Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1158
Arbeitsmarkt

Crowdworking ist auf dem Vormarsch

In Deutschland greifen Minijobs im Internet um sich. Die Mitarbeiter sind mehrheitlich zufrieden – obwohl sie ohne die üblichen Mitarbeiterrechte dastehen.
In Deutschland gibt es immer mehr „Mini-Jobs“ der besonderen Art. Rund eine Million Menschen arbeitet hier mittlerweile als Clickworker. Die überwiegende Zahl von ihnen ist jung, ledig, männlich und gut ausgebildet. Der übergeordnete Begriff heißt Crowdworking. Das ist die über digitale Plattformen vermittelte Erwerbsarbeit. Die Aufträge sind in kleine Aufgaben zerlegt, die an eine Menge unbekannter Akteure (die Crowd) zu vergeben sind. Das sind Kleinstaufgaben (sogenannten Microtasks), die geringe Qualifikation erfordern und nur wenige Cent für den Crowdworker bringen, bis hin zu komplexen Programmiertätigkeiten, die Expertenwissen erfordern und hoch vergütet sind. Crowdworker sind überwiegend schon Beschäftigte und Studenten. 5% der Crowdworker, so vermutet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage im Bundestag, sind Solo-Selbständige. Insbesondere die Informationswirtschaft vergibt Arbeit über digitale Plattformen. Crowdworker empfinden die Behandlung durch den Auftraggeber mehrheitlich als fair. Sie schätzen die flexiblen Arbeitsorte und -zeiten. Ihre Qualifikationen werden aber noch ungenügend abgerufen. Entsprechend empfinden sie die Entlohnung ihrer Tätigkeit vor allem im Verhältnis zu ihrer eigenen Qualifikation als nicht gerecht. Bislang gibt es noch keinen festen Rechtsrahmen für diese Arbeiten. Die Leistung wird in einem überwiegend von Arbeitnehmerrechten freien Raum erbracht. Die Arbeitsbedingungen sind durch die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattformbetreiber festgelegt. Die Gewerkschaften entdecken das Thema langsam für sich. Die IG Metall fragt bereits, warum hier der Mindestlohn nicht gilt. Sie fordert, dass die Plattformbetreiber Regelungen zur sozialen Absicherung anbieten. Die Gewerkschaft entwickelt jetzt eine Datenbank. Darin bewertet sie die Arbeitsbedingungen der Plattformbetreiber. Gefordert wird auch ein Verhaltenskodex: Im Rahmen internationaler Abkommen und Zusammenarbeit sollen Minimalstandards für Clickworker entstehen.

Fazit: Unternehmen sollten sich mit dieser neuen Arbeitsform vertraut machen und prüfen, ob sie Arbeiten auf diesem Weg vergeben. Hier finden Sie Vergabeplattformen im Überblick: http://tinyurl.com/ycjj86b.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang