Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
955
Der elektronische Einkauf

Passende IT-Lösungen für KMU

KMU brauchen meist keinen „Tanker“, wenn sie nach Lösungen für elektronischen Einkauf suchen. Vielfach reichen Tools zur Abbildung operativer Bestellprozesse. Wichtig: Lieferanten nicht vergessen!
Kleine und mittlere Unternehmen gehen in der Beschaffung oft mit überdimensionierten IT-Lösungen ans Werk. Dann stehen sie vor großen Integrationsschwierigkeiten (wie auch etliche Konzerne). Das Problem dahinter: Die Vielzahl von Lösungen mit unterschiedlicher Zielsetzung und Konzeption für den kleinen, gehobenen und großen Mittelstand ist verwirrend. Die Folge: Der Rückgriff auf Microsoft-Formulare und das Faxgerät ist gar nicht so selten. Gescheiterte Versuche, auch in Behörden, haben teilweise sogar dazu geführt, das Thema elektronische Beschaffung erst einmal nicht weiter zu betreiben. Darum: Wer seine Prozesse nicht mit eindeutigen Anforderungen und Regeln im Unternehmen so hinreichend ausgestaltet hat, dass elektronische Tools darauf sinnvoll und reibungslos aufbauen, läuft unweigerlich ins offene Messer. Die gute Nachricht: Es gibt kleine Lösungen. Aber Sie als Kunde müssen die richtigen Anbieter finden und gezielt nach passenden Bausteinen fragen. Ein System, das die Bearbeitung von Bestellungen, Bestätigungen und gegebenenfalls Lieferscheine vollständig automatisiert und möglichst alle (auch kleine!) Lieferanten digital anbindet, ist in vier bis sechs Wochen implementiert und bringt sofort Nutzen. Der Return on Invest ist hoch und tritt schon nach kurzer Zeit ein. Die eigentliche Arbeit liegt in den operativen Beschaffungsprozessen. Diese gilt es hinreichend zu automatisieren, um dann ausreichend Zeit für strategische Aufgaben wie Lieferantenauswahl, -betreuung und Kooperationen zu haben. Also: Tools für Ausschreibungen und Auktionen, Spend und Life Cycle Management, Vertragsmanagement, SRM und Kollaboration sind längst nicht immer als Komplett- oder Einsteigerpaket geeignet.

Fazit: KMU brauchen skalierbare Werkzeuge – und vor allem Kapazität und Freiheit im Alltag, sich dem Thema eingehend zu widmen.

Hinweis: Wir halten eine Skizze zum richtigen Vorgehen und eine Checkliste bei der Beschaffung der angemessenen Software-Lösung für Sie bereit, die Abonnenten kostenlos unter redaktion@fuchsbriefe.de anfordern können.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang