Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1122
D&O-Versicherung haftet nicht für alles

Wenn die Geschäftsführerin nach der Insolvenz noch Rechnungen begleicht…

Chefs nehmen für ihren Job erhebliche persönliche Haftungsrisiken auf sich. Um die abzumildern oder auszuschließen, gibt es Directors-and-Officers Verträge (D&O) mit Assekuranzen. Aber auch die übernehmen nicht alles.

Chefs sollten sich nicht allzu sehr auf Ihre Directors-and-Officers (D&O) Versicherungen verlassen. Diese sollen zwar persönliche Haftungsrisiken abmildern oder ausschließen. Aber sie übernehmen nicht alles. Ein Grundsatzurteil (Urteil vom 20.07.2018, Az. I-4 U 93/16) zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für die Unternehmensführung und leitende Angestellte des OLG Düsseldorf hat diesbezüglich große praktische Bedeutung für alle Unternehmensleitungen, Insolvenzverwalter, Versicherungsmakler und Industrieversicherer.

Schaden nicht abgedeckt

Die Geschäftsführerin einer GmbH bezahlte nach der Insolvenzanmeldung noch Rechnungen. Sie wurde gemäß § 64 GmbH-Gesetz vom Insolvenzverwalter in Anspruch genommen, da die sie nach Eintritt der Insolvenzreife noch Überweisungen in Höhe von über 200.000 EUR ausgeführt hatte. Die Forderung des Insolvenzverwalters meldete die Geschäftsführerin bei ihrer Versicherung. Doch die zahlt nicht. Eine diesbezügliche Klage blieb erfolglos.

Nach Auffassung des Gerichts ist der Schaden nicht vom Versicherungsvertrag abgedeckt. Es handele sich um einen "Ersatzanspruch eigener Art", der allein dem Interesse der Gläubigergesamtheit dient. Da eine bestehende Forderung beglichen wurde, ist der Gesellschaft kein Vermögensschaden entstanden. Nachteilig wirke sich die Zahlung nur für die übrigen Gläubiger aus. Die D&O-Versicherung sei jedoch nicht zum Schutz der Gläubigerinteressen abgeschlossen.

FAZIT:

Insolvenzverwalter nehmen die Geschäftsführer von Unternehmen persönlich in Anspruch, wenn sie nach Eintritt des Konkursfalls noch Rechnungen bezahlen. Ein Versicherungsschutz besteht in diesen Fällen nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang