Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2255
Hohe Risiken für Unternehmer

Chinas Anti-Spionage-Gesetz ist sehr vage

China Justizia blind. © Picture Alliance
In China wird am 1.7.2023 ein neues Anti-Spionage-Gesetz gelten. Das Problem für Unternehmer: Das Gesetz lässt bewusst viele Fragen offen. Für Unternehmen gehen damit erhebliche Risiken einher. FUCHSBRIEFE zeigen Ihnen Fallen und Stolpersteine auf.

Am 1. Juli 2023 tritt Chinas revidiertes Anti-Spionage-Gesetz (ASG) in Kraft. Die neue Version (ersetzt den Text aus 2014) enthält einen umfangreichen Katalog an Ermächtigungsgrundlagen bei staatlichen Ermittlungen. Auch Cyber-Attacken werden nun als Spionage behandelt. Das ASG lässt aber bewusst viele wichtige Fragen offen. Auch eine genaue Definition der Straftatbestände liefert das Gesetz nicht. 

Vorsicht bei "nationalem Interesse"

Unser FUCHS-Rechtsexperte Ralph V. Koppitz (Shanghai Linie Investment Consultancy, Shanghai/Potsdam) warnt darum eindringlich. Theoretisch könnte bereits jedes mit einem Staatsunternehmen zusammenhängende Dokument „mit nationalen Interessen in Verbindung“ stehen. Gerade auch bei der Personalauswahl sei zukünftig besondere Vorsicht geboten, um das Risiko unbeabsichtigter Spionagevorwürfe zu reduzieren.

Laut Koppitz ist ab 1. Juli gestattet (gegebenenfalls nach Zustimmung durch höhere Instanzen):

  • Überprüfung von Personalausweis/Reisepass
  • Inspizieren und Beschlagnahme von elektronischem Gerät
  • Zugang zu Dokumenten und Daten
  • erzwungenes Einbestellen von natürlichen Personen zu Ermittlungszwecken für eine Dauer von grundsätzlich bis zu maximal 8 Stunden. In „komplizierten Fällen“ oder beim Verdacht auf eine Straftat sind maximal 24 Stunden möglich
  • Ermittlungen von Finanzinformationen verdächtiger Personen
  • Beschlagnahme von Örtlichkeiten oder Gegenständen
  • Verfügen eines durch die Aufenthaltsbehörden umzusetzenden Ausreiseverbots für natürliche Personen einschließlich Ausländern

Es drohen Sanktionen

Dem Führungspersonal und den Unternehmen drohen bei Verstößen zügig Sanktionen. Deren Details hängen vom betroffenen gesetzlichen Tatbestand ab. Bei natürlichen Personen:

  • Einleiten strafrechtlicher Verfolgung
  • Falls die Schwelle zum strafrechtlichen Tatbestand nicht erreicht ist: Verwarnung, Verwaltungshaft von bis zu 10/15 Tagen Dauer, und/oder Geldstrafe bis zu 30.000/50.000 CNY (oder bis zum Fünffachen illegaler Gewinne, falls diese höher als 50.000 CNY sind)
  • Verbot oder Suspendierung der beanstandeten Geschäftstätigkeit, Löschen von Business License bzw. Registrierung
  • Ausweisung/Deportation oder Einreiseverbot bei Ausländern

Unternehmen können verwarnt oder mit Geldstrafen bis zu 500.000 CNY (oder bis zum Fünffachen illegaler Gewinne, falls diese höher als 500.000 CNY sind) belegt werden. Zudem kann ein Verbot oder die Suspendierung der beanstandeten Geschäftstätigkeit oder das Löschen von Business License bzw. der Registrierung ausgesprochen werden. 

Hohe Unsicherheit für Unternehmen 

Problematisch ist auch, dass die Rechtsunsicherheit bestehen bleibt. Das ist etwa beim Datentransfer der Unternehmen über Landesgrenzen hinweg der Fall. Das rügt auch die Deutschen Handelskammer in China. Unser Potsdamer Rechts- und Chinaexperte Koppitz unterstützt die Forderung nach positiver Auflistung gestatteter Tätigkeiten. Beispiele: das ausdrückliche Gestatten von international üblicher Due Diligence und Marktforschung.

Fazit: Das neue Anti-Spionage-Gesetzt ist sehr vage formuliert. Holen Sie sich darum unbedingt Rechtsrat zum Thema ein. Fragen Sie auch nach Bereichen bzw. Textstellen, die man als „Auslegungssache“ ansehen könnte. Stellen Sie einen Plan auf, um Ihr Geschäft und das Handeln Ihrer Mitarbeiter so „rechtssicher“ wie möglich zu gestalten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang