Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7497
Beteiligung des Vorgesetzten ist unerheblich

Kein vermeintlich erlaubter Arbeitszeitbetrug

Bei Arbeitszeitbetrug ist immer eine fristlose Kündigung fällig. Da kennen die Arbeitsgerichte kein Pardon. Auch selbst dann nicht, wenn der Vorgesetzte dabei eine undurchsichtige Rolle spielt.

Bei Arbeitszeitbetrug ist immer eine fristlose Kündigung fällig. Da kennen die Arbeitsgerichte kein Pardon. Selbst dann nicht, wenn der Vorgesetzte dabei eine undurchsichtige Rolle spielt. Denn: Lässt sich ein Arbeitnehmer jahrelang für nicht geleistete Überstunden bezahlen, ist dies ein schwerer Vertrauensbruch. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) bestätigt und damit seine klare Linie beim Arbeitszeitbetrug fortgeschrieben.

Arbeitszeit ist immer korrekt zu dokumentieren

Der Arbeitgeber kann selbst dann fristlos kündigen, wenn der Arbeitnehmer den Betrug mit stiller Billigung seines Vorgesetzten begangen hat. Und das war der Fall: Eine bislang gezahlte Erschwerniszulage wurde auf Vorschlag der zuständigen Personalreferentin, in Anwesenheit des Vorgesetzten, in sieben Überstunden umgewandelt. In diesem Umfang könne der Arbeitnehmer zusätzliche Überstunden aufschreiben, obwohl er sie nicht ableistete, lautete die Abrede. Diese Praxis lief über mehrere Jahre.

Die betrügerische Absprache mit dem Vorgesetzten und der Personalreferentin entlastete den Arbeitnehmer allerdings nicht. Die Richter des BAG erklärten im Gegenteil: Die Vertuschung sei in diesem Fall sogar noch einfacher gewesen. Deshalb sei sie erschwerend bei der Interessensabwägung zu werten.

Urteil:

 Urteil vom 13.12.2018, Az.: 2 AZR 370/18

Fazit:

Der Arbeitnehmer muss die Arbeitszeit immer korrekt dokumentieren. Geschieht das nicht, liegt ein Betrug vor. Und der berechtigt den Arbeitgeber zu einer fristlosen Kündigung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Neues Verfahren zur Stahlgewinnung setzt sich durch

Umweltfreundliche Stahlproduktion auf dem Vormarsch

Die Produktion von Stahl ist auch die Produktion von CO2. Oder besser gesagt: war. Denn ein schon lange in der Erprobung befindliches umweltschonendes Verfahren schafft gerade den Durchbruch.
Neueste Artikel
  • Der 17. Private Banking Gipfel - Teil 2

Der diesjährige Vermögensmanager Test

Teil 2 des 17. Private Banking Gipfels im Video. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Alljährlich schickt die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ ihre Testkunden zu Banken und Vermögensverwaltern. Die Besten werden jeden November auf dem Private Banking Gipfel ausgezeichnet. Wie der diesjährige Test ablief? Sie erfahren es im zweiten Teil unseres Gipfel-Videos!
  • Fuchs plus
  • Ein Ausweg in Sicht, der keiner ist

Unruhige Wochen für Euro, Zloty, Forint

Das durch die veränderten Mehrheitsverhältnisse erstarkte EU-Parlament hat den Regierungen eine Verschärfung des Rechtsstaatsmechanismus abgetrotzt, die für dien Regime in Budapest und Warschau nicht hinnehmbar ist. Eine Kompromisslinie ist nicht erkennbar. Nun sind zumindest alternative Drohszenarien gefragt.
  • Fuchs plus
  • Eingelullte Zinsmärkte

No place to hide

Ist das die schöne neue Welt? Die Regierungen verschulden sich, aber es gibt im Grunde kein "es geht nicht mehr". Schaut man auf die Risikoampeln im Finanzsystem, die Zinsspreads zwischen den einzelnen Ländern insbesondere der Eurozone, könnte man diesen Eindruck gewinnen. Doch er täuscht, glauben Allianz/Euler.
Zum Seitenanfang