Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
542
Novellierung des GWB in Kraft

Kartellrecht mit neuen Maßstäben

Das neue Kartellrecht geht nicht mehr nur vom Umsatz der beteiligten Unternehmen aus.
Käufe von zukunftsträchtigen Start-ups können künftig kartellrechtlich problematisch werden. Denn das Kartellamt betrachtet nicht mehr nur den Umsatz, sondern den Gesamtwert einer Transaktion – die „Gegenleistung“. Konkret heißt das: Schon der Kauf eines Unternehmens mit weniger als 5 Mio. Euro Umsatz in Deutschland kann der Fusionskontrolle unterliegen. Das Bundeswirtschaftsministerium geht aber davon aus, dass nur wenige Fälle betroffen sein werden. Denn Voraussetzung ist, dass der Deal mindestens 400 Mio. Euro Gegenleistung umfasst. Nur in solchen Fällen sind Übernahmen und Fusionen seit Inkrafttreten der 9. GWBV-Novelle am 9. Juni anmeldepflichtig. Doch Vorsicht, die „Gegenleistung“ ist weit gefasst. Neben dem Kaufpreis gehören dazu auch Vermögenswerte wie Stimmrechte oder ein erst in der Zukunft zu bezahlender Kaufpreisaufschlag bei Erreichen bestimmter vereinbarter Umsatz- oder Ertragsziele. Die anmeldepflichtige Gegenleistung kann am ehesten am Markt für digitale Start-ups zusammenkommen. Denn dort wird oft nicht für den (geringen) Gegenwartsumsatz, sondern für einen geschätzten zukünftigen Erlös gezahlt. Allerdings ist die Zahl solcher Deals in Deutschland im Gegensatz zu den USA bisher noch bescheiden. Das BMWi rechnet mit aktuell drei Fällen über 400 Mio. Euro Gegenleistung im Jahr. Aber Achtung: Sobald Sie ein Unternehmen kaufen, das über 5 Mio. Umsatz macht, gelten schon jetzt andere Regeln. Dann muss der Kauf in jedem Fall angemeldet werden, wenn gleichzeitig das übernehmende Unternehmen mehr als 25 Mio. Euro Umsatz macht.

Fazit: Die Neuordnung ist zwar spektakulär. Sie wird vorerst aber nur einige Ausnahmefälle betreffen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Postweg mit Subunternehmer macht alles kompliziert

Neues BFH-Urteil zu den Fristen für den Einspruch beim Steuerbescheid

Hat Ihnen das Finanzamt einen Bescheid per einfachem Brief zugeschickt, so wird kraft Gesetz fingiert, dass Sie den Bescheid drei Tage, nachdem ihn das FA zur Post gegeben hat, erhalten haben. Das gilt auch bei Übermittlung eines Bescheids durch einen privaten Postdienstleister. Für Sie hat das Konsequenzen bei der Einspruchs-Planung.
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
  • Fuchs plus
  • Bilder auf dem Index

Nacktheit verbannt

Was schicklich ist und was nicht muss immer wieder neu verhandelt werden. Und jede Zeit findet dabei ihre eigene Antwort. Meist weist die Richtung dabei zu mehr Öffnung und einem liberaleren Sittsamkeitsempfinden. Doch es geht auch umgekehrt. Restriktion und Verbannung der Nacktheit - ein absurder Versuch einer neuen Anständigkeit?
  • Fuchs plus
  • Wie Sie die Lebenszykluskosten berechnen

LED-Lichtmanagement spart Geld

Energiesparende LED-Beleuchtungsmittel machen ökologisch und ökonomisch Sinn. Zu beachten sind u.a. Lebenszykluskosten, Energieeffizienz, Lebensdauer, Reparatur und Recycling. Höhere Investitionskosten amortisieren sich, wenn Kosten und Ersparnisse auf 15 Jahren Lebenszeit des Beleuchtungssystems hochgerechnet werden.
Zum Seitenanfang