Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1246
Alte Label sind irreführend

Händler: Neues Energielabel nicht verschlafen

Ab 1. März gelten neue EU-Energie-Label für eine Reihe elektronischer Geräte. Damit sollen ehrlichere Angaben in Sachen Verbrauch dokumentiert werden. Händler müssen umkleben. Aber es gibt Ausnahmen.

Ab 1. März gelten neue EU-Energie-Labels für Spülmaschinen, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Kühl- und Gefriergeräte, Fernseher und Monitore. Händler müssen ihren Warenbestand rechtzeitig anpassen, sonst wird abgemahnt. Wir nennen Pflichten – und Ausnahmen.

Spätestens innerhalb der knappen Übergangszeit bis 18. März müssen Händler reagieren. Konkret: Geräte mit altem Label dürfen nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Grund für die Umstellung: Die alten Labels gelten als irreführend.

Skala von A bis G 

Bei Kühlschränken z.B. lagen zuletzt fast alle Modelle in den Bestklassen. Eine leichte Einschätzung, welche Typen wirklich weniger Energie benötigen, war kaum noch möglich. Die neuen Label sind aussagekräftiger. Es gibt keine Plus-Klassen mehr wie „A+++“ oder „A++“. Stattdessen reicht deren Skala von A bis G. Veränderte Messverfahren geben realistischere Werte wieder. Die Bedingungen für die neuen Klassen A und B erfüllt voraussichtlich noch gar kein Kühlschrank, so die Verbraucherzentrale. Das soll Hersteller motivieren, noch sparsamere Geräte zu entwickeln.

Online-Handel

Auch Online-Händler müssen ihrer Informationspflicht nachkommen: Im Shop ist anzugeben, zu welcher Effizienzklasse das Gerät gehört und das komplette Label samt der Einordnung des konkreten Produkts abzubilden. Da die Hersteller nicht genau vorhersehen können, wann ihre Geräte in den Handel kommen, haben manche bereits seit einigen Wochen beide Etiketten beigelegt. Aber: Im Geschäft am Gerät angebracht oder online abgebildet darf vor dem 1. März 2021 nur das alte Label sein.

Ausnahmen

Sofern ein Lieferant von Produkten seine Tätigkeit vor dem Stichtag einstellt oder ein Produkt nicht mehr neu in den Verkehr gebracht wird (Auslaufmodell), darf der Händler dieses Produkt auch nach neun Monate nach dem Stichtag mit dem alten Label weiter verkaufen (also bis 30. November 2021).

Lampen und Staubsauer ziehen nach

Für Lampen gelten die neuen Klassen ab dem 1. September. Auch hier wird eine Übergangsfrist von zwei Wochen gelten, berichtet der Händlerbund. Für alle anderen kennzeichnungspflichtigen Elektrogeräte wie Trockner, Staubsauger, Backöfen etc. findet die Umstellung wohl erst ab 2024 statt. Die Effizienz-Label für Heizungen werden ab 2026 geändert.

Fazit: Handeln sie zeitgerecht, sonst haben Sie bald mit Abmahnprofis und denunzierendem Wettbewerb zu tun.

Hinweis: Für Lampen gelten die neuen Klassen ab dem 1. September. Für alle anderen kennzeichnungspflichtigen Elektrogeräte wie Trockner, Staubsauger, Backöfen etc. findet die Umstellung wohl erst ab 2024 statt. Die Effizienz-Label für Heizungen werden ab 2026 geändert.

Weitere Infos:

Leitfaden für Händler (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

https://www.deutschland-machts-effizient.de/KAENEF/Redaktion/DE/Publikation/2019/Das-neue-EU-Energielabel.html

Händlerbund

Warum Online-Händler das neue Energielabel nicht verschlafen sollten (haendlerbund.de)

Verbraucherzentrale

https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/energie/elektrogeraete-neue-energielabels-ab-maerz-2021-52005

EU-Kommission mit Energie-Label-Generator

https://ec.europa.eu/info/energy-climate-change-environment/standards-tools-and-labels/products-labelling-rules-and-requirements/energy-label-and-ecodesign/about_de

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang