Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
5828
Vorsteuerabzug bei Bewirtungen

Trotz fehlender Angaben als Betriebsausgaben anerkannt

Bei Bewirtungskosten in einer Gaststätte, ist die anfallende Mehrwertsteuer beim Vorsteuerabzug zu berücksichtigen. Allerdings sind Formvorschriften zu erfüllen. Aber was passiert, wenn die notwendigen Angaben fehlen?

Sie können die Angaben zu einer Bewirtung in einer Gaststätte auch Jahre später nachreichen. Das Finanzamt muss dennoch die anfallende Mehrwertsteuer beim Vorsteuerabzug berücksichtigen.

Ein selbständiger Unternehmensberater hatte sich viel Zeit gelassen. Er setzte in seiner Umsatzsteuererklärung 600 Euro gezahlte Vorsteuern aus Bewirtungskosten an. Die entsprechenden vorgelegten Belege hierzu enthielten jedoch zunächst keine Eintragungen zum Anlass und den Teilnehmern.

Genaue Angaben erst nach vier Jahren

Das Finanzamt akzeptierte die Ausgaben nicht. Auch dann nicht, als der Unternehmensberater die fehlenden Angaben nachträglich – vier Jahre später – nachholte. Dagegen klagte der er und gewann vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg. Der Vorsteuerabzug im Zusammenhang mit Bewirtungsaufwendungen sei vom Finanzamt zu Unrecht verneint worden, erklärte das FG. Es komme nur darauf an, ob die Aufwendungen als angemessen zu beurteilen seien. Das sei der Fall gewesen. Fehlende Angaben nachzureichen sei kein Hinderungsgrund.

 

Urteil:

FG Brandenburg vom 9.4.2019, Az.: 5 K 5119/18

Fazit:

Der Verstoß gegen die einkommensteuerrechtlichen Aufzeichnungspflichten bei Bewirtungsaufwendungen führen nicht zur Ablehnung des Vorsteuerabzugs.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang