Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1970
Wechselbereitschaft auf Rekordniveau

Jeder vierte Beschäftigte sucht einen neuen Arbeitgeber

© DragonImages / Getty Images / iStock
Beschäftigte in Deutschland sind auf dem Sprung, die Wechselbereitschaft unter den Arbeitnehmern ist aktuell so hoch wie noch nie. Das hat die Jobstudie der Unternehmensberatung Ernst&Young ergeben. Die Betriebe müssen deshalb aber nicht verzweifeln. Sie haben es in der Hand, den Trend zu stoppen.

Der Fachkräftemangel treibt die Wechselbereitschaft der Arbeitnehmer hoch. 63% aller Beschäftigten in Deutschland zeigen Interesse an einem Arbeitgeberwechsel oder suchen aktiv nach einer neuen Stelle. Das ist ein neuer Rekordwert  (Vorjahr: 48%). Damit ist das Wechselinteresse der Beschäftigten zum dritten Mal in Folge deutlich gestiegen. Das hat EY in der „Jobstudie 2023“ ermittelt. 

Fluktuation in der Belegschaft wird zunehmen

Unternehmen müssen sich auf eine wachsende Fluktuation auch in der aktiven Belegschaft einstellen. Knapp jeder fünfte der 1.555 befragten Beschäftigten sehen sich in fünf Jahren bei einem anderen Arbeitgeber (20%). Frauen rechnen etwas häufiger mit einem Arbeitgeberwechsel als Männer. 

Die emotionale Bindung bricht parallel massiv ein. Nur noch jeder achte Beschäftigte fühlt sich seinem aktuellen Arbeitgeber eng verbunden. Vor sechs Jahren, vor der Corona-Pandemie und dem weit verbreiteten Homeoffice, fühlte sich noch jeder Dritte mit seinem Arbeitgeber eng verbunden. 

Gehalt bleibt wichtigster Kündigungsgrund

Die Gründe für Arbeitgeberwechsel sind weitgehend konstant. Am häufigsten wird eine als zu gering empfundene Bezahlung als wichtigster konkreter Wechselgrund genannt (34%). Immerhin 60% aller Beschäftigten empfinden ihre Bezahlung als zu niedrig. Zweitwichtigster Kündigungsgrund ist das Führungsverhalten von Vorgesetzten (29%). Daneben stehen schlechte Unternehmenskultur (23%) oder eine interessantere Position bei einem anderen Unternehmen (22%) im Vordergrund.

Junge Fachkräfte kritisieren ihre Vorgesetzten

Insbesondere bei jüngeren Beschäftigten wird das Führungsverhalten immer wichtiger. Immerhin knapp ein Drittel der Befragten im Alter von 21 bis 35 Jahren hat in ihrem kurzen Berufsleben den Arbeitgeber bereits aus "Unzufriedenheit über das Verhalten der Chefs" gekündigt. 

Positiv an diesen Erkenntnissen ist, dass Unternehmen die Wechselbereitschaft selbst beeinflussen können. Letztlich bleibt der größte Hebel nach wie vor das Gehalt, so auch Jan-Rainer Hinz, Leiter Personal und Arbeitsdirektor bei EY.

Fazit: Neben der zunehmenden Verrentung wächst die Wechselbereitschaft auch in der aktiven Belegschaft. Die Studie untermauert damit, dass der Lohndruck steigen wird und Unternehmen auf der Personal-Seite langfristig planen müssen. Sie können gegensteuern, indem sie eine transparente Führungskultur pflegen, Prozesse analysieren, digitalisieren und ggf. auch Aufgabenfelder neu zuschneiden. In der Krise dürfte die Wechselbereitschaft aber auch wieder sinken.

Mehr Informationen zur Studie von Ernst & Young (EY): https://www.ey.com/de_de/news/2023/08/ey-jobstudie-karriere-2023

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang