Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1472
EU-Kommission will andere Größen festlegen

KMU werden neu vermessen

Die seit 2005 geltenden Kriterien der EU für kleine und mittlere Unternehmen stehen auf dem Prüfstand. Noch bis zum 6. Mai können Unternehmen der EU-Kommission ihre Vorstellungen für die künftigen Grenzen für KMU mitteilen.

Sie können an der Neubemessung der Größenordnungen für KMU mitwirken. Bis zum 6. Mai wartet die EU-Kommission auf Ihre Vorschläge zur Definition von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Anlass für die Konsultation sind die seit 2005 in der EU geltenden Grenzen. Sie werden als nicht mehr zeitgemäß angesehen.

Bisher gelten als KMUs
• Unternehmen mit nicht mehr als 249 Beschäftigten
• einem Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro
• einer Bilanzsumme von maximal 43 Mio. Euro

Die Schwellenwerte gelten für Einzelunternehmen. Ist ein Unternehmen Teil einer Gruppe, sind je nach Höhe der Beteiligung auch Mitarbeiterzahl und Umsatz bzw. Bilanzsumme der Gruppe zu berücksichtigen.

Höhere Grenzen gefordert

Die Neufestlegung der Grenzen für KMU soll die Möglichkeiten zur ihrer Förderung ausweiten. Laut BDI sind viele deutsche Unternehmen in den vergangenen Jahren so stark gewachsen, dass sie die Größenordnungen nicht mehr erfüllen und deshalb aus europäischen Programmen herausgefallen sind. Der BDI fordert deshalb eine deutliche Anhebung der bisher geltenden Grenzen.

Fazit: Beteiligen Sie sich an der Konsultation – es könnte Ihnen später nützen.
Hinweis: Den Fragebogen können sie online unter https://tinyurl.com/ycasl8qe abrufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang