Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1421
Neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Kein Jahres-Mindestlohn

Auch beim Mindestlohn können Sie gestalten. Denn Sie können in den Stundenlohn Weihnachts-, Urlaubsgeld oder Zuschläge für Mehrarbeit integrieren.
Das Bundesarbeitsgericht vergrößert den Spielraum beim Mindestlohn. Vor allem bei neuen Einstellungen haben Unternehmen Gestaltungsspielraum (BAG, Urteil vom 25.5.2016, Az. 5 AZR 135/16). Denn wie sich der Mindestlohn zusammensetzt, entscheiden Sie. So kann er auch bisherige Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld enthalten, die einfach nur laufend mit dem Stundenlohn ausgezahlt werden. Dieser beträgt dann zwar derzeit mindestens 8,50 Euro. Doch durch die Umlegung der Sonderzahlungen verringert sich das Jahresentgelt durchaus nennenswert. Auch die Zuschläge für Mehrarbeit können im Mindest-Stundenlohn enthalten sein. Allerdings müssen Sie hier aufpassen: Durch eine ausgewiesene Mehrarbeit darf die Stundenzahl nicht so hoch werden, dass der Stundenlohn unter 8,50 Euro sinkt. Durch das Gesetz für steuerfrei erklärte Zuschläge (wie etwa für Nachtarbeit) dürfen Sie nicht im Mindestlohn mit verbuchen – sie kommen extra obendrauf! Die Gewerkschaften werden das Urteil jedoch nicht hinnehmen. Sie werden über die SPD Druck auf die Bundesregierung ausüben, das Gesetz so zu ändern, dass genau die geschilderten „Tricks“ nicht mehr möglich sind. Bis dahin ist die Rechtslage aber klar.

Fazit: Wie Sie zu der Summe des Mindestlohns kommen, ist dank des BAG-Urteils vereinbar – Hauptsache, Sie kommen auf 8,50 Euro je Stunde.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 43,2 - Status: Unbedarfter

Spiekermann: Noch reichlich unbedarft beim Thema Nachhaltigkeit

Spiekermann gehört noch zu den "Unbedarften" im nachhaltigen Private Banking. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Da geht noch was, um nicht zu sagen: Bei Spiekermann geht in Sachen Nachhaltigkeit noch eine ganze Menge. Der für seine Kunden diskretionär agierende Vermögensverwalter steckt beim Thema Nachhaltigkeit noch in den Kinderschuhen.
  • Fuchs plus
  • Besser spät als nie

Steuern sparen bei vererbten Familienheimen

Symbolbild Geld und Immobilien. © minicase / stock.adobe.com
Wer ein Familienheim erbt, kann sich von der Erbschaftssteuer befreien, wenn er dabei bestimmte Voraussetzungen einhält. Die sind allerdings sehr eng gefasst - doch es gibt auch Schlupflöcher, wie zwei aktuelle Fälle zeigen.
Zum Seitenanfang