Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
580
Standort ist nicht so wichtig

Maschine in Italien ist absetzbar

Betrieb sind international aufgestellt: Ein deutscher Unternehmer lässt Werkzeuge für die Fertigung von Spritzgussteilen in Italien herstellen. Das Werkzeug bleibt dort deponiert und ist bei Bedarf sofort einsatzbereit. Spannende Fragen: Wie bewertet das Finanzamt diese Investition?

Ein im Ausland hergestelltes Werkzeug kann abzugsfähiger Betriebsaufwand sein. Das hat jetzt das Finanzgericht in Niedersachsen klargestellt. Konkret: Ein deutscher Unternehmer lässt Werkzeuge für die Fertigung von Spritzgussteile in Italien herstellen. Das Werkzeug ist dort in der Halle eines anderen Unternehmers deponiert. Es ist aber bei Bedarf sofort einsatzbereit. Planung und Herstellung kosteten ca. 75.000 Euro.

Das Finanzamt lehnte eine Gewinnminderung ab. Ihm fehlte die „erforderliche dauerhafte räumliche Beziehung zur inländischen Betriebsstätte". Nach seiner Auslegung müssten die Werkzeuge unbedingt auch im Betrieb verbleiben. In seiner Bilanz hatte der Unternehmer die Anschaffungskosten mit einem erstmaligen Investitionsabzugsbetrag von 37.483 Euro angesetzt.

Das Finanzgericht gab dem Unternehmer Recht. Die Richter argumentierten, die Werkzeuge würden ausschließlich von der deutschen Betriebsstätte genutzt. Diese funktionale Betrachtung reiche völlig aus. Auch wenn das Wirtschaftsgut außerhalb der Grenzen des Betriebs zum Einsatz komme. Wichtig sei, dass die tatsächliche Gewalt über die Werkzeuge im Einflussbereich des Steuerpflichtigen verbleibt.

Fazit:

Für Maschinen oder Werkzeuge die im Ausland untergebracht sind, aber einer deutschen Firma zur alleinigen Nutzung zur Verfügung stehen, sind die Kosten als Betriebsaufwendungen bei der Steuer anzurechnen.

Urteil vom 15.5.2018, Az.: 3 K 74/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer

Ohne Daten kein Geschäft

Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer. Copyright: Pexels
Die Bundesregierung hat ihre Open-Data-Strategie vorgestellt. Sie sieht darin einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Innovationskraft Deutschlands. Das Ziel ist, Daten von staatlichen Behörden und Instituten nutzbar zu machen. Die sollen Unternehmen dann kommerziell verwerten können. Was ist von der Strategie zu erwarten?
  • Fuchs plus
  • Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern

Lohnsteuerfreiheit hängt von Beteiligung ab

Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern. Copyright: Pexels
Allmählich kehren immer mehr Mitarbeiter in die Fabrikhallen und Büros zurück. So mancher Arbeitgeber plant auch wieder größere Veranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeiern). Dazu sollten Unternehmer ein aktuelles Lohnsteuer-Urteil des BFH kennen, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuerlichen Ärger nach einer Veranstaltung vermeiden können.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuervorteil nur in Reinform

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich. Copyright: Pexels
Gewerbliche Grundstücksunternehmen haben einen Vorteil bei der Gewerbesteuer. Tricky wird es aber, wenn die Immobilien gemischt sind, also eine Kombination aus Gewerbe- und Wohnimmobilien sind. Dazu hat der Bundesfinanzhof gerade ein Urteil gefällt.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
  • Fuchs plus
  • USA werden zum Kapitalmagneten

Chancen im Cable

USA werden zum Kapitalmagneten. Copyright: Pexels
Die US-Konjunktur läuft und schiebt den Dollar an. Dahinter stehen vor allem zunehmende Spekulationen, dass die Fed sich doch eher als offiziell angedeutet wird bewegen müssen. Daraus ergeben sich Chancen im Cable und in einer weiteren kleinen Währung.
Zum Seitenanfang