Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2216
Gefahrenerhöhung ist meldepflichtig

Versicherungsbestimmungen penibel beachten

Gefahrenerhöhung ist meldepflichtig. Copyright: Pexels
Firmen versichern ihre Kunstwerke, Gemälde, Zeichnungen, Graphiken, Skulpturen oder ihre Weinsammlung gegen Diebstahl. Kommt es zu einem Vorfall, prüft die Versicherung sofort, ob alle Bestimmungen des Vertrags eingehalten sind. Da kann es dann böse Überraschungen geben.

Firmen sollten Versicherungsbedingungen genau kennen und auch exakt umsetzen. Die Entscheidung des Berliner Kammergerichts (KG) im Streit mit der Allianz-Versicherung um die zu zahlende Versicherungssumme für die gestohlene Goldmünze „Big Maple Leaf“ aus dem Bode-Museum zeigt, wie wichtig es ist, hier sehr penibel zu sein. 

Der Besitzer der 100-Kilo-Goldmünze, die als Leihgabe im Museum stand, verlangte 3,36 Mio. EUR Schadensersatz von seiner Versicherung. Er bekam aber nur 1,26 Mio. EUR zugesprochen. 

Grobe Verletzung der Anzeigepflicht

Die Versicherungsnehmerin habe es grob fahrlässig versäumt, der Versicherung eine eingetretene Gefahrerhöhung zügig anzuzeigen. Maßgeblich ist § 23 Abs. 3 Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Bei defekten Fensterflügeln im Herrenumkleideraum im Museum handele es sich um eine meldepflichtige Gefahrenerhöhung. Schließlich habe das dazu geführt, dass die elektronische Sicherungsüberwachung nicht mehr funktionierte. 

Eine besonders grobe Verletzung der Anzeigepflicht sieht das Gericht darin, dass über Jahre hinweg keine entsprechende Information an die Versicherung erging.

Fazit: Nehmen Sie das Urteil zum Anlass, versicherte Objekte auf eine anzeigenpflichtige Risikosituation zu überprüfen. Sonst kann Ihnen erheblicher Schaden entstehen, wenn der Versicherungsschutz im Falle des Falles nicht (voll) greift.

Urteil: KG Berlin Urteil vom 30. April 2021, Az.: 6 U 1015/20

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang