Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
474
Standort ist nicht so wichtig

Maschine in Italien ist absetzbar

Betrieb sind international aufgestellt: Ein deutscher Unternehmer lässt Werkzeuge für die Fertigung von Spritzgussteilen in Italien herstellen. Das Werkzeug bleibt dort deponiert und ist bei Bedarf sofort einsatzbereit. Spannende Fragen: Wie bewertet das Finanzamt diese Investition?

Ein im Ausland hergestelltes Werkzeug kann abzugsfähiger Betriebsaufwand sein. Das hat jetzt das Finanzgericht in Niedersachsen klargestellt. Konkret: Ein deutscher Unternehmer lässt Werkzeuge für die Fertigung von Spritzgussteile in Italien herstellen. Das Werkzeug ist dort in der Halle eines anderen Unternehmers deponiert. Es ist aber bei Bedarf sofort einsatzbereit. Planung und Herstellung kosteten ca. 75.000 Euro.

Das Finanzamt lehnte eine Gewinnminderung ab. Ihm fehlte die „erforderliche dauerhafte räumliche Beziehung zur inländischen Betriebsstätte". Nach seiner Auslegung müssten die Werkzeuge unbedingt auch im Betrieb verbleiben. In seiner Bilanz hatte der Unternehmer die Anschaffungskosten mit einem erstmaligen Investitionsabzugsbetrag von 37.483 Euro angesetzt.

Das Finanzgericht gab dem Unternehmer Recht. Die Richter argumentierten, die Werkzeuge würden ausschließlich von der deutschen Betriebsstätte genutzt. Diese funktionale Betrachtung reiche völlig aus. Auch wenn das Wirtschaftsgut außerhalb der Grenzen des Betriebs zum Einsatz komme. Wichtig sei, dass die tatsächliche Gewalt über die Werkzeuge im Einflussbereich des Steuerpflichtigen verbleibt.

Fazit:

Für Maschinen oder Werkzeuge die im Ausland untergebracht sind, aber einer deutschen Firma zur alleinigen Nutzung zur Verfügung stehen, sind die Kosten als Betriebsaufwendungen bei der Steuer anzurechnen.

Urteil vom 15.5.2018, Az.: 3 K 74/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang