Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
789
Personal

Weiterbildung zum Nulltarif

Online übertragener Kurs am Massachusetts Institute of Technology (MIT) | © Getty
Unternehmer können von einem neuen Online-Weiterbildungsmarkt Gebrauch machen. Dieser ist kostenlos, qualitativ hochwertig und lässt sich in den Arbeitsalltag integrieren.
Weiterbildung „on the job“ wird immer effizienter und die Qualität der Angebote steigt. Vor allem kleine Unternehmen und ihr Fach- und Führungspersonal können davon profitieren. Weltweit führende Universitäten bieten inzwischen sehr spezifische und praxisnahe Kurse online an – oft sogar kostenlos. Das Angebot an Themen ist sehr breit. Es gibt praxisnahe Kurse, z. B. in Geschäftsführung, Logistik, Einkauf, Computertechnologien. Eine IT-Fachkraft kann sich auf den neuesten Stand im Umgang mit Datenbanken und ihrer Programmierung bringen. Eine Nachwuchs-Führungskraft in der Einkaufs- oder Finanzabteilung lernt, wie sie Derivategeschäfte betreiben oder mit Banken und Partnern bessere Konditionen aushandeln kann. Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung können ihre theoretischen Kenntnisse in einem spezifischen Biologie-, Chemie- oder Physik-Kurs auffrischen. Das Unternehmen Coursera bündelt allein auf seiner Plattform derzeit 641 Online-Kurse. Angeschlossen sind 108 weltweit führende Universitäten. Nur knapp drei Jahre nach der Gründung nehmen 7,1 Mio. Menschen weltweit an den vom Portal vermittelten Kursen teil. Am häufigsten werden Kurse von Professoren an den Universitäten MIT, Tufts, Yale, Stanford, Berkeley, University of California (UCI) usw. „besucht“. Deutsche Partner sind die Ludwig-Maximilians-Universität und die TU München. Ein Vorteil der Online-Kurse: Sie sind gut in den Job zu integrieren. Der Lernende benötigt dafür maximal einen Tag pro Woche. Er kann am Arbeitsplatz oder Zuhause am Computer lernen. Für den Arbeitgeber besteht die Möglichkeit der Supervision. Er behält damit den Einblick, was sein Mitarbeiter ggf. mit dem Fortbildungstag konkret anfängt. Kosten fallen nur an, wenn ein Zeugnis benötigt wird. Ein solches kostet 50 US-Dollar.

Fazit: Eine qualitativ hochwertige und kostengünstige Lösung für Unternehmen, die ihr Personal parallel zum laufenden Geschäftsbetrieb ohne lange Fehlzeiten weiterbilden wollen.

Hinweis: Weiterführende Informationen unter: https://www.coursera.org.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang