizintechnik revolutionieren. Inzwischen werden Gesichtshälften im 3D-Druck rekonstruiert und in der kosmetischen Chirurgie wiederhergestellt. Flugzeughersteller arbeiten an Systemen, die schon in der Luft zum Boden senden, welche Ersatzteile benötigt werden. Diese werden im 3D-Druck „in time und place“ hergestellt und ausgetauscht. Selbst kleine Serien können kostengünstig gefertigt werden. Das erlaubt es, individualisierte Produkte herzustellen. Dieser Fortschritt hat Kehrseiten. Zum Beispiel geht der Warenverkehr zurück. Das trifft Logistiker. Sie müssen sich fragen: Werden morgen noch in großem Stil Lastverkehre stattfinden und welche? Die Immobilienbranche muss sich die Frage stellen, was das für die Nutzung von Lagerhallen bedeutet. Gemeinden müssen über die Zukunftsfähigkeit von Gewerbegebieten nachdenken. Elektroautos und Akkus rücken ebenfalls in den Fokus. Die Preise für Lithium-Ionen-Akkus sinken schneller als erwartet. Um 2020 werden Anschaffungs- und Unterhaltskosten eines Elektroautos über 5 Jahre addiert vergleichbar mit Benzinern oder Dieselautos sein. Sinkende Zellenpreise machen Großspeicher attraktiver. Der Kohleverstromer Steag will 2016 sechs Lithium-Ionen-Großbatterien bauen, mit zusammen 90 MW Leistung. Die Speicher konkurrieren mit konventionellen Kraftwerken, die zur Erbringung der Regelleistung kurzfristig hochgefahren werden. Der Druck auf die konventionelle Energieerzeugung steigt weiter. Die Preissenkungen bei Akkus macht die Nutzung von Solarstrom mit Speichern zum Eigenverbrauch attraktiver. Solarstrom ist schon heute der günstigste Strom, der erzeugt werden kann. Auch der Preis für Solarpanels sinkt weiter (2016 ca. 5-9%). Der Wirkungsgrad der Zellen steigt kontinuierlich. Im Smartphonesektor kommt neuer Preisdruck auf. Taiwanesische Chipproduzenten bieten eine Art „Handybaukasten“ an. Der ermöglicht es selbst kleinsten Unternehmen, Smartphones herzustellen. Für etablierte Hersteller wie Microsoft, Sony, HTC, LG oder Samsung wird es schwer, der neuen Konkurrenz standzuhalten. Bei Apple geraten die Margen unter Druck. Deutsche Cloud-Computing-Lösungen boomen angesichts der Anforderungen an den Datenschutz. Selbst US-Konzerne wie Amazon, Oracle, IBM, VMWare und Microsoft betreiben inzwischen Rechenzentren in Deutschland. Darum nehmen die Sicherheitsbedenken in den Unternehmen ab und die Cloud-Nutzung wird im nächsten Jahr besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen zunehmen. Daraus folgt ein weiteres Schrumpfen des PC-Marktes.

Fazit: Revolutionäre technische Durchbrüche sind 2016 nicht zu erwarten. Doch führen Weiterentwicklungen zu größeren Marktveränderungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang