Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
5428
Vorsteuerabzug bei Bewirtungen

Trotz fehlender Angaben als Betriebsausgaben anerkannt

Bei Bewirtungskosten in einer Gaststätte, ist die anfallende Mehrwertsteuer beim Vorsteuerabzug zu berücksichtigen. Allerdings sind Formvorschriften zu erfüllen. Aber was passiert, wenn die notwendigen Angaben fehlen?

Sie können die Angaben zu einer Bewirtung in einer Gaststätte auch Jahre später nachreichen. Das Finanzamt muss dennoch die anfallende Mehrwertsteuer beim Vorsteuerabzug berücksichtigen.

Ein selbständiger Unternehmensberater hatte sich viel Zeit gelassen. Er setzte in seiner Umsatzsteuererklärung 600 Euro gezahlte Vorsteuern aus Bewirtungskosten an. Die entsprechenden vorgelegten Belege hierzu enthielten jedoch zunächst keine Eintragungen zum Anlass und den Teilnehmern.

Genaue Angaben erst nach vier Jahren

Das Finanzamt akzeptierte die Ausgaben nicht. Auch dann nicht, als der Unternehmensberater die fehlenden Angaben nachträglich – vier Jahre später – nachholte. Dagegen klagte der er und gewann vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg. Der Vorsteuerabzug im Zusammenhang mit Bewirtungsaufwendungen sei vom Finanzamt zu Unrecht verneint worden, erklärte das FG. Es komme nur darauf an, ob die Aufwendungen als angemessen zu beurteilen seien. Das sei der Fall gewesen. Fehlende Angaben nachzureichen sei kein Hinderungsgrund.

 

Urteil:

FG Brandenburg vom 9.4.2019, Az.: 5 K 5119/18

Fazit:

Der Verstoß gegen die einkommensteuerrechtlichen Aufzeichnungspflichten bei Bewirtungsaufwendungen führen nicht zur Ablehnung des Vorsteuerabzugs.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiepreise in der "Stratosphäre" – Berenberg-Studie

Wie der Gaspreis-Schock die Inflationsraten trifft

Taste mit Aufschrift Erdgas. © cirquedesprit/Fotolia
Die gute Nachricht ist: Die Gastanks füllen sich langsam aber stetig. Die Industrie muss im nächsten Winter nicht stillstehen, die Verbraucher nicht oder nur kurzzeitig frieren. Die schlechte Nachricht ist: Offen ist, ob sie Energie dann überhaupt noch bezahlen können.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 41,3 - Status: kein Rating

VALEXX: Nachhaltig engagiert, aber noch nicht bewertbar

Die Leistung der Value Experst vermögensverwaltung läuft noch außerhalb des Nachhaltigkeits-Ratings. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Gegründet 1996 für Kunden, die mehr erwarten als das Übliche – so wirbt VALEXX für sich. Nun, was ist das Übliche, kann man sich jetzt fragen; Nachhaltigkeit ist es sicherlich noch nicht. Somit müsste dies eigentlich eine Paradedisziplin der Wertexperten aus Beckum sein. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat deshalb genau hingeschaut.
  • Fuchs plus
  • VDMA schlägt Alarm

Unternehmen durch Nachhaltigkeits-Berichte überfordert

Nachhaltigkeit im Unternehmen. © troyanphoto / stock.adobe.com
Die EU plant, dass weitaus mehr Unternehmen als bisher verpflichtende Nachhaltigkeitsberichte verfassen müssen. Gerade kleinere Betriebe werden davon massiv überfordert sein. FUCHSBRIEFE zeigen, wie sich die Pflicht womöglich abmildern oder zumindest sinnvoll nutzen lässt.
Zum Seitenanfang