Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
998
Fachkräfte – Weiterarbeit nach Verrentung

Rentner wollen arbeiten

Viele Rentner sind weiterhin erwerbstätig. Insgesamt 30% aller Rentner arbeitet nach der Verrentung weiter, 13% der Frauen und 20% der Männer unter den nicht Erwerbstätigen würden das gerne. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze können sie unbegrenzt arbeiten, zuvor gelten besondere Regeln...

Eine Nachricht, die nicht nur die SPD ins Grübeln bringen sollte ... Fast 30% aller Rentner sind in den ersten drei Jahren nach Übergang in die Rente erwerbstätig. Unter den nicht erwerbstätigen Ruheständlern würden 13% der Frauen und 20% der Männer gerne arbeiten. Dabei sind besonders häufig jene erwerbstätig, die eine höhere Rente erhalten. 58% jener, die 2.500 Euro und mehr erhalten, gehen nach der Verrentung weiter zur Arbeit. Als Gründe nennen die arbeitenden Rentner den Spaß an der Arbeit, dass sie den Kontakt zu Kollegen brauchen und sich weiterhin eine Aufgabe wünschen. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze können Rentner unbegrenzt hinzuverdienen, zuvor gelten Grenzen.

Anrechnungsfreier Zuverdienst bis 6.300 Euro bei Frührentnern

Die Verdienstgrenzen unterscheiden sich nach Art der Rente. Frührentner können bis zu 6.300 Euro im Jahr anrechnungsfrei hinzuverdienen. Der darüber hinaus gehende Verdienst wird zu 40% auf die Rente angerechnet. Der Zuverdienst ist aber gedeckelt. Addiert man die gekürzte Rente zum Zuverdienst und liegt der Betrag dann über dem höchsten Einkommen der letzten 15 Jahre, wird der darüber liegende Betrag komplett auf die Rente angerechnet. Bei Rente wegen voller Erwerbsminderung gelten dieselben Regeln; bei teilweiser Erwerbsunfähigkeit wird der Betrag individuell errechnet.



Fazit:

Ein WhatsApp-Chat ist einer privaten Unterhaltung gleichzusetzen und entsprechend geschützt.

Urteil:

LG Bochum vom 16.5.2018, 3 Ca 297/18

Meist gelesene Artikel
  • Das FUCHS Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ladungsträger-Management

Nix paletti mit Paletten

Nix paletti mit Paletten. Copyright: Pixabay
Weniger Holz, höhere Nachfrage, lange Lieferzeiten: Paletten sind ein exklusives, teures Gut. Gibt es Alternativen?
  • Fuchs plus
  • Der stramme Marsch in die Staatswirtschaft

Die EU frustriert die Unternehmer

Die EU frustriert die Unternehmer. Copyright: Pixabay
Die EU frustriert mit einer unternehmensfeindlichen Politik. Einerseits werden ständig neue Regelungen eingeführt und alte strenger gefasst. Andererseits verfolgt die EU eine gesteuerte Wirtschaftspolitik, die hohe Kosten verursacht, aber wenig bringt.
  • Digitalisierung löst nicht das Bürokratieproblem

Entschlackungskur für Europa

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. @Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Europa bestimmt, verordnet, vereinheitlicht. Und eine Regierung misst sich oft an der Zahl der verabschiedeten Gesetze. So wächst der Berg an bürokratischen Vorschriften immer weiter. Diesen Mühlstein auf dem Weg in die Zukunft müssen wir schnellstens loswerden, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang