Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
758
Novellierung des GWB in Kraft

Kartellrecht mit neuen Maßstäben

Das neue Kartellrecht geht nicht mehr nur vom Umsatz der beteiligten Unternehmen aus.
Käufe von zukunftsträchtigen Start-ups können künftig kartellrechtlich problematisch werden. Denn das Kartellamt betrachtet nicht mehr nur den Umsatz, sondern den Gesamtwert einer Transaktion – die „Gegenleistung“. Konkret heißt das: Schon der Kauf eines Unternehmens mit weniger als 5 Mio. Euro Umsatz in Deutschland kann der Fusionskontrolle unterliegen. Das Bundeswirtschaftsministerium geht aber davon aus, dass nur wenige Fälle betroffen sein werden. Denn Voraussetzung ist, dass der Deal mindestens 400 Mio. Euro Gegenleistung umfasst. Nur in solchen Fällen sind Übernahmen und Fusionen seit Inkrafttreten der 9. GWBV-Novelle am 9. Juni anmeldepflichtig. Doch Vorsicht, die „Gegenleistung“ ist weit gefasst. Neben dem Kaufpreis gehören dazu auch Vermögenswerte wie Stimmrechte oder ein erst in der Zukunft zu bezahlender Kaufpreisaufschlag bei Erreichen bestimmter vereinbarter Umsatz- oder Ertragsziele. Die anmeldepflichtige Gegenleistung kann am ehesten am Markt für digitale Start-ups zusammenkommen. Denn dort wird oft nicht für den (geringen) Gegenwartsumsatz, sondern für einen geschätzten zukünftigen Erlös gezahlt. Allerdings ist die Zahl solcher Deals in Deutschland im Gegensatz zu den USA bisher noch bescheiden. Das BMWi rechnet mit aktuell drei Fällen über 400 Mio. Euro Gegenleistung im Jahr. Aber Achtung: Sobald Sie ein Unternehmen kaufen, das über 5 Mio. Umsatz macht, gelten schon jetzt andere Regeln. Dann muss der Kauf in jedem Fall angemeldet werden, wenn gleichzeitig das übernehmende Unternehmen mehr als 25 Mio. Euro Umsatz macht.

Fazit: Die Neuordnung ist zwar spektakulär. Sie wird vorerst aber nur einige Ausnahmefälle betreffen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang