Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
874
Innovationen 2016

Von 3D-Druck, Akkus und Clouds

Der 3D-Druck ist schon länger bekannt. Erst jetzt entfaltet er sein ganzes Potenzial. Er schafft neue Gewinnpotenziale. Aber er revolutioniert und gefährdet auch ganze Branchen.
Der 3D-Druck erlebt einen starken Aufschwung und er zeigt sein Potenzial. Das jährliche Wachstum beträgt 10%. 2020 soll der Markt ein Volumen von 21 Mrd. US-Dollar aufweisen. Immer mehr Materialien können verwendet werden. Stahl, Titan, Aluminium, andere Metalle und verschiedene Kunststoffe werden inzwischen geschichtet. Das Verfahren wird die Medizintechnik revolutionieren. Inzwischen werden Gesichtshälften im 3D-Druck rekonstruiert und in der kosmetischen Chirurgie wiederhergestellt. Flugzeughersteller arbeiten an Systemen, die schon in der Luft zum Boden senden, welche Ersatzteile benötigt werden. Diese werden im 3D-Druck „in time und place“ hergestellt und ausgetauscht. Selbst kleine Serien können kostengünstig gefertigt werden. Das erlaubt es, individualisierte Produkte herzustellen. Dieser Fortschritt hat Kehrseiten. Zum Beispiel geht der Warenverkehr zurück. Das trifft Logistiker. Sie müssen sich fragen: Werden morgen noch in großem Stil Lastverkehre stattfinden und welche? Die Immobilienbranche muss sich die Frage stellen, was das für die Nutzung von Lagerhallen bedeutet. Gemeinden müssen über die Zukunftsfähigkeit von Gewerbegebieten nachdenken. Elektroautos und Akkus rücken ebenfalls in den Fokus. Die Preise für Lithium-Ionen-Akkus sinken schneller als erwartet. Um 2020 werden Anschaffungs- und Unterhaltskosten eines Elektroautos über 5 Jahre addiert vergleichbar mit Benzinern oder Dieselautos sein. Sinkende Zellenpreise machen Großspeicher attraktiver. Der Kohleverstromer Steag will 2016 sechs Lithium-Ionen-Großbatterien bauen, mit zusammen 90 MW Leistung. Die Speicher konkurrieren mit konventionellen Kraftwerken, die zur Erbringung der Regelleistung kurzfristig hochgefahren werden. Der Druck auf die konventionelle Energieerzeugung steigt weiter. Die Preissenkungen bei Akkus macht die Nutzung von Solarstrom mit Speichern zum Eigenverbrauch attraktiver. Solarstrom ist schon heute der günstigste Strom, der erzeugt werden kann. Auch der Preis für Solarpanels sinkt weiter (2016 ca. 5-9%). Der Wirkungsgrad der Zellen steigt kontinuierlich. Im Smartphonesektor kommt neuer Preisdruck auf. Taiwanesische Chipproduzenten bieten eine Art „Handybaukasten“ an. Der ermöglicht es selbst kleinsten Unternehmen, Smartphones herzustellen. Für etablierte Hersteller wie Microsoft, Sony, HTC, LG oder Samsung wird es schwer, der neuen Konkurrenz standzuhalten. Bei Apple geraten die Margen unter Druck. Deutsche Cloud-Computing-Lösungen boomen angesichts der Anforderungen an den Datenschutz. Selbst US-Konzerne wie Amazon, Oracle, IBM, VMWare und Microsoft betreiben inzwischen Rechenzentren in Deutschland. Darum nehmen die Sicherheitsbedenken in den Unternehmen ab und die Cloud-Nutzung wird im nächsten Jahr besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen zunehmen. Daraus folgt ein weiteres Schrumpfen des PC-Marktes.

Fazit: Revolutionäre technische Durchbrüche sind 2016 nicht zu erwarten. Doch führen Weiterentwicklungen zu größeren Marktveränderungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang