Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
822
Innovationen 2016

Von 3D-Druck, Akkus und Clouds

Der 3D-Druck ist schon länger bekannt. Erst jetzt entfaltet er sein ganzes Potenzial. Er schafft neue Gewinnpotenziale. Aber er revolutioniert und gefährdet auch ganze Branchen.
Der 3D-Druck erlebt einen starken Aufschwung und er zeigt sein Potenzial. Das jährliche Wachstum beträgt 10%. 2020 soll der Markt ein Volumen von 21 Mrd. US-Dollar aufweisen. Immer mehr Materialien können verwendet werden. Stahl, Titan, Aluminium, andere Metalle und verschiedene Kunststoffe werden inzwischen geschichtet. Das Verfahren wird die Medizintechnik revolutionieren. Inzwischen werden Gesichtshälften im 3D-Druck rekonstruiert und in der kosmetischen Chirurgie wiederhergestellt. Flugzeughersteller arbeiten an Systemen, die schon in der Luft zum Boden senden, welche Ersatzteile benötigt werden. Diese werden im 3D-Druck „in time und place“ hergestellt und ausgetauscht. Selbst kleine Serien können kostengünstig gefertigt werden. Das erlaubt es, individualisierte Produkte herzustellen. Dieser Fortschritt hat Kehrseiten. Zum Beispiel geht der Warenverkehr zurück. Das trifft Logistiker. Sie müssen sich fragen: Werden morgen noch in großem Stil Lastverkehre stattfinden und welche? Die Immobilienbranche muss sich die Frage stellen, was das für die Nutzung von Lagerhallen bedeutet. Gemeinden müssen über die Zukunftsfähigkeit von Gewerbegebieten nachdenken. Elektroautos und Akkus rücken ebenfalls in den Fokus. Die Preise für Lithium-Ionen-Akkus sinken schneller als erwartet. Um 2020 werden Anschaffungs- und Unterhaltskosten eines Elektroautos über 5 Jahre addiert vergleichbar mit Benzinern oder Dieselautos sein. Sinkende Zellenpreise machen Großspeicher attraktiver. Der Kohleverstromer Steag will 2016 sechs Lithium-Ionen-Großbatterien bauen, mit zusammen 90 MW Leistung. Die Speicher konkurrieren mit konventionellen Kraftwerken, die zur Erbringung der Regelleistung kurzfristig hochgefahren werden. Der Druck auf die konventionelle Energieerzeugung steigt weiter. Die Preissenkungen bei Akkus macht die Nutzung von Solarstrom mit Speichern zum Eigenverbrauch attraktiver. Solarstrom ist schon heute der günstigste Strom, der erzeugt werden kann. Auch der Preis für Solarpanels sinkt weiter (2016 ca. 5-9%). Der Wirkungsgrad der Zellen steigt kontinuierlich. Im Smartphonesektor kommt neuer Preisdruck auf. Taiwanesische Chipproduzenten bieten eine Art „Handybaukasten“ an. Der ermöglicht es selbst kleinsten Unternehmen, Smartphones herzustellen. Für etablierte Hersteller wie Microsoft, Sony, HTC, LG oder Samsung wird es schwer, der neuen Konkurrenz standzuhalten. Bei Apple geraten die Margen unter Druck. Deutsche Cloud-Computing-Lösungen boomen angesichts der Anforderungen an den Datenschutz. Selbst US-Konzerne wie Amazon, Oracle, IBM, VMWare und Microsoft betreiben inzwischen Rechenzentren in Deutschland. Darum nehmen die Sicherheitsbedenken in den Unternehmen ab und die Cloud-Nutzung wird im nächsten Jahr besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen zunehmen. Daraus folgt ein weiteres Schrumpfen des PC-Marktes.

Fazit: Revolutionäre technische Durchbrüche sind 2016 nicht zu erwarten. Doch führen Weiterentwicklungen zu größeren Marktveränderungen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang