Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
767
Der elektronische Einkauf

Passende IT-Lösungen für KMU

KMU brauchen meist keinen „Tanker“, wenn sie nach Lösungen für elektronischen Einkauf suchen. Vielfach reichen Tools zur Abbildung operativer Bestellprozesse. Wichtig: Lieferanten nicht vergessen!
Kleine und mittlere Unternehmen gehen in der Beschaffung oft mit überdimensionierten IT-Lösungen ans Werk. Dann stehen sie vor großen Integrationsschwierigkeiten (wie auch etliche Konzerne). Das Problem dahinter: Die Vielzahl von Lösungen mit unterschiedlicher Zielsetzung und Konzeption für den kleinen, gehobenen und großen Mittelstand ist verwirrend. Die Folge: Der Rückgriff auf Microsoft-Formulare und das Faxgerät ist gar nicht so selten. Gescheiterte Versuche, auch in Behörden, haben teilweise sogar dazu geführt, das Thema elektronische Beschaffung erst einmal nicht weiter zu betreiben. Darum: Wer seine Prozesse nicht mit eindeutigen Anforderungen und Regeln im Unternehmen so hinreichend ausgestaltet hat, dass elektronische Tools darauf sinnvoll und reibungslos aufbauen, läuft unweigerlich ins offene Messer. Die gute Nachricht: Es gibt kleine Lösungen. Aber Sie als Kunde müssen die richtigen Anbieter finden und gezielt nach passenden Bausteinen fragen. Ein System, das die Bearbeitung von Bestellungen, Bestätigungen und gegebenenfalls Lieferscheine vollständig automatisiert und möglichst alle (auch kleine!) Lieferanten digital anbindet, ist in vier bis sechs Wochen implementiert und bringt sofort Nutzen. Der Return on Invest ist hoch und tritt schon nach kurzer Zeit ein. Die eigentliche Arbeit liegt in den operativen Beschaffungsprozessen. Diese gilt es hinreichend zu automatisieren, um dann ausreichend Zeit für strategische Aufgaben wie Lieferantenauswahl, -betreuung und Kooperationen zu haben. Also: Tools für Ausschreibungen und Auktionen, Spend und Life Cycle Management, Vertragsmanagement, SRM und Kollaboration sind längst nicht immer als Komplett- oder Einsteigerpaket geeignet.

Fazit: KMU brauchen skalierbare Werkzeuge – und vor allem Kapazität und Freiheit im Alltag, sich dem Thema eingehend zu widmen.

Hinweis: Wir halten eine Skizze zum richtigen Vorgehen und eine Checkliste bei der Beschaffung der angemessenen Software-Lösung für Sie bereit, die Abonnenten kostenlos unter redaktion@fuchsbriefe.de anfordern können.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde bewerten. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitze davon immer wieder etwas auf. Doch für eine solche herausragende Benotung muss sie in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.

Fragen rund um das Vermögen sind immer auch Fragen rund um das Leben. Deshalb bekommen Sie bei der Weberbank Antworten, die Ihre Wünsche ganzheitlich betrachten.

  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Value-Titel

Rein in günstig bewertete Aktien

Unterbewertete Aktien im Fokus. Copyright: Pixabay
Für viele Anleger wird das Jahr 2018 mit gemischten Gefühlen ausklingen. Seit Januar korrigiert der DAX mehr und mehr nach unten. Das spiegelt sich in den Aktienportfolios wider. Wer Aktien mit Wachstumspotenzial sucht, sollte momentan vor allem einen Blick auf unterbewertete Titel werfen.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot

Aktiv in Richtung Jahresende

Wer denkt, dass vor Weihnachten Ruhe eintritt irrt sich. Einige unserer Titel animieren uns zum handeln. Unseren DAX-ETF haben wir erst aufgestockt, nun legen wir zwei Verkauflimits ein.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: DWS Global Hybrid Bond Fund

Fonds mit Fokus auf Nachrang-Anleihen

Anleihen sind in der Regel mit einem höheren Zinssatz ausgestattet, sind dafür aber auch risikoreicher als andere Assetklassen. Der hohe Rechercheaufwand ist für private Anleger oft kaum stemmbar. Auf Anleihen spezialisierte Fonds sind da empfehlenswert.
Zum Seitenanfang